DGAP-News: Dr. Greger & Collegen: Geschädigt durch LKW-Kartell? Schadensersatzansprüche aufgrund Preisabsprachen!

Nachricht vom 07.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Dr. Greger & Collegen / Schlagwort(e): Rechtssache

Dr. Greger & Collegen: Geschädigt durch LKW-Kartell? Schadensersatzansprüche aufgrund Preisabsprachen!
07.02.2017 / 18:36


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Regensburg/München, 07.02.2017 - Wettbewerbswidrige Preisabsprachen zwischen LKW-Herstellern begründen Schadensersatzansprüche geschädigter Kunden! Zwischen 15% und 20% des Kaufpreises je LKW sind möglich!  
Die Europäische Kommission hatte im Juli 2016 offiziell festgestellt, dass MAN, Volvo/Renault, Daimler, Iveco und DAF schwerwiegend gegen EU-Kartellvorschriften verstoßen haben, indem sie über 14 Jahre hinweg anstelle untereinander in Konkurrenz zu stehen, die Preise und die Weitergabe der Kosten für die Einhaltung von Umweltnormen an die Kunden untereinander abgesprochen hatten. Von den Preisabsprachen betroffen waren insbesondere die Märkte für die Herstellung mittelschwerer Lastkraftwagen mit einer Nutzlast zwischen 6 und 16 Tonnen sowie schwerer Lastkraftwagen mit einer Nutzlast von über 16 Tonnen. In diesem Segment produzierten die von dem Bußgeld betroffenen Hersteller europaweit etwa neun von zehn LKWs. 
Die Europäische Kommission weist darauf hin, dass alle Personen und Unternehmen, die durch das beschriebene Verhalten geschädigt wurden, Schadensersatzansprüche klageweise durchsetzen können. "Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union und der Verordnung 1/2003 des Rates gelten Kommissionsbeschlüsse in Gerichtsverfahren für einzelstaatlichen Gerichten als rechtskräftiger Nachweis dafür, dass das Verhalten stattgefunden hat und gegen geltendes Recht verstoßen hat", so der Hinweis in der offiziellen Pressemitteilung der Europäischen Kommission. Wer ist betroffen?
Chancen auf Schadensersatz haben all diejenigen, die zwischen den Jahren 1997 und 2011 von den betroffenen Herstellern mittelschwere oder schwere LKWs gekauft, gemietet oder geleast haben. Insbesondere Speditionen und Vermieter von entsprechenden Lastkraftwagen sind durch die gerügten Preisabsprachen der Hersteller besonders betroffen, aber auch Gemeinden und Kommunen sind geschädigt.  Welche Schadensersatzansprüche können geltend gemacht werden?
Der finanzielle Schaden, den der jeweilige Hersteller im Einzelfall zu ersetzen hat, kann durch die jeweils zuständigen Gerichte geschätzt werden. Anhaltspunkte hierfür liefern Gutachten, die als Grundlage für eine entsprechende Schätzung dienen. Ersten Schätzungen zufolge liegt die durch das Kartell verursachte Preisüberhöhung bei etwa 15% bis 20% des jeweiligen LKW-Kaufpreises. Dies bedeutet, dass die mögliche Schadensersatzsumme zwischen 15% und 20% des Kaufpreises beträgt.  Was ist zu tun?
Betroffene Geschädigte sollten sich aufgrund der drohenden Verjährung zeitnah bei uns melden und Kaufverträge, Rechnungen etc. für eine erste Prüfung einreichen. Die weitere Vorgehensweise wird daraufhin kurzfristig abgestimmt.

Kontakt:
Rechtsanwälte
Dr. Greger & Collegen
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg
Tel.: 0941 / 630 99 60
Fax: 0941 / 630 99 620
Web: www.dr-greger.de










07.02.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



542593  07.02.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2018 - NanoFocus startet Crowdfunding-Kampagne
22.02.2018 - mVISE will in den nächsten Jahren deutlich wachsen
22.02.2018 - Basler: Gewinn mehr als verdoppelt
22.02.2018 - Steinhoff: Ein einzelner Strich durch die Rechnung
22.02.2018 - Aumann peilt weiteres Rekordjahr an
22.02.2018 - Adva macht der Amazon-Verlust zu schaffen
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Die Dividende steigt erneut
22.02.2018 - Mutares verlängert Vertrag mit Konzernchef Laik - Geuer geht
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?


Chartanalysen

22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie


Analystenschätzungen

22.02.2018 - Deutsche Telekom: Uneinigkeit bei den Analysten
22.02.2018 - Hochtief: Keine Verkaufsempfehlung mehr
22.02.2018 - Gerry Weber: Analysten reduzieren Erwartungen deutlich
22.02.2018 - Aixtron: Verkaufen vor den Zahlen
22.02.2018 - Adidas: Doppelte Hochstufung
22.02.2018 - Daimler: Aktie mit Verkaufsrating
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Aktie gerät unter Druck
22.02.2018 - Volkswagen: Kursziel fällt unter 200 Euro
22.02.2018 - Daimler: Neues vom Kursziel der Aktie
21.02.2018 - mic: Fast 100 Prozent sind möglich


Kolumnen

22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne
21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR