DGAP-News: Technologisch und finanziell auf Erfolgskurs: Continental gestaltet die digitale Zukunft der Mobilität

Nachricht vom 02.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Continental AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Dividende

Technologisch und finanziell auf Erfolgskurs: Continental gestaltet die digitale Zukunft der Mobilität
02.03.2017 / 08:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- CEO Degenhart: "Wir werden zunehmend mit Mobilitätsdiensten Geld verdienen"- Umsatz steigt 2016 um 3,4 Prozent auf 40,5 Milliarden Euro- Nettoergebnis auf 2,8 Milliarden Euro verbessert / 14,01 Euro pro Aktie - Vorschlag des Vorstands: Dividende soll um 50 Cents auf 4,25 Euro steigen- Auftragseingang für Fahrerassistenzsysteme in 2016 von über 3 Milliarden Euro- Investitionen in Elektromobilität in den vergangenen Jahren von mehr als 1 Milliarde Euro

Hannover, 2. März 2017. Das Technologieunternehmen Continental hat im Geschäftsjahr 2016 seine im Herbst angepassten Jahresziele sicher erreicht und teilweise leicht übertroffen. Gleichzeitig hat das Unternehmen die Weichen für das profitable Wachstum von morgen gestellt: "Heute entwickeln und fertigen wir wegweisende Technologien für die Mobilität von Menschen und ihren Gütern. Morgen werden wir zunehmend mit Mobilitätsdiensten Geld verdienen", sagte der Continental Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 am Donnerstag in Hannover. "Die Automobilindustrie befindet sich im Wandel. Gleiches gilt für unser Geschäftsmodell. Selten war es spannender und chancenreicher, die Mobilität der Zukunft zu gestalten", fügte er hinzu.

Im Geschäftsjahr 2016 konnte Continental die Serie der erfolgreichen Geschäftsjahre fortsetzen. Der Umsatz stieg um 3 Prozent auf 40,5 Milliarden Euro, die bereinigte EBIT-Marge lag bei 10,8 Prozent. "Mit einem Gewinn nach Steuern von 2,8 Milliarden Euro und einem Gewinn pro Aktie von 14,01 Euro haben wir die beachtlichen Vorjahreswerte noch einmal leicht übertreffen können. Wir sind erneut schneller gewachsen als die unserem Geschäft zugrundeliegenden Märkte", sagte Degenhart. Dies sei vor dem Hintergrund der im dritten Quartal veröffentlichten Belastungen eine erfreuliche Entwicklung. "Ohne diese Einzelereignisse hätten wir ein Rekordjahr erreicht. Unser Gesamterfolg ist daher mehr als beachtlich und soll sich auch für unsere Anteilseigner auszahlen. Wir schlagen deshalb vor, die Dividende zum fünften Mal in Folge zu erhöhen, auf 4,25 Euro", betonte Degenhart.

Für die Zukunft sieht Degenhart den Automobilzulieferer, Reifenhersteller und Industriepartner bestens gerüstet: "Continental ist finanziell grundsolide und technologisch stark aufgestellt. Wir sind fit für die Zukunft." Das Umfeld werde zwar wirtschaftlich und politisch anspruchsvoller, der Start in das neue Jahr habe jedoch die selbst gesteckten Erwartungen für 2017 bestätigt.

"Wir rechnen mit einem Umsatzanstieg auf mehr als 43 Milliarden Euro. Damit würden wir erneut schneller wachsen als der Markt. Wir wollen eine bereinigte EBIT-Marge von mehr als 10,5 Prozent erreichen. Und dies trotz eines deutlichen Anstiegs der Rohstoffpreise", kündigte Degenhart an. Für die weltweite Fahrzeugproduktion rechnet Continental mit einem Wachstum von 1 Prozent auf knapp 94 Millionen Einheiten. Produktionszuwächse in China und Europa sowie eine Stabilisierung der Absatzmärkte in Brasilien und Russland werden laut Erwartungen des Unternehmens das leicht rückläufige Wachstum auf dem amerikanischen Markt überkompensieren.

Technologieführerschaft bei Fahrerassistenzsystemen weiter ausgebaut

In dem rasant wachsenden Markt für Fahrerassistenzsysteme hat Continental ihre führende Position weiter ausgebaut: Das Unternehmen konnte in 2016 mit zugehöriger Sensorik und Software Auftragseingänge mit einem Wert von über 3 Milliarden Euro erzielen. Kumuliert hat das Technologieunternehmen in den zurückliegenden fünf Jahren rund 1 Milliarde Euro in deren Entwicklung investiert: "Unser Ziel lautet: nachfolgende Generationen sollen Verkehrsunfälle nur noch in Museen antreffen. Schon heute bewahren Fahrerassistenzsysteme Millionen Verkehrsteilnehmer weltweit vor Unfällen und deren Folgen. Mit der Weiterentwicklung von wichtigen Sensortechnologien für verbesserte Umfelderkennung werden wir einen großen Schritt hin zu noch mehr Automatisierung und Sicherheit im Straßenverkehr machen", erläuterte Degenhart.

So arbeitet das Unternehmen an der Serienreife der sogenannten 3D Flash LIDAR Technologie. Sie liefert ähnlich wie ein Echolot über Laserimpulse ein hoch akkurates und verzerrungsfreies Abbild des Umfelds. Ab 2020 will Continental diese hocheffiziente Technologie für die Großserie von Fahrzeugen bereitstellen. Dieser Schritt ist eine entscheidende Voraussetzung für die Markteinführung des automatisierten und autonomen Fahrens.

Sauberen, intelligenten und vernetzten Fahrzeugen gehört die Zukunft

"Im Jahr 2050 wird voraussichtlich mehr als zwei Drittel der Menschheit in Städten leben. Grobe Schätzungen gehen davon aus, dass der Großteil der Fahrzeuge in Städten dann von Mobilitätsdienstleistern und Flottenmanagern betrieben werden. Sie werden einen elektrischen Antrieb haben, voll vernetzt sein und autonom fahren. Daraus ergeben sich neue, zusätzliche Geschäftsfelder für uns. Zum Kerngeschäft von Continental werden neben den Produkten von heute daher zukünftig genauso smarte Mobilitätsdienstleistungen gehören", erläuterte Degenhart.

Im Bereich Elektromobilität fahre Continental schon heute vorne mit. "In den vergangenen Jahren haben wir mehr als 1 Milliarde Euro in Elektromobilität investiert. Heute arbeiten wir an Aufträgen aus allen großen Märkten der Welt. Zum großen Durchbruch ist aber noch ein Technologiesprung in der Batterietechnik nötig. Wir erwarten ihn aber nicht vor 2024, vielleicht auch erst einige Jahre später", so Degenhart.

Wegweisende Veränderungen sieht Continental im Bereich der intelligenten Vernetzung von Mobilität. Künftig werden Fahrzeuge stärker miteinander und mit der Infrastruktur kommunizieren: So hat Continental durch die clevere Vernetzung von Straßen und Fahrzeugdaten dafür gesorgt, dass Lkw seit 2012 weltweit 390 Millionen Liter weniger Diesel verbraucht haben. Durch direkte Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und seinem Fahrer werden zukünftig noch mehr Unfälle vermieden. Bereits in 2017 startet Continental mit der Serienproduktion einer Innenraumkamera, mit deren Hilfe das Fahrzeug erkennt, ob der Fahrer relevante Informationen wahrnimmt und entsprechend reagiert.

Umsatz und Nettoergebnis erneut gesteigert

Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer zeigte sich mit den vorläufigen Jahresergebnissen insgesamt zufrieden: "Wie angekündigt, konnten wir im Jahresverlauf 2016 umsatzseitig zulegen. Darüber hinaus konnten wir das Nettoergebnis trotz der im Oktober bekannt gegebenen Belastungen erneut steigern." Verschiedene Sachverhalte, unter anderem Gewährleistungsfälle, hatten in 2016 die Profitabilität um insgesamt 480 Millionen Euro negativ beeinflusst.

Mio EUR
2016
2015
? in %
Umsatz
40.549,5
39.232,0
3,4
EBIT
4.095,8
4.115,6
-0,5
in % vom Umsatz
10,1
10,5
 
Konzernergebnis den Anteilseignern zuzurechnen
2.802,5
2.727,4
2,8
Ergebnis pro Aktie in EUR
14,01
13,64
2,8
 
 
 
 
Umsatz bereinigt1
40.261,7
39.232,0
2,6
Bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT bereinigt)2
4.341,2
4.369,0
-0,6
in % des bereinigten Umsatzes
10,8
11,1
 
 
 
 
 
Free Cashflow
1.771,3
1.443,6
22,7
 
 
 
 
Netto-Finanzschulden
2.797,8
3.541,9
-21,0
Gearing Ratio in %
19,0
26,8
 
 
 
 
 
Anzahl Mitarbeiter (zum 31.12.)3
220.137
207.899
5,9
 
 
 
 
Dividende pro Aktie in EUR
4,254
3,75
13,3
 
 
 
 
1 Bereinigt um Konsolidierungskreisveränderungen.2 Bereinigt um Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Kaufpreisallokation (PPA), Konsolidierungskreisveränderungen und Sondereffekte.3 Ohne Auszubildende. 4 Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung am 28. April 2017.


Der Umsatz stieg um mehr als 1,3 Milliarden Euro beziehungsweise 3,4 Prozent auf 40,5 Milliarden Euro. Das organische, also um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen bereinigte Umsatzwachstum entsprach 4,7 Prozent.

Das operative Ergebnis (EBIT) blieb im Geschäftsjahr 2016 mit 4,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr auf einem ähnlichen Niveau. Die EBIT-Marge lag bei 10,1 Prozent nach 10,5 Prozent im Jahr 2015.

Das um Konsolidierungskreiseffekte, akquisitionsbedingte Abschreibungen und Sondereffekte bereinigte EBIT lag im Jahr 2016 bei 4,3 Milliarden Euro, was einer Marge bezogen auf den bereinigten Umsatz von 10,8 Prozent entspricht. Dieser Wert liegt unter dem Wert des Vorjahres von 4,4 Milliarden Euro. In 2015 entsprach dies einer Quote von 11,1 Prozent bezogen auf den bereinigten Umsatz.

Erhöhte Forschungs- und Entwicklungskosten bilden den Wandel in der Autoindustrie ab

2016 investierte Continental 2,6 Milliarden Euro in Sachanlagen und Software. Damit beträgt die Investitionsquote 6,4 Prozent nach 5,6 Prozent im Vorjahr. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 14,8 Prozent auf mehr als 2,8 Milliarden Euro und belief sich auf 6,9 Prozent vom Umsatz, nach 6,2 Prozent im Vorjahr.

"Die Autoindustrie befindet sich im Wandel. Wir fahren vorne mit, wenn es um neue, intelligente Mobilitätskonzepte und Dienstleistungen geht. Der höhere Bedarf an Software hierfür bedeutet mehr Entwicklungskosten, denen jedoch geringere Investitionen in Sachanlagen gegenüber stehen. Die Vergangenheit zeigt, dass dies unsere Ergebnismargen in der Automotive Group nicht negativ beeinflusst und die resultierende Wertschöpfung steigt", erklärte Schäfer.

Zum Jahresende 2016 verfügte Continental über ein Liquiditätspolster in Höhe von insgesamt 6 Milliarden Euro, davon 2,1 Milliarden Euro an flüssigen Mitteln sowie zugesagte, ungenutzte Kreditlinien im Volumen von 3,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem Jahresende 2015 ergibt sich ein Anstieg der Liquidität von 762 Millionen Euro. "Die zur Verfügung stehenden Mittel räumen uns Flexibilität und großes Reaktionsvermögen ein", fügte Schäfer hinzu.

Der positive Geschäftsverlauf resultierte auch in einer wachsenden Zahl der Mitarbeiter: Ende 2016 zählte das Technologieunternehmen mehr als 220.000 Beschäftigte und damit etwa 12.000 mehr als noch am Ende des Jahres 2015. Neben gestiegener Produktion ist die Zunahme insbesondere auf Zukäufe zurückzuführen.

Continental entwickelt intelligente Technologien für die Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Als zuverlässiger Partner bietet der internationale Automobilzulieferer, Reifenhersteller und Industriepartner nachhaltige, sichere, komfortable, individuelle und erschwingliche Lösungen. Der Konzern erzielte 2016 mit seinen fünf Divisionen Chassis & Safety, Interior, Powertrain, Reifen und ContiTech einen vorläufigen Umsatz von 40,5 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 220.000 Mitarbeiter in 56 Ländern.
 

Kontakt für Journalisten
Henry Schniewind
Pressesprecher Wirtschaft & Finanzen
Continental AG
Telefon: +49 511 938-1278
Mobil: +49 (0) 151 688 64 262
E-Mail: henry.schniewind@conti.de
Vincent Charles
Leiter Medien
Continental AG
Telefon: +49 511 938-1364
Mobil: +49 173 314 50 96
E-Mail: vincent.charles@conti.de


Die Pressemitteilung ist in folgenden Sprachen verfügbar: Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Portugiesisch (Brasilien), Portugiesisch (Portugal), Rumänisch, Russisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch, Ungarisch

Links

Presseportal: http://www.continental-presse.deFinanzberichte: http//www.continental-ir.deVideoportal: http://videoportal.continental-corporation.com/Mediendatenbank: www.continental-mediacenter.com











02.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Continental AG

Vahrenwalder Straße 9

30165 Hannover


Deutschland
Telefon:
+49 (0)511 938-1068
Fax:
+49 (0)511 938-1080
E-Mail:
ir@conti.de
Internet:
www.conti.de
ISIN:
DE0005439004
WKN:
543900
Indizes:
DAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Tradegate Exchange; Luxemburg, SIX

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




549633  02.03.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - Nordex Aktie: Der nächste Schock
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - K+S: Leichte Vorsicht für 2017
18.10.2017 - Daimler: Coverage der Aktie wird aufgenommen
17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...


Kolumnen

18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR