DGAP-Adhoc: KST Beteiligungs AG: Geschäftszahlen für das Jahr 2016, Vorhaben der Liquidation wird aufgrund steuerlicher Neuregelungen nicht weiter verfolgt

Nachricht vom 08.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: KST Beteiligungs AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Strategische Unternehmensentscheidung

KST Beteiligungs AG: Geschäftszahlen für das Jahr 2016, Vorhaben der Liquidation wird aufgrund steuerlicher Neuregelungen nicht weiter verfolgt
08.02.2017 / 18:53 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Stuttgart, den 08.02.2017
* Geschäftszahlen der KST für das Geschäftsjahr 2016 verdeutlichen die
nachhaltigen Fortschritte der Gesellschaft
* Erneute Zahlung von 10 Cent Dividende pro Aktie vorgesehen
* Aktienrückkaufprogramm wird zu Kursen von bis zu EUR 1,20 fortgesetzt
* Liquidation wird von den Großaktionären nach Einführung des neuen § 8d
KStG in Bezug auf die Behandlung steuerlich nutzbarer Verlustvorträge nicht
mehr unterstützt
Die vorliegenden Geschäftszahlen der KST Beteiligungs AG für das
Geschäftsjahr 2016 verdeutlichen die nachhaltigen Fortschritte, die die
Gesellschaft im zurückliegenden Geschäftsjahr gemacht hat, auf breiter
Front. Die erfolgte Neuausrichtung des Beteiligungsportfolios der KST
Beteiligungs AG vor allem auf börsengängige liquide Werte, verbunden mit
dem Aufbau eines zinsstarken Anleiheportfolios, hat gemeinsam mit einem
umfangreichen Kostensenkungsprogramm zu einer nachhaltigen Stabilisierung
der Kosten- und Ertragsrelationen der Gesellschaft geführt.
Der Gewinn nach Steuern erreichte im Geschäftsjahr 2016 0,50 Mio. Euro
(Vorjahr 1,48 Mio. Euro), wobei die Vorjahreszahlen vor allem von der
Realisierung von Gewinnen aus dem Abbau der Beteiligung an der Formycon AG,
der zu einem Einmalertrag von mehr als einer Mio. Euro geführt hatte,
geprägt waren. Wesentliche Kostenpositionen wie sonstige betriebliche
Aufwendungen (TEUR 263 nach TEUR 472 im Vorjahr) oder laufende
Personalkosten (TEUR 99 nach TEUR 243) wurden deutlich reduziert. Im
Geschäftsjahr 2016 hat die Auflösung einer früheren Pensionszusage zu einem
Einmalaufwand in Höhe von TEUR 343 geführt, der bilanziell zusätzlich den
Personalkosten hinzugerechnet wird und zu einer entsprechenden Belastung
des Ergebnisses für das Geschäftsjahr 2016 geführt hat. Abschreibungen
auf Wertpapiere, die im Vorjahr in Höhe von TEUR 290 notwendig wurden,
waren im Geschäftsjahr 2016 nicht vorzunehmen. Inzwischen ist es der
Gesellschaft gelungen, die aktuellen laufenden Kosten auf annualisierter
Basis in den Bereich von unter 30% des Niveaus des Jahres 2015 zu
reduzieren.
Der aktuelle innere Wert der Aktie der KST Beteiligungs AG liegt bei ca.
EUR 1,53 pro Aktie, wobei die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2016 insgesamt
50 Cent pro Aktie (40 Cent als Rückzahlung aus dem Eigenkapital, 10 Cent
als Dividende) an die Aktionäre ausgeschüttet hat.
Mit ihrer Performance im Geschäftsjahr 2016 hat die KST Beteiligungs AG
ihre sich selbst gestellten Maßstäbe erreicht. Die KST Beteiligungs AG
plant daher der Hauptversammlung vorzuschlagen, aus dem nahezu auf
Vorjahreshöhe liegenden Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr 2016 in Höhe von
0,68 Mio. Euro (Vorjahr 0,68 Mio. Euro) die erneute Zahlung einer im Inland
nicht dem Abzug von Steuern unterliegende Dividende in Höhe von 0,10 Euro
pro Aktie vorzunehmen.
Angesichts dieser erfreulichen Entwicklung hat die Gesellschaft heute
beschlossen, das aktuelle Aktienrückkaufprogramm ab sofort bis zu einem nun
erhöhten Limit von EUR 1,20 pro Aktie fortzusetzen.
Nach der vor kurzem erfolgten Einführung des § 8d KStG, aus der sich neue
Möglichkeiten hinsichtlich des Erhalts von steuerlich nutzbaren
Verlustvorträgen bei Beteiligungstransaktionen ergeben, unterstützen die
Großaktionäre der KST Beteiligungs AG das Vorhaben einer Liquidation der
KST Beteiligungs AG nicht weiter. Aus Sicht von Aufsichtsrat und Vorstand
der Gesellschaft gebietet diese Entwicklung, dass die KST Beteiligungs AG
von dem Vorhaben der Liquidation nunmehr Abstand nimmt.
In der KST Beteiligungs AG bestehen z. Zt. gewerbe- und
körperschaftsteuerlich nutzbare Verlustvorträge im Volumen im Umfang von
ca. 7 Mio. Euro (Gewerbesteuer) und ca. 9 Mio. Euro (Körperschaftsteuer),
für die zukünftig aufgrund der kürzlich erfolgten Einführung des § 8d KStG
die gesetzlichen Vorschriften über den steuerlich schädlichen
Beteiligungserwerb unter den in diesem Paragraphen bestimmten
Voraussetzungen nicht mehr anzuwenden sind. Angesichts der weit gefassten
Satzung der Gesellschaft ergibt sich aus der gesetzlichen Neuregelung nun
die Möglichkeit, dass die steuerlich nutzbaren Verlustvorträge für die
Gesellschaft einen materiell verwertbaren Vermögensgegenstand darstellen
können. Allerdings werden hierzu die konkreten Verwaltungsanweisungen zur
Umsetzung dieser neuen steuerlichen Vorschrift, die erst im weiteren
Jahresverlauf veröffentlicht werden dürften, abzuwarten sein, um die
geschäftliche Ausrichtung der KST Beteiligungs AG entsprechend den
einzuhaltenden Vorgaben der Finanzverwaltung vornehmen zu können. Die
vorgenannte erfreuliche Geschäftsentwicklung der Gesellschaft, die mit
einem deutlich verbesserten Chance-Risikoprofil ihres Wertpapierportfolios
einhergeht, gibt der KST Beteiligungs AG aus Sicht der Verwaltung jedoch
genügend zeitlichen Spielraum, um im Verlauf des Geschäftsjahres 2017 die
entsprechende geschäftliche Ausrichtung zu gestalten.
KST Beteiligungs AG
Der Vorstand
Über die KST Beteiligungs AG
Die KST Beteiligungs AG ist eine im Entry Standard der Deutschen Börse
notierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Wichtigstes
Unternehmensziel ist die langfristige Steigerung des
Gesellschaftsvermögens. Zu diesem Zweck verfolgt die KST keine festgelegte
Anlagestrategie. Die KST investiert vorwiegend in dividendenstarke und
hochliquide Aktien sowie höherverzinsliche Anleihen.

Kontakt IR und PR:
Reinhard Voss
Vorstand
KST Beteiligungs AG
Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Tel.: 0711-22254 145, mobil: 0172-4892740
voss@kst-ag.de

Kontakt:
Reinhard Voss
KST Beteiligungs AG
Königstraße 10c
70173 Stuttgart
E-mail: voss@kst-ag.de
Tel.: +49 (0)711-22254-145
Fax: +49 (0)711-22254-319







08.02.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KST Beteiligungs AG

Königstraße 10c

70173 Stuttgart


Deutschland
Telefon:
+49-711-22254-145
Fax:
+49-711-22254-319
E-Mail:
info@kst-ag.de
Internet:
www.kst-ag.de
ISIN:
DE000A161309
WKN:
A16130
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


543091  08.02.2017 CET/CEST







PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.12.2017 - Steinhoff Aktie: Die Woche der Wahrheit
15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR