DGAP-News: DVB Bank legt negatives Konzernergebnis vor (vorläufig und noch nicht testiert)

Nachricht vom 02.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: DVB Bank SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis

DVB Bank legt negatives Konzernergebnis vor (vorläufig und noch nicht testiert) (News mit Zusatzmaterial)
02.03.2017 / 18:16


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Frankfurt am Main, 2. März 2017 - Die auf internationale Verkehrsfinanzierungen spezialisierte DVB Bank SE (ISIN DE0008045501) erzielte für 2016 ein Konzernergebnis vor Steuern von -135,3 Mio EUR (Vorjahr: 46,1 Mio EUR). Da die DVB Bank SE als Muttergesellschaft des DVB Bank Konzerns im Berichtsjahr 2016 keinen Bilanzgewinn erzielte, entfällt - zu unserem Bedauern - die Zahlung einer Dividende.
 

Ralf Bedranowsky, Vorsitzender des Vorstands der DVB Bank SE, nimmt zu den Konzernergebnissen der Bank wie folgt Stellung:
 

"Die Geschäftsentwicklung der DVB war 2016 sowohl von Herausforderungen als auch von Lichtblicken geprägt.
 

Die Ergebnisse wurden in zweifacher Weise besonders belastet - durch erhöhte Risikovorsorge im Kreditgeschäft und durch das rückläufige Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39.

Aufgrund des in vielen Segmenten der Schifffahrt anhaltenden Abschwungs und wegen der anhaltenden, ölpreisbedingt schwierigen Rahmenbedingungen an den Offshore-Märkten stieg die im Wesentlichen für Engagements im Altbestand des Shipping Finance-Portfolios und für Finanzierungen im Offshore Finance-Portfolio erforderliche Risikovorsorge im Kreditgeschäft um 239,9 Mio EUR auf 381,4 Mio EUR (Vorjahr: 141,5 Mio EUR). Diese Risikovorsorge wurde insbesondere durch die folgenden Marktentwicklungen in der Schifffahrtsbranche ausgelöst, die 2016 ihren nunmehr acht Jahre andauernden Abwärtstrend fortsetzte:
 

- Ausschlaggebend für die weiter rückläufige Entwicklung in vielen Segmenten der Schifffahrt waren die hohen Tonnage-Überkapazitäten.
 

- Wegen des Zuflusses neuer Tonnagekapazität entwickelten sich auch die Charterraten weiter negativ. Bereits seit 2015 standen die Charterraten in der Offshore-Schifffahrt unter Druck und im ersten Halbjahr 2016 erzielte die Massengutschifffahrt die niedrigsten Erträge seit den Schifffahrtskrisen der 1980er Jahre. Auch die Charterraten in der Containerschifffahrt nahmen während des dritten Quartals 2016 wegen des strukturellen Überangebots sehr deutlich ab.
 

- Bei den Schiffswerten war eine korrespondierende Entwicklung zu den rückläufigen Charterraten zu beobachten.
 

- Die im dritten und vierten Quartal 2016 anhaltenden Marktverwerfungen belasteten die Liquiditätspolster der Schifffahrtskunden weiter, was sich deutlicher als zuvor bei den finanzierenden Banken auswirkte.
 

- Darüber hinaus haben die geopolitischen Entwicklungen mit abgeschwächten Handelsaktivitäten im östlichen Mittelmeerraum einige Segmente der Schifffahrt im dritten Quartal 2016 zusätzlich negativ beeinflusst.
 

Das grundsätzlich volatile Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 belief sich auf -2,7 Mio EUR (Vorjahr: 70,8 Mio EUR). Im Vorjahr enthielt das Ergebnis aus Finanzanlagen einen im Aviation Investment Management der Bank erzielten substanziellen Einmalertrag aus der Teilveräußerung einer Beteiligung an der Wizz Air Holdings Plc.
 

Positiv zu bewerten sind die folgenden fünf Aspekte:
Es gelang der DVB in unserem Transport Finance-Geschäft, Neugeschäft auf angemessenem Niveau abzuschließen und damit eine solide operative Performance in unserem Kerngeschäft zu erzielen. Bis zum 31. Dezember 2016 schloss die Bank in der Schiffs-, Flugzeug-, Offshore- und Landtransportfinanzierung 157 neue Transaktionen mit einem Volumen von 6,5 Mrd EUR ab - demgegenüber waren es im Vorjahreszeitraum 190 Transaktionen mit einem Volumen von 7,2 Mrd EUR. Der Zinsüberschuss erhöhte sich aufgrund des Neugeschäfts insgesamt um 13,8 % von 183,7 Mio EUR auf 209,0 Mio EUR.
 

Der Provisionsüberschuss der im Wesentlichen Provisionen aus dem Neugeschäft des Transport Finance sowie aus dem Asset Management und aus Corporate Finance-Beratungsgeschäft enthält, stieg erfreulich von 103,3 Mio EUR um 15,4 % auf 119,2 Mio EUR. Die Verwaltungsaufwendungen konnten auf 177,5 Mio EUR gesenkt werden (Vorjahr: 180,9 Mio EUR) - trotz der weiterhin hohen Anforderungen, die die regulatorisch bedingten Projekte an die DVB stellen.
 

Das Sonstige betriebliche Ergebnis belief sich auf 99,6 Mio EUR (Vorjahr: 14,7 Mio EUR). Im Sonstigen betrieblichen Ertrag wirkte sich der an die Muttergesellschaft DVB Bank SE seitens der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, geleistete Ertragszuschuss in Höhe von 150,0 Mio EUR als Sondereffekt aus.
 

Ausblick und Ziele 2017:
Wir beabsichtigen, die gesamtwirtschaftliche Ausgangslage im Jahr 2017 dazu zu nutzen, unsere Finanzierungs-, Beratungs- und Servicedienstleistungen rund um die Verkehrsmittel weiter anzubieten. Wir stehen unseren Verkehrskunden daher auch im Prognosezeitraum weiterhin im Neugeschäft selektiv zur Verfügung.
 

Wir planen, die gute Geschäftsentwicklung in den Bereichen Aviation Finance und Land Transport Finance fortzuschreiben und die Ertragskraft in diesen Bereichen weiter zu stärken.
 

Darüber hinaus werden wir alle Anstrengungen unternehmen, um einen Verlustausweis wie im Jahr 2016 zu vermeiden. Wir beabsichtigen, die höheren Risikokosten im Shipping Finance und Offshore Finance in den Jahren 2017 und 2018 zu reduzieren. Dies setzt voraus, dass der in einigen Segmenten der Schifffahrt bestehende Tonnageüberhang nicht weiter anwächst und die Charterraten und Schiffswerte keinen weiteren Verfall verzeichnen werden. Die Offshore-Branche ist weiterhin durch den niedrigen Ölpreis belastet. Wir gehen davon aus, dass diese Belastungen auch 2017 anhalten und sich in weiteren Portfoliobelastungen auswirken könnten. Mithin werden wir uns unverändert intensiv auf das Risikomanagement in diesen Bereichen konzentrieren."
 

Im Detail betrachtet, stellt sich der Konzernabschluss wie folgt dar:
Der Zinsüberschuss erhöhte sich aufgrund des angemessenen Neugeschäfts insgesamt um 13,8 % von 183,7 Mio EUR auf 209,0 Mio EUR. Dabei stiegen die Zinserträge um 1,5 % auf 1.025,0 Mio EUR (Vorjahr: 1.009,4 Mio EUR), während die Zinsaufwendungen um 1,2 % auf 816,0 Mio EUR (Vorjahr: 825,7 Mio EUR) sanken. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft erhöhte sich auf 381,4 Mio EUR (Vorjahr: 141,5 Mio EUR) und wurde im Wesentlichen für Engagements im Altbestand des Shipping Finance-Portfolios und für Finanzierungen im Offshore Finance-Portfolio notwendig. Dabei wurde insgesamt Risikovorsorge in Höhe von 523,7 Mio EUR zugeführt, davon 344,7 Mio EUR in Shipping Finance. Im Gegenzug konnten insgesamt 139,1 Mio EUR an Risikovorsorge aufgelöst werden (davon in Shipping Finance: 114,8 Mio EUR). Der Bestand an Risikovorsorge (bestehend aus Einzelwertberichtigungen, Portfoliowertberichtigungen und Rückstellungen) erhöhte sich zum 31. Dezember 2016 von 291,8 Mio EUR auf 633,1 Mio EUR. Die erhöhte Risikovorsorge bewirkte einen Rückgang des Zinsüberschusses nach Risikovorsorge von 42,2 Mio EUR auf -172,4 Mio EUR.
 

Der Provisionsüberschuss, der im Wesentlichen Provisionen aus dem Kreditgeschäft, dem Asset Management und dem Corporate Finance-Beratungsgeschäft enthält, stieg erfreulich um 15,4 % auf 119,2 Mio EUR (Vorjahr: 103,3 Mio EUR). Die Provisionserträge erhöhten sich dabei um 12,6 % auf 126,6 Mio EUR (Vorjahr: 112,4 Mio EUR) und der Provisionsaufwand sank um 18,7 % auf 7,4 Mio EUR (Vorjahr: 9,1 Mio EUR).
 

Das Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen stieg von 3,9 Mio EUR auf 9,6 Mio EUR.
 

Das Sonstige betriebliche Ergebnis erhöhte sich von 14,7 Mio EUR auf 99,6 Mio EUR. Die Sonstigen betrieblichen Erträge stiegen von 52,7 Mio EUR auf 198,8 Mio EUR - hier wirkte sich der Ertragszuschuss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, in Höhe von 150,0 Mio EUR positiv aus. Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen beliefen sich auf 99,2 Mio EUR (Vorjahr: 38,0 Mio EUR), was im Wesentlichen auf Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte im Offshore Finance und Investment Management beruhte.
Die Verwaltungsaufwendungen konnten um 1,9 % auf 177,5 Mio EUR (Vorjahr: 180,9 Mio EUR) reduziert werden. Dabei gingen die Personalaufwendungen um 0,7 % von 104,2 Mio EUR auf 103,5 Mio EUR zurück. Die Zahl der Mitarbeiter stieg zum Jahresende 2016 um 15 (+2,5 %) auf 624 Personen. In unseren Kerngeschäftsfeldern Transport Finance und Investment Management lag die Personalbemessung 2016 mit 324 Mitarbeitern um zehn Personen über dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 314 Mitarbeiter). In den Servicebereichen wuchs die Mitarbeiteranzahl insbesondere aufgrund regulatorisch bedingter neuer Aufgabenstellungen um sieben Personen auf 242 Beschäftigte (+3,0 %). Die Sachaufwendungen lagen mit 68,5 Mio EUR um 4,6 % unter dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 71,8 Mio EUR) und setzten sich im Wesentlichen aus Beratungskosten in Höhe von 25,5 Mio EUR (Vorjahr: 27,2 Mio EUR), aus Personalnebenkosten in Höhe von 16,1 Mio EUR (Vorjahr: 19,1 Mio EUR) und aus Raumkosten in Höhe von 9,6 Mio EUR (Vorjahr: 9,8 EUR) zusammen. Die Abschreibungen, Wertminderungen und Zuschreibungen stiegen um 12,2 % von 4,9 Mio EUR auf 5,5 Mio EUR.
Das grundsätzlich volatile Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 (Handelsergebnis, Ergebnis aus Sicherungsbeziehungen, Ergebnis aus ohne Handelsabsicht abgeschlossenen Derivaten und Ergebnis aus Finanzanlagen) belief sich auf -2,7 Mio EUR (Vorjahr: 70,8 Mio EUR). Im Vorjahr enthielt das Ergebnis aus Finanzanlagen einen im Aviation Investment Management der Bank erzielten substanziellen Einmalertrag aus der Teilveräußerung einer Beteiligung an der Wizz Air Holdings Plc.
 

Das Konzernergebnis vor Steuern lag bei -135,3 Mio EUR (Vorjahr: 46,1 Mio EUR) und das Konzernergebnis (nach Steuern) belief sich auf -138,7 Mio EUR (Vorjahr: 45,6 Mio EUR).
 

Das Geschäftsvolumen lag 2016 mit 29,2 Mrd EUR wechselkursbedingt um 3,5 % über dem 2015er Niveau von 28,2 Mrd EUR. Es umfasst die Bilanzsumme in Höhe von 27,7 Mrd EUR (Vorjahr: 26,6 Mrd EUR) und die unwiderruflichen Kreditzusagen in Höhe von 1,5 Mrd EUR (Vorjahr: 1,6 Mrd EUR). Das nominale Kundenkreditvolumen (Forderungen an Kunden, Garantien und Bürgschaften, unwiderrufliche Kreditzusagen und Derivate) erhöhte sich wechselkursbedingt um 2,4 % auf 25,9 Mrd EUR (Vorjahr: 25,3 Mrd EUR).
 

Die Konzern-Steuerungsgrößen spiegeln den rückläufigen Geschäftsverlauf wider: Der Return on Equity (vor Steuern) belief sich auf -10,8 % (Vorjahr: 0,8 %), die Cost-Income-Ratio auf 44,3 % (Vorjahr: 55,3 %) und der risikoadjustierte Economic Value Added betrug -249,0 Mio EUR (Vorjahr: -86,8 Mio EUR).
 

Die DVB berichtet Kapitalquoten, die aufgrund der Basel-III-Grundsätze (Advanced Approach) und jeweils nach Gewinnfeststellung ermittelt werden: Danach belief sich die harte Kernkapitalquote auf 13,2 % (Vorjahr: 16,3 %), während die Gesamtkapitalquote 20,7 % (Vorjahr: 22,4 %) betrug.
 

Über die DVB Bank SE:
Die DVB Bank SE, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist spezialisiert auf das internationale Transport Finance-Geschäft. Die Bank bietet ihren Kunden integrierte Finanz- und Beratungsdienstleistungen in den Segmenten Shipping Finance, Aviation Finance, Offshore Finance und Land Transport Finance an. Die DVB ist an wesentlichen internationalen Finanz- und Verkehrszentren vertreten: am Firmensitz in Frankfurt am Main, an weiteren europäischen Standorten (Amsterdam, Athen, Hamburg, London, Oslo und Zürich), in Amerika (New York und Curaçao) und in Asien (Singapur und Tokio). Die Aktien der DVB Bank SE sind an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN: DE0008045501). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.dvbbank.com.

Ansprechpartnerin:
Elisabeth Winter
Head of Group Corporate Communications
Managing Director
Telefon: +49 69 9750 4329
E-Mail: elisabeth.winter@dvbbank.com


Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=QWOEGFDDNKDokumenttitel: DVB_Pressemitteilung_020317
02.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DVB Bank SE

Platz der Republik 6

60325 Frankfurt am Main


Deutschland
Telefon:
069-97504-329
Fax:
069-97504-850
E-Mail:
info@dvbbank.com
Internet:
www.dvbbank.com
ISIN:
DE0008045501
WKN:
804550
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Stuttgart

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




549859  02.03.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.10.2017 - Ergomed: PeproStat-News lassen Aktienkurs deutlich steigen
23.10.2017 - Jost Werke hebt die Prognose an
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Nordex Aktie: Hält die sehr wichtige Barriere den Bären stand?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
23.10.2017 - SLM Solutions: Ein neuer Auftrag winkt
20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?


Chartanalysen

23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

23.10.2017 - Tagung des EZB-Rats wirft ihre langen Schatten voraus - National-Bank
23.10.2017 - Goldman Sachs Aktie: Auf dem Weg zum Allzeithoch - UBS Kolumne
23.10.2017 - DAX: Die Unsicherheit bleibt hoch - UBS Kolumne
20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR