DGAP-Adhoc: Deutsche Wohnen AG kündigt (i) Ausgabe neuer Wandelschuldverschreibungen, (ii) Aufforderung an Investoren, ausstehende Wandelschuldverschreibungen der Deutsche Wohnen AG zum Kauf anzubieten und (iii) Barkapitalerhöhung an

Nachricht vom 21.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Wohnen AG / Schlagwort(e): Kapitalmaßnahme

Deutsche Wohnen AG kündigt (i) Ausgabe neuer Wandelschuldverschreibungen, (ii) Aufforderung an Investoren, ausstehende Wandelschuldverschreibungen der Deutsche Wohnen AG zum Kauf anzubieten und (iii) Barkapitalerhöhung an
21.02.2017 / 18:09 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Deutsche Wohnen AG kündigt (i) Ausgabe neuer Wandelschuldverschreibungen,
(ii) Aufforderung an Investoren, ausstehende Wandelschuldverschreibungen
der Deutsche Wohnen AG zum Kauf anzubieten und (iii) Barkapitalerhöhung an
Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den oder in
die USA, Kanada, Australien, Japan oder sonstigen Ländern, in denen eine
solche Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte.
Frankfurt am Main/Berlin, 21. Februar 2017. Die Deutsche Wohnen AG
("Deutsche Wohnen" oder die "Gesellschaft") beschließt die gleichzeitige
Durchführung einer Platzierung von Wandelschuldverschreibungen im
Gesamtnennbetrag von EUR 800 Millionen mit einer Laufzeit bis Juli 2024
("Neue Wandelschuldverschreibungen"), eine Aufforderung an Investoren,
ausstehende Wandelschuldverschreibungen mit Fälligkeitsdatum November 2020
der Deutsche Wohnen AG der Gesellschaft zum Kauf anzubieten ("Angebot zum
Rückerwerb der Wandelschuldverschreibungen"), sowie einer Kapitalerhöhung
gegen Bareinlagen mit angestrebtem Bruttoemissionserlös in Höhe von rund
EUR 500 Million ("Kapitalerhöhung"). Die Aktien der Kapitalerhöhung und die
den Neuen Wandelschuldverschreibungen zugrunde liegenden Aktien umfassen
zusammen knapp 10 % des eingetragenen Grundkapitals der Gesellschaft.
Neue Wandelschuldverschreibungen
Der Vorstand der Deutsche Wohnen AG hat heute mit Zustimmung des
Aufsichtsrats beschlossen, Neue Wandelschuldverschreibungen im
Gesamtnennbetrag von EUR 800 Millionen mit einer Endfälligkeit im Juli 2024
auszugeben. Die Neuen Wandelschuldverschreibungen sind in neue oder
existierende, auf den Inhaber lautende Stückaktien der Deutsche Wohnen AG
wandelbar oder in bar rückzahlbar. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist
ausgeschlossen.
Die Neuen Wandelschuldverschreibungen werden zu 100 % ihres Nennbetrags in
Höhe von EUR 100.000 je Wandelschuldverschreibung begeben und, sofern sie
nicht zuvor gewandelt, zurückgekauft oder zurückbezahlt wurden, bei
Endfälligkeit zum Nennbetrag zurückbezahlt. Die Neuen
Wandelschuldverschreibungen werden mit einem jährlichen Kupon von 0,20 %
bis 0,45 % und einer Wandlungsprämie von 48 % bis 58 % über dem
Platzierungspreis einer Deutsche Wohnen Aktie in der Kapitalerhöhung
angeboten. Die Neuen Wandelschuldverschreibungen werden ausschließlich
institutionellen Investoren in bestimmten Jurisdiktionen, außerhalb der
Vereinigen Staaten, durch eine Privatplatzierung angeboten.
Der anfängliche Wandlungspreis und die Wandlungsprämie werden im Rahmen
eines beschleunigten Platzierungsverfahrens (Accelerated Bookbuilding)
ermittelt. Die Neuen Wandelschuldverschreibungen werden von der Deutsche
Wohnen voraussichtlich am oder um den 27. Februar 2017 begeben und sollen
im Anschluss danach in den Handel im Freiverkehr der Frankfurter
Wertpapierbörse aufgenommen werden.
Die Gesellschaft ist berechtigt, die Wandelschuldverschreibungen ab 17.
August 2022, sofern der Börsenkurs der Aktie der Deutsche Wohnen über eine
bestimmte Periode hinweg mindestens 130 % des Wandlungspreises beträgt, zu
kündigen. Den Inhabern der Neuen Wandelschuldverschreibungen wird keine
Rückgabemöglichkeit eingeräumt (keine Investor Put Option).
Angebot zum Rückerwerb der Wandelschuldverschreibungen
Ferner hat der Vorstand der Deutsche Wohnen heute mit Zustimmung des
Aufsichtsrats beschlossen, Banken damit zu beauftragen, im Namen der
Deutsche Wohnen die Gläubiger der ausstehenden, von der Deutsche Wohnen am
22. November 2013 platzierten Wandelschuldverschreibungen mit Fälligkeit in
2020 im Gesamtnennbetrag von EUR 250 Millionen
("Wandelschuldverschreibungen 2020") aufzufordern, gegenüber der Deutsche
Wohnen ein Angebot zum Verkauf gegen Barzahlung ihrer
Wandelschuldverschreibungen 2020 abzugeben. Der Marktwert der ausstehenden
Wandelschuldverschreibungen 2020 beträgt derzeit rund EUR 460 Millionen.
Das Angebot zum Rückkauf der Wandelschuldverschreibungen 2020 richtet sich
nicht an in den Vereinigten Staaten ansässige Personen, Bürger der
Vereinigten Staaten oder anderweitige U.S. Personen (im Sinne von
Regulation S des US Securities Act von 1933, in der jeweils gültigen
Fassung), oder Personen welche für oder zugunsten von solchen Personen
handeln, oder an Personen in einer anderen Jurisdiktion, in welcher das
Angebot zum Rückerwerb der Wandelschuldverschreibungen oder eine
Beteiligung darin nicht rechtmäßig wäre.
Nach Abschluss dieses Verfahrens wird die Deutsche Wohnen entscheiden, ob,
in welchem Umfang und zu welchem Preis sie Wandelschuldverschreibungen 2020
erwerben wird. Die Deutsche Wohnen ist nicht verpflichtet, die
Wandelschuldverschreibungen 2020 in diesem Verfahren zu kaufen.
Kapitalerhöhung
Der Vorstand der Deutsche Wohnen hat zudem mit Zustimmung des Aufsichtsrats
eine Kapitalerhöhung, welche einem Betrag von rund EUR 500 Millionen bzw. 5
% des eingetragenen Grundkapitals entspricht, gegen Bareinlagen und unter
Ausschluss der Bezugsrechte der derzeitigen Aktionäre beschlossen. Der
Platzierungspreis je neuer Aktie wird nach Abschluss eines beschleunigten
Platzierungsverfahrens bestimmt. Die neuen Aktien sind vom 1. Januar 2016
an voll dividendenberechtigt.
Die Platzierung erfolgt mit sofortiger Wirkung und die neuen Aktien sollen
institutionellen Investoren in und außerhalb Deutschlands zum Erwerb
angeboten werden.
Die neuen Aktien sollen prospektfrei zum Börsenhandel zugelassen und
voraussichtlich am 27. Februar 2017 in die bestehende Notierung im
Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten
(Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden.
Mittelverwendung
Der Erlös der Kapitalerhöhung soll zum überwiegenden Teil für die
Finanzierung des Angebots zum Rückerwerb der Wandelschuldverschreibungen
2020 verwendet werden. Der verbleibende Erlös aus der Kapitalerhöhung und
der Erlös der Neuen Wandelschuldverschreibungen wird primär zur
Finanzierung der zukünftigen Akquisitionspipeline, des bereits im dritten
Quartal 2016 angekündigten Erwerbs des Pegasus Pflegeheim-Portfolios sowie
der getätigten Erwerbe weiterer kleinerer Portfolios verwendet.
Die Akquisitionspipeline und die Chance auf die Durchführung weiterer
Akquisitionen erscheinen vielversprechend. Für ein mittelgroßes
Wohnimmobilienportfolio in bestehenden Core+ Standorten gibt es derzeit
fortgeschrittene aber noch nicht abgeschlossene Verhandlungen. Die
verbleibenden Mittel sollen als Liquiditätsreserve für zukünftige
Akquisitionen und Investitionsausgaben - einschließlich Neubau - sowie für
allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Die Deutsche Wohnen
Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten
Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus
auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem
Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasst zum 31. Dezember
2015 insgesamt 148.218 Einheiten, davon 146.128 Wohneinheiten und 2.090
Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse
gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT und GPR 250
geführt.

Wichtiger Hinweis
Nicht zur Verbreitung oder Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten von
Amerika (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen), Kanada,
Australien oder Japan oder sonstigen Ländern, in denen eine solche
Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte. Die Verbreitung dieser
Veröffentlichung kann in manchen Ländern rechtlichen Beschränkungen
unterliegen und jeder, der im Besitz dieses Dokuments oder der darin in
Bezug genommenen Informationen ist, sollte sich über solche Beschränkungen
informieren und diese einhalten. Eine Nichteinhaltung solcher
Beschränkungen kann eine Verletzung kapitalmarktrechtlicher Gesetze solcher
Länder darstellen.
Diese Ad-hoc-Mitteilung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur
Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten
von Amerika, Deutschland oder irgendeinem anderen Land dar. Weder diese
Veröffentlichung noch deren Inhalt dürfen für ein Angebot in irgendeinem
Land zu Grunde gelegt werden. Die Wertpapiere der Deutsche Wohnen AG dürfen
in den Vereinigten Staaten von Amerika weder verkauft, noch angeboten
werden, solange keine Registrierung vorgenommen wird oder eine Ausnahme vom
Registrierungserfordernis gemäß dem United States Securities Act von 1933
in zuletzt geänderter Fassung (der "Securities Act") besteht. Die
Wertpapiere der Deutsche Wohnen AG wurden und werden nicht nach dem
Securities Act registriert. Diese Mitteilung stellt keine Aufforderung zum
Verkauf von Wertpapieren der Deutsche Wohnen AG in den Vereinigten Staaten
von Amerika dar. Es wird kein Angebot zum Verkauf von
Wandelschuldverschreibungen in den Vereinigten Staaten von Amerika oder an
in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässige oder wohnhafte Personen
gemacht.
Im Vereinigten Königreich richtet sich diese Veröffentlichung nur an (i)
professionelle Anleger, die unter Artikel 19(5) der Financial Services and
Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 in der jeweils gültigen
Fassung (nachfolgend "Order") fallen und (ii) Personen, die unter Artikel
49(2)(a) bis (d) der Order fallen (High Net Worth Gesellschaften,
Personengesellschaften, etc. solche Personen zusammen die "Relevanten
Personen"). Diese Veröffentlichung ist nur an Relevante Personen gerichtet
und darf nur an diese verteilt werden. Andere Personen dürfen darauf nicht
Bezug nehmen oder sich darauf verlassen. Jede Anlage oder
Anlagemöglichkeit, von der in dieser Veröffentlichung die Rede ist, steht
ausschließlich Relevanten Personen offen und wird nur mit Relevanten
Personen eingegangen.
In Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums ("EWR"), die die
Prospektrichtlinie umgesetzt haben (die "Relevanten Mitgliedsstaaten")
richtet sich diese Veröffentlichung und jegliches nachfolgende Angebot
ausschließlich an qualifizierte Anleger im Sinne der Prospektrichtlinie
("Qualifizierte Anleger"). Für diese Zwecke meint 'Prospektrichtlinie' die
Richtlinie 2003/71/EG (einschließlich aller Änderungen, insbesondere der
2010 Prospektrichtlinienänderungsrichtlinie, sofern im jeweiligen
Relevanten Mitgliedstaat umgesetzt).
Es wurden keine Maßnahmen ergriffen, die ein Angebot der Wertpapiere, deren
Erwerb oder die Verteilung dieser Veröffentlichung in Länder, in denen dies
nicht zulässig ist, gestatten würden. Jeder, in dessen Besitz diese
Veröffentlichung gelangt, muss sich über etwaige Beschränkungen selbst
informieren und diese beachten.
Diese Veröffentlichung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf
Grundlage der derzeitigen Ansichten und Annahmen des Managements der
Deutsche Wohnen AG nach bestem Wissen erstellt wurden. Zukunftsgerichtete
Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und
anderen Faktoren, die dazu führen können, dass Umsatz, Profitabilität,
Zielerreichung und Ergebnisse der Deutsche Wohnen AG oder der Erfolg der
Wohnimmobilienbranche wesentlich von den ausdrücklich oder implizit in
dieser Veröffentlichung genannten oder beschriebenen abweichen werden. In
Anbetracht dessen sollten Personen, in deren Besitz diese Veröffentlichung
gelangt, nicht auf solche zukunftsgerichteten Aussagen vertrauen. Die
Deutsche Wohnen AG übernimmt keine Haftung oder Gewähr für solche
zukunftsgerichteten Aussagen und wird sie nicht an künftige Ergebnisse und
Entwicklungen anpassen.

Mitteilende Person:
Sebastian Jacob
Director Investor Relations
Telefon +49 (0)30 897 86-5412
Telefax +49 (0)30 897 86-5419
ir@deutsche-wohnen.com







21.02.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Wohnen AG

Pfaffenwiese 300

65929 Frankfurt am Main


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 89786-0
Fax:
+49 (0)30 89786-5419
E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com
Internet:
http://www.deutsche-wohnen.com
ISIN:
DE000A0HN5C6
WKN:
A0HN5C
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


546377  21.02.2017 CET/CEST







4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR