DGAP-Adhoc: DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio

Nachricht vom 17.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: DF Deutsche Forfait AG / Schlagwort(e): Rechtssache

DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio
17.01.2017 / 13:36 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio
- Werthaltigkeit einer Forderung zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger
reduziert sich
- Keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Konzernergebnis der Gruppe
Köln, 17. Januar 2017 - Die DF Deutsche Forfait AG (ISIN Aktie:
DE000A2AA204, ISIN Anleihe: DE000A1R1CC4) muss eine Wertberichtigung auf
das im Insolvenzplan vom 29. April 2016 dargelegte
"Restrukturierungsportfolio" in Höhe von ca. EUR 4,9 Mio. vornehmen.
Wie der Gesellschaft heute von ihren Rechtsberatern bestätigt wurde, hat
die DF Deutsche Forfait Gruppe ein Gerichtsverfahren über die
Inanspruchnahme eines Familiengesellschafters eines in Dubai ansässigen
Handelshauses aus einer persönlichen Garantie für eine Forderung gegen das
Handelshaus letztinstanzlich verloren. Der Fortführungswert der
zugrundeliegenden Forderung war zum Zwecke der Bewertung des sogenannten
Restrukturierungsportfolios im Rahmen des Insolvenzplans auf ca. EUR 4,9
Mio. angesetzt worden. Auf diese Forderung ist nun eine vollständige
Wertberichtigung vorzunehmen, da die ausstehenden Forderungen aufgrund des
Gerichtsurteils nur noch auf Ebene einzelner Gesellschaften des
Handelshauses inkassiert werden können, die nach derzeitigem Kenntnisstand
über keine substantiellen Vermögenswerte verfügen. In Folge der
vorzunehmenden Wertberichtigung reduziert sich der Gesamtwert der den
Insolvenzgläubigern zustehenden Vermögenswerte deutlich. Das gesamte
Restrukturierungsportfolio wurde im Rahmen des Insolvenzplans vom 29. April
2016 mit einem Fortführungswert in Höhe von EUR 27,5 Mio. bewertet.
Die Wertberichtigung ist nicht unmittelbar ergebniswirksam für das
Konzernergebnis der DF Deutsche Forfait AG, da sie die Werthaltigkeit des
zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger bestimmten
Restrukturierungsportfolios betrifft. Eine Auswirkung auf das
Konzernergebnis kann sich mittelbar ergeben, wenn es der Gesellschaft nicht
gelingen sollte, mindestens EUR 24 Mio. aus der Verwertung des gesamten
Restrukturierungsportfolios zu erzielen. In diesem Fall kann es abhängig
vom tatsächlich erzielten Erlös aus der Verwertung des
Restrukturierungsportfolios zu einer Zahlung von bis zu EUR 0,8 Mio. an die
Insolvenzgläubiger kommen.

DF Deutsche Forfait AG
Investor Relations
Karolin Bistrovic
Hirtenweg 14
82031 Grünwald
T +49 89 21551900-0
F +49 89 21551900-9
E investor.relations@dfag.de
http://www.dfag.de







17.01.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DF Deutsche Forfait AG

Hirtenweg 14

82031 Grünwald


Deutschland
Telefon:
+49 89 21551900-0
Fax:
+49 89 21551900-9
E-Mail:
dfag@dfag.de
Internet:
www.dfag.de
ISIN:
DE000A2AA204, DE000A1R1CC4,
WKN:
A2AA20, A1R1CC
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


537121  17.01.2017 CET/CEST







PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck
17.10.2017 - Bayer: Zulassungsantrag für Hämophilie-Medikament in Japan
17.10.2017 - Sartorius: Aktie unter Druck - Prognose gesenkt
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?


Chartanalysen

17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Infineon: Deutliche Veränderung beim Kursziel der Aktie
17.10.2017 - ThyssenKrupp: Schnelleres Wachstum
17.10.2017 - Novo Nordisk: Hohes Abwärtspotenzial
17.10.2017 - Linde: 2 Euro Aufschlag
17.10.2017 - Daimler: Neubewertung möglich
17.10.2017 - Deutsche Telekom: Verändertes Kursziel
17.10.2017 - BMW: Audi und Mercedes liegen vorne
16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus


Kolumnen

17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR