DGAP-News: InTiCa Systems AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016

Nachricht vom 23.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: InTiCa Systems AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

InTiCa Systems AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016
23.03.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
InTiCa Systems AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016

Umsatzsteigerungen in beiden Geschäftsbereichen

EBIT-Marge oberhalb der Erwartungen

Operativen Cashflow deutlich verbessert

Positiver Ausblick für die weitere Geschäftsentwicklung in 2017

Passau, 23. März 2017 - Die InTiCa Systems AG (Prime Standard, ISIN DE0005874846, Ticker IS7) veröffentlicht heute die vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2016. Aufgrund eines schwächer als erwartet ausgefallenen Jahresendgeschäfts konnte das angestrebte Umsatzwachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht ganz erreicht werden. Trotzdem lag das EBIT mit rund EUR 1,0 Mio. und die EBIT-Marge mit 2,3% (Steigerung >40% gegenüber dem Vorjahr) über den Erwartungen. Besonders erfreulich ist die Verbesserung der Profitabilität mit Blick auf die hohen Aufwendungen im abgelaufenen Geschäftsjahr für den Aufbau des neuen Werks in Mexiko und die Erweiterung sowie Optimierung der Produktion. Insgesamt blickt die InTiCa Systems AG auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Mit der Internationalisierung, dem Ausbau des Schulungs- und Forschungszentrums in Passau sowie der Erweiterung und Optimierung des Werks in Tschechien konnten wichtige strategische Meilensteine erreicht werden.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Konzernumsatz um 5,9% auf EUR 44,9 Mio. (2015: EUR 42,4 Mio.) gesteigert werden. Dabei stieg der Umsatz im Bereich Automobiltechnologie um 3,6% auf EUR 36,3 Mio. (2015: EUR 35,0 Mio.) und im Bereich Industrieelektronik um 16,7% auf EUR 8,6 Mio. (2015: EUR 7,4 Mio.). Der Anteil des Bereichs Automobiltechnologie am Gesamtumsatz reduzierte sich leicht auf 80,8% (2015: 82,5%).
Der Rohertrag stieg im Berichtszeitraum auf EUR 20,2 Mio. (2015: EUR 17,8 Mio.), wobei sich die Rohertragsmarge von 42,0% auf 44,9% verbesserte. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verbesserte sich im Vorjahresvergleich nur leicht von EUR 5,2 Mio. auf EUR 5,4 Mio. Die EBITDA-Marge betrug 12,0% (2015: 12,2%). Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) lag mit EUR 1,0 Mio. deutlich über dem Vorjahreswert (2015: EUR 0,7 Mio.). Die EBIT-Marge stieg entsprechend von 1,7% auf 2,3%. Das Konzernergebnis vor Steuern konnte im Vorjahresvergleich mehr als verdoppelt werden und belief sich auf EUR 0,6 Mio. (2015: EUR 0,3 Mio.).

Auch der operative Cashflow zeigt eine erfreuliche Entwicklung und summierte sich im Geschäftsjahr 2016 auf EUR 4,1 Mio. (2015: EUR 2,6 Mio.). Der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit betrug EUR 4,5 Mio. (2015: EUR 9,0 Mio.). Neben den Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, wurde insbesondere in den Ausbau und die Internationalisierung der Produktionsanlagen sowie erneut in den weiteren Aufbau des Technologie- und Schulungszentrums investiert. Der Mittelzufluss aus der Finanzierungstätigkeit betrug EUR 1,1 Mio. (2015: EUR 0,3 Mio.). Insgesamt ergab sich im abgelaufenen Geschäftsjahr somit ein positiver Gesamt-Cashflow in Höhe von EUR 0,7 Mio. (2015: EUR -6,1 Mio.).

Die liquiden Mittel beliefen sich zum 31. Dezember 2016 auf EUR 0,4 Mio. (31. Dezember 2015: EUR 0,2 Mio.). Insgesamt standen der InTiCa Systems zum Abschlussstichtag Kontokorrentkreditlinien in Höhe von EUR 10,35 Mio. zur Verfügung. Die Eigenkapitalquote betrug zum Abschlussstichtag 40% (2015: 41%).

Aufgrund der guten Auftragslage geht der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr 2017 von einer weiteren Steigerung des Umsatzes und einer anhaltenden Verbesserung der Ertragslage aus. Eine detaillierte Prognose für das Geschäftsjahr 2017 und die weitere Entwicklung in den Geschäftsbereichen wird mit Vorlage des vollständigen Geschäftsberichts am 24. April 2017 veröffentlicht.

InTiCa Systems AG

Der Vorstand

KONTAKT Dr. Gregor Wasle | Sprecher des Vorstands
TEL +49 (0) 851 - 966 92 - 0
FAX +49 (0) 851 - 966 92 - 15
MAIL investor.relations@intica-systems.com
 

Über InTiCa Systems:
InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet in den Geschäftsfeldern Automobiltechnologie sowie Industrieelektronik und beschäftigt an den Standorten in Passau, Prachatice/Tschechien und Silao/Mexiko rund 590 Mitarbeiter.

Produkte im Geschäftsfeld Automobilindustrie sind unter anderem Innovationen, welche den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die CO2-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Industrieelektronik entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen

Diese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Da vorausschauende Aussagen ausschließlich von den Umständen am Tag der Veröffentlichung ausgehen, haben wir weder die Absicht noch übernehmen wir die Verpflichtung, diese laufend zu aktualisieren.











23.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
InTiCa Systems AG

Spitalhofstraße 94

94032 Passau


Deutschland
Telefon:
0851 / 96692 0
Fax:
0851 / 96692 15
E-Mail:
investor.relations@intica-systems.de
Internet:
www.intica-systems.de
ISIN:
DE0005874846
WKN:
587484
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




557185  23.03.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR