Erste Abwicklungsanstalt: Geschäftsjahr 2016 - EAA schreibt weiter schwarze Zahlen

Nachricht vom 16.03.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 16.03.2017 / 13:00

Geschäftsjahr 2016

EAA schreibt weiter schwarze Zahlen

EAA treibt insbesondere den Abbau des Beteiligungsportfolios voran// Insgesamt sind etwa 80 Prozent der übernommenen Kredite, Wertpapiere und Derivate abgewickelt// Verwaltungsaufwand sinkt um 29 Prozent gegenüber Vorjahr

Düsseldorf, den 16. März 2017. Die EAA hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Überschuss von rund zehn Millionen Euro erzielt. Dazu trugen eine Reihe langfristig vorbereiteter und erfolgreich abgeschlossener Maßnahmen im EAA-Portfolio bei: Restrukturierungen sowie Verkäufe und Schließungen von Beteiligungen führten zu einem unter dem Strich positiven Ergebnis aus Finanzanlagen und Beteiligungen. Insbesondere profitierte die EAA von Schadenersatzzahlungen einer großen US-Bank. Basis war ein Vergleich, der ein von der EAA geführtes Verfahren um Verluste aus strukturierten Kreditgeschäften beendete. Zum positiven Gesamtergebnis des Jahres 2016 trug auch die weitere Senkung des allgemeinen Verwaltungsaufwands bei; er verringerte sich um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Die EAA schloss das fünfte Geschäftsjahr in Folge mit schwarzen Zahlen. Das ist längst keine Selbstverständlichkeit, da mit dem fortschreitenden Portfolioabbau auch die Ertragsbasis der EAA geringer wird", erläuterte EAA-Vorstandssprecher Matthias Wargers. Im vergangenen Geschäftsjahr reduzierte die EAA die ihr übertragenen Kredite und Wertpapiere nominal um 6,3 auf 29,7 Milliarden Euro. Damit sind gut 80 Prozent aller Kredit- und Wertpapierbestände, die seit 2009/2010 von der ehemaligen WestLB auf die EAA übertragen wurden, abgewickelt. Der 2012 übernommene Handelsbestand ging 2016 nominal um 83,1 auf 258,6 Milliarden Euro zurück. Insgesamt sind somit rund 76 Prozent dieses 2012 übernommenen Portfolios abgebaut.Vorsichtiger Optimismus für den weiteren Abwicklungsprozess

"Der gesamte Portfolioabbau verlief bisher nicht nur deutlich schneller als ursprünglich geplant, sondern auch wertschonender", sagte Wargers. So verfügte die EAA zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres weiterhin über einen stabilen Puffer - aus Eigenkapital, Eigenkapitalziehungsrechten und Risikovorsorge - von mehr als zwei Milliarden Euro, um potenzielle Verluste im weiteren Abbauprozess aufzufangen. "Wir haben die Haftungszusagen unserer öffentlichen Träger bisher nicht in Anspruch nehmen müssen und sind zuversichtlich, dass dies so bleibt", sagte Wargers.

Der EAA-Vorstand weist zugleich darauf hin, dass die EAA nach wie vor mit schwierigen Restrukturierungsmaßnahmen im Portfolio der ehemaligen WestLB befasst ist. Dabei handelt es sich etwa um Kraftwerksprojekte in Südeuropa, deren Risiken maßgeblich durch die Entwicklung der Energiemärkte gestiegen sind, oder um ein Portfolio mit US-Lebensversicherungspolicen, das sich zuletzt durch einseitige Maßnahmen von Vertragspartnern verschlechtert hat.

Nach den im vergangenen Geschäftsjahr erzielten Abbauerfolgen will die EAA im laufenden Jahr verstärkt prüfen, wie sie den Portfolioabbau weiter optimieren und zusätzlich beschleunigen kann.

Für Rückfragen

EAA-Pressestelle: 0211 826-7900



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Erste Abwicklungsanstalt
Schlagwort(e): Finanzen
16.03.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Erste Abwicklungsanstalt

Elisabethstraße 65

40217 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
0211 826 7993
Fax:
0211 826 7883
E-Mail:
info@aa1.de
Internet:
www.aa1.de
ISIN:
DE000WLB27H2
WKN:
WLB27H
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Open Market (Basic Board) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


554671  16.03.2017 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR