DGAP-News: Hapag-Lloyd AG: Hapag-Lloyd mit positivem operativem Ergebnis in herausforderndem Umfeld

Nachricht vom 24.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Hapag-Lloyd AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Hapag-Lloyd AG: Hapag-Lloyd mit positivem operativem Ergebnis in herausforderndem Umfeld
24.03.2017 / 16:20


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Erheblicher Ergebnisbeitrag durch Synergien aus CSAV-Übernahme und OCTAVE-Kostensenkungsprogramme / Weitere Synergien erwartet durch Zusammenschluss mit UASC

Hapag-Lloyd hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem EBITDA in Höhe von EUR 607,4 Mio. (Vorjahr: EUR 831,0 Mio.) und einem operativen Ergebnis (EBIT) von EUR 126,4 Mio. (Vorjahr: EUR 366,4 Mio.) abgeschlossen. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht für 2016 hervor. Das Konzernergebnis betrug im vergangenen Geschäftsjahr EUR -93,1 Mio. (Vorjahr: EUR 113,9 Mio.).

"Wir hatten es in den ersten sechs Monaten 2016 mit einem besonders schwierigen Marktumfeld zu tun, konnten aber in der zweiten Jahreshälfte Umsatz und Ergebnis deutlich steigern. Auch wenn wir im Branchenvergleich 2016 vergleichsweise gut abschneiden, ist das Ergebnis unter dem Strich nicht zufriedenstellend", sagte Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzender von Hapag-Lloyd. "Wir erwarten in 2017 eine gewisse Markterholung, aber unser Erfolg wird zum Großteil davon abhängen, ob wir nachhaltigere Frachtraten erreichen können. Langfristig sprechen die ausbleibenden Neubaubestellungen und die weiterhin hohen Abwrackzahlen für eine bessere Balance von Kapazitätsangebot und Nachfrage", so Habben Jansen weiter.

Das Transportvolumen von Hapag-Lloyd stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 2,7% auf 7,6 Mio. TEU. Die durchschnittliche Frachtrate betrug 1.036 USD/TEU und lag damit 15,4% unter dem Vorjahr (1.225 USD/TEU). Die Umsatzerlöse reduzierten sich, vor allem bedingt durch den deutlichen Ratenrückgang, von EUR 8,842 Mrd. im Vorjahr auf EUR 7,734 Mrd. in 2016.

Hapag-Lloyd konnte seine Transportaufwendungen 2016 deutlich um 12,3% auf EUR 6,364 Mrd. senken (Vorjahr: EUR 7,259 Mrd.), was den Rückgang der Frachtrate jedoch nicht vollständig kompensieren konnte. Die spürbaren Verbesserungen bei den Transportaufwendungen lagen zum einen an dem niedrigeren durchschnittlichen Bunkerpreis in 2016 von 210 USD/Tonne (Vorjahr: 312 USD/Tonne), zum anderen aber auch an einem um 6,3% geringeren Bunkerverbrauch im Vergleich zum Vorjahr durch den Einsatz effizienterer und größerer Schiffe. Trotz gestiegener Transportmenge konnte Hapag-Lloyd die Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.B. Containertransportkosten im Hinterland, Charter- und Leasingaufwendungen, Hafen-, Kanal- und Terminalkosten) im Vergleich zum Vorjahr um 8,3% reduzieren. Dies gelang vor allem dank Synergien aus dem Zusammenschluss mit CSAV und den OCTAVE-Kostensenkungsprogrammen, aber auch dank marktbedingter Kostenreduzierungen (z.B. Bunker), die sich jedoch nicht unbedingt in 2017 fortsetzen werden.

Der Jahresauftakt 2017 war herausfordernd. "Bedingt durch Langfristverträge konnten wir bislang noch nicht voll von der positiven Entwicklung bei den Spot-Raten profitieren, während der Bunkerpreis spürbar angestiegen ist. Wir werden weiter intensiv daran arbeiten, Hapag-Lloyd noch wettbewerbsfähiger zu machen und unsere gute Position auszubauen. Dabei werden uns vor allem die erwarteten Synergien und die weitere Diversifizierung unseres Produktportfolios durch den Zusammenschluss mit UASC helfen", erklärte Rolf Habben Jansen.

Auf Grundlage von Prognosen zum Wachstum des Welthandels (IWF: 3,8%) und der globalen Containerschiffskapazitäten rechnet Hapag-Lloyd in 2017 mit einem moderaten Anstieg der durchschnittlichen Frachtrate und der Transportmenge (exklusive UASC). Die

Vorbereitungen für das Closing und den Zusammenschluss mit UASC befinden sich auf der Zielgeraden. Der Zusammenschluss soll von 2019 an jährliche Synergien in Höhe von USD 435 Mio. bringen. Dem stehen Einmalaufwendungen durch die Transaktion und die Integration von UASC in Hapag-Lloyd in Höhe von rund USD 150 Mio. gegenüber. Zusätzlich werden in 2017 letzte Synergieeffekte aus dem CSAV-Zusammenschluss sowie positive Effekte aus den OCTAVE-Kostensenkungsmaßnahmen und dem Compete-to-Win-Projekt zur Steigerung der Umsatzqualität erwartet. Unter diesen Voraussetzungen plant Hapag-Lloyd für das laufende Geschäftsjahr mit einem besseren EBITDA und EBIT im Vergleich zu 2016.

"Die wichtigen Ereignisse für Hapag-Lloyd im laufenden Jahr sind der Start unserer neuen Allianz zum 1. April sowie die schnelle, reibungslose Integration von UASC in Hapag-Lloyd nach dem Closing", sagte Rolf Habben Jansen.

Mit einem zum Vorjahr nahezu unveränderten Eigenkapital von EUR 5,058 Mrd. und einer Eigenkapitalquote von 44,6% besitzt Hapag-Lloyd eine solide Bilanzstruktur. Mit einer Liquiditätsreserve von rund EUR 760 Mio. (inkl. nicht gezogener Kreditlinien) ist das Unternehmen sicher für die Zukunft finanziert (alles per 31. Dezember 2016).

Über Hapag-Lloyd
Mit einer Flotte von 166 modernen Containerschiffen und einer Gesamttransportkapazität von 963.000 TEU ist Hapag-Lloyd eine der weltweit führenden Linienreedereien. Das Unternehmen ist mit ca. 9.400 Mitarbeitern an 366 Standorten in 121 Ländern präsent. Hapag-Lloyd verfügt über einen Containerbestand von 1,6 Millionen TEU - inklusive einer der größten und modernsten Kühlcontainerflotten. 128 Liniendienste weltweit sorgen für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen allen Kontinenten. Hapag-Lloyd gehört in den Fahrtgebieten Transatlantik, Lateinamerika sowie Intra-Amerika zu den führenden Anbietern.

Kontakt:
Henrik Schilling
Senior Director Investor Relations
Hapag-Lloyd AG
Ballindamm 25
20095 Hamburg
Phone +49 40 3001-2896
Fax +49 40 3001-72896
Mobile +49 152 0159-7743










24.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Hapag-Lloyd AG

Ballindamm 25

20095 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 40 3001 - 2896
Fax:
+49 (0) 40 3001 - 72896
E-Mail:
ir@hlag.com
Internet:
www.hapag-lloyd.com
ISIN:
DE000HLAG475, USD33048AA36
WKN:
HLAG47, A1E8QB
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




558161  24.03.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR