Abschaltung des Antennenfernsehens DVB-T: Kabelanschluss bietet günstige TV-Versorgung

Nachricht vom 20.02.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 20.02.2017 / 08:10

PRESSEMITTEILUNG

Ende des "kostenlosen Überallfernsehens" per DVB-T

Abschaltung des Antennenfernsehens DVB-T: Kabelanschluss bietet günstige TV-Versorgung

- Abschaltung von DVB-T zum 29. März 2017

- Kabelanschluss bietet deutlich umfangreicheres Programmangebot und günstige Kombinationsmöglichkeiten mit Internet und Telefon

- Zusätzliche Anschlussdose oder Multiscreen-Anwendungen als komfortable Lösung für Zweitgeräte

Berlin, 20. Februar 2017. Mit der Abschaltung des terrestrischen Fernsehstandards DVB-T endet ab 29. März 2017 das "kostenlose Überallfernsehen" in Deutschland: Fernsehzuschauer, die bislang den freien Antennenempfang für die gesamte Vielfalt aus privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern genutzt haben, müssen sich nun rechtzeitig um eine alternative Fernsehversorgung kümmern. Der Kabelanschluss über das leistungsstarke Breitbandkabel bietet eine günstige Lösung - sowohl für den Anschluss des bislang mit DVB-T versorgten Zweitgeräts als auch für die bislang ausschließlich per Antenne versorgten Haushalte. Insbesondere durch die große Programmvielfalt und die günstigen Kombinationsmöglichkeiten mit den weiteren Mediendiensten Internet, Telefon und Mobilfunk ist der Kabelanschluss als Medien-Empfangsweg deutlich überlegen.

Auf TV-Zuschauer, die auch künftig Fernsehen per Antenne empfangen möchten, kommen ab 29. März mit dem neuen Antennen-Standard DVB-T2 deutlich erweiterte Kosten zu: Für die Nutzung des Standards ist die Anschaffung neuer Empfänger erforderlich; ältere Geräte können nicht weiter verwendet werden. Zudem werden die großen privaten Sender wie RTL, ProSieben oder Sat.1 per DVB-T2 spätestens vom 1. Juli an ausschließlich verschlüsselt übertragen. Für den Empfang dieser Programme per Antenne ist dann an jedem TV-Gerät im Haushalt eine Infrastrukturgebühr von 5,75 Euro monatlich fällig - Zweit- und Drittgeräte werden dabei zum vollen Preis berechnet. Mit wenigen Dutzend Sendern ist das Programmangebot darüber hinaus stark eingeschränkt, und auch Premium-TV-Programme sind über DVB-T2 nicht verfügbar.

Im Gegensatz dazu bietet der Kabelanschluss von Netzbetreibern wie Tele Columbus, primacom oder pepcom die ganze Welt moderner TV- und Medienunterhaltung: Bis zu 35 analoge und mehr als 130 digitale Programme - darunter auch die Programme der großen Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 - stehen an jeder Kabeldose im Haushalt ohne weitere Zusatzkosten bereit. Das hochauflösende HD-Angebot umfasst zudem mehr als 50 Programme. Darüber hinaus haben die Kabelzuschauer auf Wunsch auch jederzeit die Möglichkeit, zusätzliche Premium-Programmpakete wie die Sender des Anbieters Sky oder auch Videofilme auf Abruf zu nutzen. Die Qualität des TV-Empfangs ist dabei im Gegensatz zum Antennenfernsehen auch nicht abhängig von der aktuellen Witterung, der Wandstärke oder der umliegenden Bebauung.

Der Kabelanschluss bietet somit für die bisherigen Antennennutzer eine Reihe von Vorteilen: Haushalte, die bislang ausschließlich per DVB-T mit Fernsehen versorgt wurden, sollten prüfen, ob in der Betrachtung aller genutzten Medienanwendungen der Kabelanschluss nicht die günstigere Alternative ist. Denn nahezu jeder Haushalt benötigt heute neben dem Fernsehempfang auch einen Telefon-, Internet- und Mobilfunkanschluss. Für diese Dienste bietet der Kabelanschluss günstige Kombi-Pakete inklusive Fernsehen zum Vorteilspreis - und mit mehreren hundert Programmen sowie Internetgeschwindigkeiten bis zu 400 Megabit pro Sekunde einen deutlichen Leistungsvorsprung gegenüber anderen Übertragungswegen.TV-Zuschauer, die bislang neben dem Kabelanschluss noch einen DVB-T-Empfänger für das Zweitgerät verwendet haben, können sich die bevorstehenden Kosten für die Umrüstung auf DVB-T2 auf jeden Fall sparen: Bei Bedarf können durch den Netzbetreiber in der Regel jederzeit zusätzliche Anschlussdosen in der Wohnung gesetzt werden, an denen dann das Programmangebot des Kabelanschlusses ebenfalls zur Verfügung steht. Mieter in kabelversorgten Wohnungen sollten dazu entweder ihren Vermieter oder ihren Medienberater ansprechen. Alternativ zur Einrichtung einer weiteren Dose können die Zuschauer auch eine moderne TV-Plattform ihres Kabelnetzbetreibers nutzen. Jeder Kunde von Tele Columbus und primacom, der ein digitales TV-Paket bucht, erhält mit advanceTV neben Komfortfunktionen und Video-on-Demand sogar die Möglichkeit, vielfältige Inhalte per WLAN auf mobile Endgeräte wie Laptop oder TabletPC in die ganze Wohnung zu übertragen. Damit reicht sogar eine einzige Kabeldose aus, um das Wunschprogramm in jedes Zimmer mitzunehmen.
________________________Über die Tele Columbus Gruppe
Die Tele Columbus Gruppe ist der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Das Unternehmen ist aus der Zusammenführung einzelner regionaler Kabelnetzbetreiber heraus entstanden und hat so eine Firmengeschichte, die bis in das Jahr 1972 zurückreicht. Rund 3,6 Millionen angeschlossene Haushalte werden über die Gesellschaften Tele Columbus, primacom, pepcom, Deutsche Telekabel, Martens und KMS mit dem TV-Signal und immer mehr Kunden mit digitalen Programmpaketen, Internet-Zugang und Telefonanschluss über das leistungsstarke Breitbandkabel versorgt. Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus und als Partner der Wohnungswirtschaft ist die Gruppe im gesamten Kerngebiet Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie auch in zahlreichen westdeutschen Schwerpunktregionen präsent. Das Unternehmen baut seine Netze bedarfsgerecht in einer hybriden Glasfaserstruktur aus und setzt dabei auf den modernsten Internet-Übertragungsstandard DOCSIS 3.0, der superschnelle Internetverbindungen mit bis zu mehreren hundert Megabit pro Sekunde ermöglicht. Vom analogen, digitalen und hochauflösenden Fernsehen über Hochgeschwindigkeits-Internet und Telefonie bis hin zu Telemetrieleistungen, Mieterportalen und interaktiven Diensten lassen sich alle innovativen Medienanwendungen über das Breitbandkabel darstellen. Dabei beschränkt sich Tele Columbus nicht auf die einfache Weiterleitung von Signalen, sondern arbeitet über eine eigene Produktplattform aktiv an der Ausweitung des Programmangebots und der Entwicklung von Zusatzdiensten. Als Carrier bietet Tele Columbus über die Gesellschaft HL Komm darüber hinaus leistungsstarke Verbindungen und Vernetzungen für Geschäftskunden. Das Unternehmen ist seit Januar 2015 am regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und seit Juni 2015 im S-DAX gelistet.
Kontakt:
Hannes Lindhuber
Telefon +49 (30) 3388 4170
Telefax +49 (30) 3388 9 1999
presse@telecolumbus.de
www.telecolumbus.com


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Tele Columbus AG
Schlagwort(e): TV/Radio
20.02.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Tele Columbus AG

Goslarer Ufer 39

10589 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 3388 4177
Fax:
+49 (0)30 3388 9 1999
E-Mail:
Hannes.Lindhuber@telecolumbus.de
Internet:
www.telecolumbus.de
ISIN:
DE000TCAG172
WKN:
TCAG17
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


545679  20.02.2017 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.01.2018 - Software AG: Gewinn steigt dank Reform
18.01.2018 - wallstreet:online startet Kryptowährungs-Sparte
18.01.2018 - BASF übertrifft Analystenprognosen für 2017
18.01.2018 - Capital Stage: Solarenergie-Kooperation in Irland
18.01.2018 - Real Estate + Asset Beteiligungs GmbH plant neue Anleihe
18.01.2018 - Steinhoff Aktie: Der Befreiungsschlag? Neue Finanzspritze!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Chartanalysen

18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!
18.01.2018 - Gazprom Aktie: Schlechte News?
18.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Neuer Kurseinbruch oder Bodenbildung?
18.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das Drama nimmt seinen Lauf?
17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!


Analystenschätzungen

18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie
18.01.2018 - Metro: Russland bremst
18.01.2018 - Volkswagen: Große Unterschiede bei der Einschätzung
18.01.2018 - Südzucker: Umfeld wird problematischer
18.01.2018 - Deutz: Hiller überzeugt
18.01.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Kurs über dem Kursziel
18.01.2018 - Aareal Bank: Im Inland auf dem zweiten Platz
18.01.2018 - Commerzbank: Eine sehr hohe Bewertung
18.01.2018 - Deutsche Bank: Die einzige Verlust-Bank
18.01.2018 - RWE: Favorit der Experten


Kolumnen

18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne
18.01.2018 - DAX: „Give me Five“ – (Chart-) Technik, die begeistert - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - China: Wachstum überrascht auf der Oberseite - VP Bank Kolumne
18.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Weiterer Kursrückgang möglich - UBS Kolumne
18.01.2018 - DAX: Wichtige Unterstützung durchbrochen - UBS Kolumne
17.01.2018 - USA: Insgesamt recht erfreuliche Zahlen zur Industrieproduktion - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR