DGAP-News: SAF-HOLLAND S.A. trotzt schwachem US-Markt und erreicht Umsatz- und Ergebnisziel für 2016

Nachricht vom 17.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SAF-HOLLAND S.A. / Schlagwort(e): Jahresergebnis

SAF-HOLLAND S.A. trotzt schwachem US-Markt und erreicht Umsatz- und Ergebnisziel für 2016
17.03.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SAF-HOLLAND trotzt schwachem US-Markt und erreicht Umsatz- und Ergebnisziel für 2016

- Umsatzerlöse 2016 bei 1.042,0 Mio. Euro (Vj. 1.060,7), organischer Konzernumsatz auf Vorjahresniveau

- Bereinigte EBIT-Marge 2016 mit 8,7% in der oberen Hälfte der geplanten Bandbreite von 8 bis 9%

- Dividende je Aktie soll um 10% auf 0,44 Euro (Vj. 0,40) steigen

- Ausblick für das Gesamtjahr 2017: Umsatzanstieg auf 1.060 bis 1.090 Mio. Euro;     bereinigte EBIT-Marge erneut in der Bandbreite von 8 bis 9% - aus heutiger Sicht tendenziell in der Mitte der Bandbreite

Luxemburg, 17. März 2017 - Der Zulieferer für die Trailer-, Truck- und Busindustrie SAF-HOLLAND S.A. hat seine Ziele für das Geschäftsjahr 2016 erreicht. Obwohl sich die weltweiten Nutzfahrzeugmärkte weitgehend rückläufig zeigten, konnte SAF-HOLLAND den Konzernumsatz 2016 mit 1.052,9 Mio. Euro organisch - das heißt ohne Berücksichtigung negativer Währungskurseffekte in Höhe von 12,7 Mio. Euro und ohne den Umsatzbeitrag aus dem Zukauf von KLL - nahezu konstant halten. Hier ist zu berücksichtigen, dass die Produktlinie AerWay, die 2015 noch rund 6,8 Mio. Euro zum Umsatz beigetragen hatte, zum Jahresende 2015 veräußert worden war. Der zugekaufte Federungsspezialist KLL, Brasilien, trug ab dem vierten Quartal 2016 1,8 Mio. Euro zum Konzernumsatz bei. Die stabile Geschäftsentwicklung im Jahr 2016 war wesentlich auf die Region EMEA/Indien zurückzuführen, die den Umsatz um 5,3% auf 568,8 Mio. Euro (Vj. 540,0) steigerte (währungsbereinigt: +6,3%). In der Region APAC/China blieb der Umsatz 2016 annähernd stabil bei 70,9 Mio. Euro (Vj. 71,3) (währungsbereinigt: +3,1%). Damit konnte die ausgeprägte Schwäche der Truck- und Trailermärkte in Nordamerika und Brasilien weitgehend kompensiert werden. SAF-HOLLAND verzeichnete 2016 in der Berichtsregion Amerika einen Umsatzrückgang von 10,5% auf 402,3 Mio. Euro (Vj. 449,4) (organisch: -8,5%), schnitt damit aber deutlich besser ab als der Gesamtmarkt.

Bereinigte EBIT-Marge im Geschäftsjahr 2016 mit 8,7% im Zielkorridor
Das operative Ergebnis blieb im abgelaufenen Geschäftsjahr auf hohem Niveau. Trotz des leicht rückläufigen Umsatzes und einmaliger Transaktionskosten in Höhe von insgesamt 4,1 Mio. Euro für das schließlich zurückgezogene Übernahmeangebot für den schwedischen Bremssystemhersteller Haldex sowie die mehrheitliche Übernahme von KLL lag das betriebliche Ergebnis mit 76,3 Mio. Euro (Vj. 79,3) nur wenig unter dem Vorjahr. Dies resultierte aus einer spürbar verbesserten Bruttomarge, die sich in Folge von Einspareffekten aus der Werkskonsolidierung in Europa, Effizienzsteigerungen im Fertigungsverbund sowie Kostensenkungseffekten durch die verstärkte Bündelung der Einkaufsaktivitäten im Konzern um 70 Basispunkte auf 19,8% (Vj. 19,1%) erhöhte, obwohl in China Sonderabschreibungen auf Vorräte und Gewährleistungen in Höhe von insgesamt 1,6 Mio. Euro anfielen.

Das um die Sondereffekte aus der Kaufpreisallokation sowie Restrukturierungs- und Transaktionskosten bereinigte EBIT fiel 2016 um 3,8% niedriger aus und erreichte 90,4 Mio. Euro (Vj. 94,0). Die bereinigte EBIT-Marge von 8,7% (Vj. 8,9%) lag damit planmäßig in der oberen Hälfte des angepeilten Margenkorridors von 8 bis 9%.

Finanzergebnis schwächer aufgrund höheren Zinsaufwands und geänderter Bilanzierung von Kursgewinnen
Das Finanzergebnis blieb mit -13,5 Mio. Euro (Vj. -4,0) deutlich hinter dem Vorjahreswert zurück. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hatte der geänderte Ausweis der unrealisierten Kursgewinne bzw. -verluste aus der Bewertung der Intercompany- Fremdwährungsdarlehen, die seit Beginn des Geschäftsjahres 2016 als Teil einer Nettoinvestition in einen ausländischen Geschäftsbetrieb behandelt und entsprechend erfolgsneutral im sonstigen Ergebnis (OCI) erfasst wurden. Während im Vorjahr saldiert noch unrealisierte Kursgewinne in Höhe von 6,8 Mio. Euro anfielen, ergaben sich in 2016 aus dieser Position keine nennenswerten Effekte mehr. Daneben erhöhte sich der saldierte Zinsaufwand auf -11,7 Mio. Euro (Vj. -8,8), vor allem in Folge der Begebung von Schuldscheindarlehen, mit der SAF-HOLLAND bereits im Vorjahr die Finanzierungsgrundlage für die im Rahmen der Strategie 2020 geplanten Akquisitionen geschaffen hatte. Aus der Veräußerung der im Vorfeld des Übernameangebots für Haldex erworbenen Haldex-Aktien ergab sich im Gesamtjahr ein Gewinn von 5,7 Mio. Euro, dem allerdings Aufwendungen für die Währungsabsicherung der geplanten Transaktion in Höhe von 5,1 Mio. Euro gegenüberstanden.

Periodenergebnis bei 43,5 Mio. Euro
In Folge des schwächeren Finanzergebnisses fiel der Rückgang des Periodenergebnisses mit 15,9% auf 43,5 Mio. Euro (Vj. 51,7) im Geschäftsjahr 2016 prozentual stärker aus als der Rückgang des betrieblichen Ergebnisses. Hier sind zum einen die transaktions-bedingten Aufwendungen des Geschäftsjahrs 2016 sowie die im Vorjahr enthaltenen nicht zahlungswirksamen Kursgewinne aus der Bewertung von Intercompany-Fremdwährungsdarlehen zu berücksichtigen. Ohne diese beiden Effekte lag das Periodenergebnis auf vergleichbarer Basis nur leicht unter Vorjahr.

Viertes Quartal 2016 wieder mit steigendem Umsatz
Im vierten Quartal erwirtschaftete SAF-HOLLAND trotz der nochmals schwächeren Kundennachfrage in Nordamerika erstmals im Geschäftsjahr wieder ein Umsatzplus von 3,9% auf 252,6 Mio. Euro (Vj. 243,2). Neben der weiter soliden Nachfrage in der Region EMEA/Indien war dies unter anderem auf ein in Folge der Einführung neuer gesetzlicher Vorgaben für das Gewicht und die Länge von Truck- und Trailerkombinationen anziehendes China-Geschäft zurückzuführen. Das bereinigte EBIT des vierten Quartals betrug 19,8 Mio. Euro (Vj. 20,4). Das im Quartalsvergleich etwas niedrigere bereinigte EBIT ist auf die im Vorjahr enthaltenen sonstigen Erträge von 1,4 Mio. Euro im Zusammenhang mit dem Verkauf der Produktlinie AerWay zurückzuführen während im Schlussquartal 2016 0,7 Mio. Euro an Sonderaufwand für Abschreibungen und Gewährleistung in China gebucht wurden.

Free Cashflow auf knapp 68 Mio. Euro annähernd verdoppelt
In Folge des verbesserten Working-Capital-Managements und im Vorjahresvergleich niedrigerer Investitionen verbesserte sich der Free Cashflow deutlich und erreichte 67,7 Mio. Euro (Vj. 35,0). Trotz der höheren Dividendenausschüttung für 2015 und der Zahlung des Kaufpreises für KLL konnte die Nettoverschuldung um 25,3 Mio. Euro auf 97,1 Mio. Euro zurückgeführt werden.

Dividende soll um 10% auf 0,44 Euro steigen
Angesichts der soliden Geschäftsentwicklung und unter Umsetzung der Dividendenpolitik des Unternehmens, in der Regel zwischen 40 und 50% des verfügbaren Nettoergebnisses an die Aktionäre auszuschütten, schlägt das Board of Directors der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2016 eine um 10,0% erhöhte Dividende von 0,44 Euro je Aktie (Vj. 0,40) vor. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von rund 20,0 Mio. Euro (Vj. 18,1) bzw. einer Ausschüttungsquote von 46,4% (Vj. 38,6%) des verfügbaren Nettoergebnisses.

Prognose für 2017: Weiterhin solide Umsatz- und Ergebnisentwicklung
Für 2017 erwartet SAF-HOLLAND in wichtigen Märkten, vor allem für Nordamerika und Brasilien, ein weiterhin anspruchsvolles Marktumfeld, das sich erst in der zweiten Jahreshälfte verbessern dürfte. Gestützt auf die erwartete solide Marktentwicklung in Gesamteuropa, Marktanteilsgewinne und das Anlaufen wichtiger Großaufträge, geht das Unternehmen davon aus, im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz in der Spanne von 1.060 bis 1.090 Mio. Euro erreichen zu können. Diese Prognose basiert auf der Annahme eines unveränderten Konsolidierungskreises und konstanter Wechselkurse. Die um Sondereffekte bereinigte EBIT-Marge soll 2017 erneut in einer Bandbreite von 8 bis 9% liegen, wobei aus heutiger Sicht, unter Berücksichtigung der Vorleistungen für die Umsetzung der Strategie 2020, tendenziell die Mitte der Bandbreite zu erwarten ist. SAF-HOLLAND verfügt aktuell über rund 344,6 Mio. Euro an liquiden Mitteln für Übernahmen. Zusätzliche Umsatz- und Ergebnisbeiträge aus Akquisitionen, die während des Jahres getätigt werden könnten, sind in der aktuellen Unternehmensprognose noch nicht enthalten.
Wie berichtet, konsolidiert SAF-HOLLAND 2017 den nordamerikanischen Werksverbund und optimiert die Aufstellung unter logistischen Gesichtspunkten. Die Maßnahmen sind bereits angelaufen. Insgesamt werden einmalige Restrukturierungskosten von bis zu 10 Mio. U.S. Dollar erwartet, die im Wesentlichen Umzugskosten, Wertberichtigungen auf Anlagen sowie Abfindungszahlungen umfassen. Der überwiegende Teil dieser Aufwendungen wird im Geschäftsjahr 2017 verbucht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei der zentralen Steuerungsgröße des Konzerns - dem bereinigten EBIT - Aufwendungen aus Restrukturierung entsprechend bereinigt werden. Nach erfolgtem Abschluss der Umstrukturierungsmaßnahmen erwartet der Konzern eine Verringerung der direkten Kostenbasis in Nordamerika im mittleren einstelligen Millionen U.S. Dollar-Bereich jährlich.

Kennzahlen GJ 2016

Mio. Euro
GJ 2016
GJ 2015
ggü. Vj. in %
Umsatzerlöse
1.042,0
1.060,7
-1,8
Bereinigtes EBIT
90,4
94,0
-3,8
Bereinigte EBIT-Marge in %
8,7
8,9
-20 BP
Ergebnis v. Steuern
65,0
77,6
-16,2
Periodenergebnis
43,5
51,7
-15,9
Unverwässertes Ergebnis je Aktie in Euro
0,98
1,14
-14,0
Verwässertes Ergebnis je Aktie in Euro
0,85
0,99
-14,1
Operativ. Cashflow v. St.
106,4
79,5
33,7
Free Cashflow
67,7
35,0
93,4
Eigenkapitalquote in %
30,1 (45,1)*
32,4 (45,3)*
-2,3 PP

 

* Bereinigt um den Bestand aus Zahlungsmitteln und sonstigen kurzfristigen Geldanlagen, der über den von SAFH angestrebten Wert von rund 7 Mio. Euro hinausgeht; Legende: BP=Basispunkt; PP=Prozentpunkt
Hinweis: Das adjustierte EBIT wird um Sondereffekte bereinigt, die nicht ursächlich dem operativen Geschäft zuzuordnen sind, im Wesentlichen Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation und der Wertaufholung von immateriellen Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie einmalige Restrukturierungs- und Integrationskosten bzw. Transaktionskosten. Der Geschäftsbericht der SAF-HOLLAND S.A. zum Geschäftsjahr 2016 ist unter https://corporate.safholland.com/de/investor-relations/publikationen/finanzberichte/aktuelle-berichte abrufbar.

Zur Veröffentlichung der Finanzergebnisse zum Geschäftsjahr 2016 hält das SAF-HOLLAND Management am 17. März 2017 um 10:15 Uhr (CET) eine Analysten und Investoren-Konferenz in Frankfurt ab. Analysten, Investoren und Medienvertreter haben die Möglichkeit, sich im "Listen-Only-Mode" unter folgenden Einwahlnummern einzuwählen:

+45 38 38323125        Dänemark
+49 69 247471833      Deutschland
+46 850 334654           Schweden
+41 44 5807521           Schweiz
+44 1635 598058        Großbritannien
+1 312 4799419           USA

Zur Web-Präsentation gelingen Sie hier:https://em-tn.meetyoo.de/?token=gfRXtFd%2Bmwc%3D&lang=en

SAF-HOLLAND Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. mit Sitz in Luxemburg ist der größte unabhängige börsennotierte Nutzfahrzeugzulieferer in Europa und beliefert schwerpunktmäßig die Trailer-Märkte. Das Unternehmen zählt mit rund 1.042 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2016 und mehr als 3.200 Mitarbeitern weltweit zu den führenden Herstellern von fahrwerksbezogenen Baugruppen und Komponenten vor allem für Trailer aber auch für Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst neben Achs- und Federungssystemen unter anderem Sattelkupplungen, Königszapfen und Stützwinden, die unter den Marken SAF, Holland und Neway vertrieben werden. SAF-HOLLAND beliefert die Fahrzeughersteller in der Erstausrüstung (OEM) auf sechs Kontinenten. Im Aftermarket-Geschäft liefert die Gruppe Ersatzteile an die Service-Netzwerke der Hersteller (OES) und mit Hilfe von Verteilungszentren über ein umfassendes globales Vertriebsnetz an Endkunden und Servicestützpunkte. SAF-HOLLAND ist, als einer von nur wenigen Zulieferern in der Truck- und Trailer-Industrie, international breit aufgestellt und in fast allen Märkten weltweit präsent.

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Stephan Haas
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach
Phone +49 6095 301-617
Stephan.Haas@safholland.de










17.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SAF-HOLLAND S.A.

68-70, boulevard de la Pétrusse

L-2320 Luxembourg


Großherzogtum Luxemburg
Telefon:
+49 6095 301 - 0
Fax:
+49 6095 301 - 260
E-Mail:
info@safholland.de
Internet:
www.safholland.com
ISIN:
LU0307018795, DE000A1HA979,
WKN:
A0MU70, A1HA97
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




554735  17.03.2017 





Heute ab 18 Uhr: LIVE im Stream: „Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat” - Mårten Blix, Research Institute of Industrial Economics

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.10.2017 - Euroboden: Anleihe bereits platziert
23.10.2017 - Neue ZWL bietet Anleihe-Gläubigern einen Umtausch an
23.10.2017 - CEWE meldet Übernahme
23.10.2017 - Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat - 4investors Livestream - heute 18 Uhr!
23.10.2017 - Sanha: Versammlungsbeschlüsse sind rechtskräftig
23.10.2017 - Capital Stage kauft Windpark von Energiekontor
23.10.2017 - wallstreet:online beruft neue Vorstände
23.10.2017 - Eyemaxx erweitert Aktivitäten-Spektrum
23.10.2017 - Linde-Merger: Mindestannahmequote wird gesenkt
23.10.2017 - Mensch und Maschine: Neuer Cashflow-Rekord


Chartanalysen

23.10.2017 - BYD und Geely Aktien unter Druck: Der wackelnde Boden der Hype-Werte
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?


Analystenschätzungen

23.10.2017 - Kion Aktie stabilisiert sich: Neues Kursziel
23.10.2017 - Commerzbank Aktie: Warnung im Vorfeld der Quartalszahlen
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das ist drastisch!
23.10.2017 - Infineon Aktie: Wie große ist das Kurspotenzial noch?
23.10.2017 - MS Industrie: Neues Kursziel für die Aktie
23.10.2017 - Software AG: Positive Expertenstimmen für die Aktie
23.10.2017 - Hypoport Aktie: Chance auf die Wende nach oben? Das sagen Analysten!
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kurssprung voraus?
20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel


Kolumnen

23.10.2017 - Tagung des EZB-Rats wirft ihre langen Schatten voraus - National-Bank
23.10.2017 - Goldman Sachs Aktie: Auf dem Weg zum Allzeithoch - UBS Kolumne
23.10.2017 - DAX: Die Unsicherheit bleibt hoch - UBS Kolumne
20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR