Umfrage Hertie-Stiftung: Lehrer favorisieren gebundene Ganztagsschule - mehr Hilfe bei Angeboten zur Berufsorientierung gewünscht

Nachricht vom 08.02.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 08.02.2017 / 09:40

Pressemeldung

Umfrage Hertie-Stiftung: Lehrer favorisieren gebundene Ganztagsschule - mehr Hilfe bei Angeboten zur Berufsorientierung gewünscht

Frankfurt, 8. Februar 2017 - Lehrkräfte favorisieren unter den Konzepten für Ganztagsschulen mit deutlichem Abstand die gebundene Variante. Dies ergab eine Umfrage der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung unter Schulleitungen und Lehrern der Sekundarstufe I. Mit Blick auf die Berufsorientierung von Schülern wünschen sich viele Lehrer einen Ausbau von Angeboten insbesondere durch die regionale Wirtschaft.

Für die Umfrage wurden online-basiert Schulleiter und Lehrer befragt, die mit ihren Schulen an Deutschlands größtem Schulwettbewerb "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" teilgenommen haben. Als "Starke Schule" werden alle zwei Jahre allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe I - beispielsweise Gesamtschulen, Förderschulen, Hauptschulen, Realschulen - ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die schulische Entwicklung ihrer Schüler einsetzen. An der Umfrage haben insgesamt 102 Lehrkräfte teilgenommen.

Jede zweite Lehrkraft hält die gebundene Ganztagsschule für das beste Ganztagsmodell
47 Prozent der befragten Schulleiter und Lehrer gaben an, dass sie von den drei Varianten der Ganztagsschule - gebunden, teilgebunden, offen - das gebundene Modell für das bestmögliche halten. Bei der gebundenen Ganztagsschule nehmen Schüler an mindestens drei Wochentagen für jeweils mindestens sieben Zeitstunden die Angebote der Schule wahr. 22 Prozent der Lehrkräfte sprachen sich für die teilgebundene, 19 Prozent für die offene Variante aus. Bei der offenen Ganztagsschule handelt es sich um ein für die Schülerschaft freiwilliges Ganztagsangebot.

Ein interessanter Aspekt liegt in der Analyse der Zufriedenheit mit den einzelnen Ganztagsmodellen: Von den befragten Schulleitern und Lehrern aus gebundenen Ganztagsschulen sprachen sich 78 Prozent für das gebundene Modell aus; 5 Prozent für die teilgebundene Variante. Von den befragten Lehrern aus teilgebundenen Ganztagsschulen sehen 48 Prozent das teilgebundene Modell als das bestmögliche an, 35 Prozent jedoch favorisieren die gebundene Variante. Unter den befragten Lehrkräften aus offenen Ganztagsschulen sind 46 Prozent vom offenen Modell überzeugt, 18 Prozent halten die gebundene sowie 14 Prozent die teilgebundene Variante für die bestmögliche.Tabelle: Favorisiertes Ganztagsschul (GTS)-Modell nach Schularten

 
Favorisiertes GTS-Modell
Befragte Schulart
gebundene GTS
teilgebundene GTS
offene GTS
gebundene GTS
78%
5%
k.A.
teilgebundene GTS
35%
48%
9%
offene GTS
18%
14%
46%

 

"Dem Modell der gebundenen Ganztagsschule gelten die meisten Sympathien von Lehrern und Schulleitern. Dabei sind nicht nur Lehrkräfte, deren Schule das gebundene Ganztagsmodell bereits anbietet, von der gebundenen Variante überzeugt - viele Lehrer auch aus offenen und teilgebundenen Ganztagsschulen sehen das gebundene Modell als das bestmögliche an", sagt John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Lehrermeinungen: Stärkere Rhythmisierung (gebunden) vs. Möglichkeit für außerschulische Betätigungen (offen)
Eine Vielzahl von Lehrern spricht sich für die gebundene Ganztagsschule aus, weil dadurch der Tagesablauf besser an die Bedürfnisse der Schüler angepasst werden könne und ein besseres soziales Miteinander, beispielsweise durch gemeinsame Freizeitaktivitäten, möglich sei. Zudem wurde angeführt, dass gerade auch Kinder aus eher bildungsfernen Elternhäusern dadurch besser gefördert werden könnten. Für eine offene Variante spricht aus Sicht von Lehrern, dass Schüler dadurch die Möglichkeit hätten, sich auch außerschulisch zu betätigen, zum Beispiel in Vereinen. Eltern sollte zudem nicht die Wahlmöglichkeit genommen werden, Kinder selbst am Nachmittag zu betreuen.

"Unsere Erfahrungen im Wettbewerb ,Starke Schule' sprechen ganz klar für den gebundenen Ganztag. Denn nur so kann eine sinnvolle Rhythmisierung des Unterrichts funktionieren. Auch die Berufsorientierung kann dadurch mehr Raum und Gewicht im Schulalltag erhalten", erklärt John-Philip Hammersen.

Regionale Wirtschaft bietet Unterstützung zur Berufsorientierung an Schulen - Lehrer wünschen Ausbau des Angebots
Ein wichtiges Thema an Schulen ist die Berufsorientierung für Schüler. Gerade im Rahmen der Ganztagsschule wird eine Vielzahl von Maßnahmen zur Berufsorientierung angeboten. Aus Sicht der befragten Lehrer sind Unternehmen dabei bereits stark engagiert: 72 Prozent der Befragten gaben an, dass sie von der regionalen Wirtschaft bereits hilfreiche Unterstützung erhalten hätten. Auch Stiftungen und private Akteure (53 Prozent) sowie lokale Bildungsreinrichtungen (44 Prozent) engagierten sich.

Gleichwohl ist der Wunsch nach mehr Unterstützung durch externe Akteure vorhanden: Nur 27 Prozent der Lehrkräfte gaben an, dass sie keine Unterstützung benötigen - drei Viertel der Befragten wünschen sich demnach mehr Engagement von extern. 37 Prozent der Lehrer sehen dabei die regionale Wirtschaft noch stärker in der Pflicht, aber auch das zuständige Kultusministerium (25 Prozent) sowie die Kommune (24 Prozent). Ganz oben auf der Wunschliste der Lehrer steht ein Ausbau des Angebots von Praktikums- und Ausbildungsplätzen. Auch sollten Informationen der Unternehmen zur Berufsorientierung stärker "handlungsorientiert" sein. Die Unternehmen sollten sich noch häufiger direkt an Schulen mit möglichen beruflichen Angeboten präsentieren. Von den Kultusministerien und Kommunen wünschen sich Schulleiter und Lehrer vor allem die Bereitstellung von mehr finanziellen und personellen Ressourcen, aber auch Unterstützung bei der Vernetzung mit Akteuren wie Unternehmen, Verbänden und Institutionen.

Pressekontakt
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Carmen Jacobi, Kommunikation
Grüneburgweg 105
60323 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 66 07 56 - 155jacobic@ghst.dewww.ghst.de

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. Sie wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und engagiert sich mit ihren Mitarbeitenden und ihrem Vermögen in den Arbeitsgebieten Neurowissenschaften, Bildung sowie Gesellschaftliche Innovationen.

Die Projekte und Initiativen der Stiftung leisten wissenschaftlich basierte und praxisorientierte Beiträge zur Lösung drängender Probleme unserer Gesellschaft. Sie haben sowohl zum Ziel, die Qualität des öffentlichen Diskurses zu verbessern, als auch in der Praxis modellhafte Lösungsansätze zu schaffen. Diese können und sollen von anderen übernommen werden. Entsprechend fördert und fordert die Hertie-Stiftung Eigeninitiative und Hilfe zur Selbsthilfe.

Wenn Sie keine weiteren Presseveröffentlichungen der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung erhalten möchten, antworten Sie auf die erhaltene E-Mail mit "abmelden".



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Schlagwort(e): Bildung
08.02.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

542735  08.02.2017 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Beta Systems will wieder Dividende zahlen
17.01.2018 - SendR kündigt Dividende an
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Co.Don investiert Millionen in die Expansion
17.01.2018 - Zeal Network: Neue Absicherungsstrategie
17.01.2018 - Zalando Aktie nach Zahlen im Plus - „starker Endspurt”
17.01.2018 - Volkswagen: Europa-Absatz stagniert, in China mit Zuwachs
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!


Chartanalysen

17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!
17.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht böse aus, aber...
17.01.2018 - Voltabox Aktie: Interessante Situation!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!


Analystenschätzungen

17.01.2018 - General Electric: Kursziel kommt unter Druck
17.01.2018 - Nordex: Plus 10 Prozent – aber eine klare Warnung!
17.01.2018 - Nestle: Entscheidung in den USA
17.01.2018 - Allianz: 5 Euro Zuschlag
17.01.2018 - Deutsche Bank: Abwärtstrend
16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken


Kolumnen

17.01.2018 - Schwellenländerbörsen erzielen im Jahr 2017 eine kräftige Outperformance - Commerzbank Kolumne
17.01.2018 - DAX - „Inverted Umbrella“: Wintereinbruch oder laues Lüftchen? - Donner & Reuschel Kolumne
17.01.2018 - BMW Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
17.01.2018 - DAX: Die Volatilität zieht kräftig an - UBS Kolumne
17.01.2018 - Euro/Dollar: Ausbruch (!) – Konsolidierung – Rally (?) - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR