DGAP-News: PATRIZIA Immobilien AG: PATRIZIA baut 2016 Geschäft als Immobilien Investment Manager europaweit aus

Nachricht vom 13.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: PATRIZIA Immobilien AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

PATRIZIA Immobilien AG: PATRIZIA baut 2016 Geschäft als Immobilien Investment Manager europaweit aus
13.03.2017 / 18:56


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.













Fortsetzung der Entwicklung hin zum globalen Anbieter für europäische ImmobilieninvestmentsPATRIZIA baut 2016 Geschäft als Immobilien Investment Manager europaweit aus

- Operatives Ergebnis von über 283 Mio. Euro übertrifft angehobene Prognose deutlich

- Anstieg des verwalteten Immobilienvermögens um 2,0 Mrd. auf 18,6 Mrd. Euro

- Weiteres Wachstum für 2017 erwartet

- Erneute Ausgabe von Gratisaktien im Verhältnis 10:1 geplant

- Ergebnisprognose für 2017 wird auf 60-75 Mio. Euro erhöht

 

Augsburg, 13. März 2017. Die PATRIZIA Immobilien AG kann auf ein weiteres sehr erfolgreiches Geschäftsjahr als einer der führenden Immobilien Investment Manager in Europa zurückblicken. Das verwaltete Immobilienvermögen, die Assets under Management, erhöhte sich 2016 wie geplant um 2,0 Mrd. Euro auf 18,6 Mrd. Euro, während das operative Ergebnis mit 283 Mio. Euro die Prognose von 265 Mio. Euro übertraf. "Es ist uns 2016 gelungen, für unsere Kunden weitere Wachstumspotenziale auf den europäischen Immobilienmärkten zu identifizieren und zu erschließen", sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. "Dadurch konnten wir unsere Position weiter festigen, so dass wir auch künftig unseren Kunden bei ihren Investments ein starker Partner sein können, um die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu meistern."

Mit dem Verkauf des Harald-Portfolios 2016 wurde nach dem Verkauf der Südewo 2015 erneut ein Geschäftsjahr durch eine sehr profitable Transaktion geprägt. Doch auch ohne diese hochprofitable Transaktion konnte das operative Ergebnis 2016 deutlich gesteigert werden. Bereinigt um den Erlös aus beiden Transaktionen erhöhte sich das operative Ergebnis von 
42,7 Mio. Euro 2015 um 69 Prozent auf 72,2 Mio. Euro. Ein wesentlicher Beitrag zum starken Ergebnis entfällt auf gestiegene Gebühreneinnahmen aus dem Management der Immobilien für PATRIZIA Kunden. Die gesamten Managementgebühren stiegen im vergangenen Jahr um  
14 Prozent auf 189 Mio. nach 165 Mio. Euro im Jahr 2015, ohne die Gebühren für den Verkauf der Südewo.

Der Anstieg des verwalteten Immobilienvermögens, der Assets under Management, war geprägt von zahlreichen großen Transaktionen. So konnten unter anderem für institutionelle Investoren aus Asien sowohl der bekannte Astro-Tower in Brüssel als auch der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main erworben werden. In einer Off-Market-Transaktion gelang PATRIZIA zudem der Ankauf eines Portfolios mit rund 3.500 Wohnungen in Deutschland von niederländischen Privatanlegerfonds. Mit der Auflage eines pan-europäischen Fonds für Logistikimmobilien bietet PATRIZIA außerdem seit 2016 institutionellen Investoren die Möglichkeit, in einen Markt mit erheblichen Wachstumsperspektiven zu investieren. Nahezu die Hälfte des Zielvolumens des Fonds von 500 Mio. Euro konnte bereits europaweit investiert werden. Insgesamt belief sich das Transaktionsvolumen 2016 auf 7,2 Mrd. Euro, wovon
5,1 Mrd. Euro bereits abgeschlossen und weitere 2,1 Mrd. Euro bereits vertraglich gesichert werden konnten.

Angesichts der weltweit steigenden Nachfrage nach Investitionsmöglichkeiten in den europäischen Immobilienmärkten wird PATRIZIA ihren pan-europäischen Wachstumskurs im Sinne ihrer Kunden erfolgreich fortsetzen können. "Wir werden PATRIZIA im Geschäftsjahr 2017 und in den folgenden Jahren von einem der führenden europäischen Immobilieninvestmenthäuser zu einem globalen Anbieter für europäische Immobilieninvestments weiterentwickeln", sagt Wolfgang Egger. So wurde das globale Fundraising-Team der PATRIZIA, das mittlerweile aus einem Netzwerk von Experten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Australien und Nordamerika besteht, weiter ausgebaut. Im Zuge der internationalen Expansion wird zudem der Vorstand um einen Chief Investment Officer (CIO) erweitert. So wird die Britin Anne Kavanagh ab April von Augsburg und London aus sämtliche Investmenttätigkeiten des Konzerns verantworten. Sie verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Immobilienbranche, zuletzt war sie für AXA IM - Real Assets tätig.

Auch für die Zukunft erwartet PATRIZIA ein nachhaltiges Ergebniswachstum. Für 2017 wird ein operatives Ergebnis zwischen 60 Mio. und 75 Mio. Euro prognostiziert, das mit dem bereinigten operativen Ergebnis von 72,2 Mio. Euro im Jahr 2016 vergleichbar ist. In der Prognose für das operative Ergebnis 2017 sind 7 Mio. Euro Aufwand für den weiteren Ausbau der weltweiten Fundraising-Aktivitäten enthalten. Für die Assets under Management wird erneut mit einem Wachstum um etwa 2,0 Mrd. Euro auf dann 20,6 Mrd. Euro gerechnet.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen zudem für das abgelaufene Geschäftsjahr vor, den Bilanzgewinn vollständig auf neue Rechnung vorzutragen. Diese Mittel dienen der Investition in die weitere nachhaltige Entwicklung der PATRIZIA. Wie in den Vorjahren sollen über eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln neue Aktien im Verhältnis 10:1 an die Aktionäre ausgegeben werden, um die Liquidität der Aktie weiter zu erhöhen. Den vollständigen Geschäftsbericht finden Sie unter www.patrizia.ag
 

Die PATRIZIA Immobilien AG:
Die PATRIZIA Immobilien AG ist seit über 30 Jahren in 15 Ländern Europas als Investment-Manager auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der PATRIZIA umfasst dabei den Ankauf, das Management, die Wertsteigerung und den Verkauf von Wohn- und Gewerbeimmobilien über eigene lizensierte Investmentplattformen. Als eines der führenden Immobilien-Investmenthäuser in Europa agiert das Unternehmen europaweit gleichermaßen für große institutionelle Investoren wie auch für Privatanleger national und international. Derzeit betreut das Unternehmen ein Immobilienvermögen von rund 19 Mrd. Euro, größtenteils als Co-Investor und Portfoliomanager für Versicherungen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Staatsfonds, Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Weitere Informationen finden Sie unter www.patrizia.ag.

Kontakt:
Michael Tegeder
Head of Investor Relations
Tel.: +49 (0) 821 5 09 10-401investor.relations@patrizia.ag

 
























13.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
PATRIZIA Immobilien AG

Fuggerstraße 26

86150 Augsburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)821 - 509 10-000
Fax:
+49 (0)821 - 509 10-999
E-Mail:
investor.relations@patrizia.ag
Internet:
www.patrizia.ag
ISIN:
DE000PAT1AG3
WKN:
PAT1AG
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




553475  13.03.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR