DGAP-News: ERFREULICHES ERSTES GESCHÄFTSQUARTAL 2016/2017 / EBITA GEGENÜBER VORJAHR UM ÜBER 50 PROZENT VERBESSERT / GUT GEFÜLLTE AUFTRAGSBÜCHER STÜTZEN UMSATZPROGNOSE

Nachricht vom 13.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

ERFREULICHES ERSTES GESCHÄFTSQUARTAL 2016/2017 / EBITA GEGENÜBER VORJAHR UM ÜBER 50 PROZENT VERBESSERT / GUT GEFÜLLTE AUFTRAGSBÜCHER STÜTZEN UMSATZPROGNOSE
13.01.2017 / 08:20


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

SinnerSchrader ist erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016/2017 gestartet. Im ersten Quartal
(1. September bis 30. November 2016) erzielte die Gruppe einen Nettoumsatz von 13,3 Mio. Euro, ein operatives Ergebnis (EBITA) von rd. 1,3 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von
0,9 Mio. Euro. Während sich das Plus im Umsatz gegenüber dem Vorjahr mit knapp 0,5 Mio. Euro oder 3,6 Prozent verhalten ausnimmt, haben sich EBITA und Konzernergebnis gegenüber den Vergleichswerten aus dem ersten Quartal 2015/2016 um mehr als 50 Prozent verbessert.
Das Geschäftsvolumen zeigte im Berichtsquartal nur ein leichtes Wachstum, da sich die im Juli 2016 begonnene Zusammenarbeit mit Audi noch im Aufbau befand. Mit dem weiteren Ausbau der Zusammenarbeit sowie durch positive Entwicklungen in anderen wichtigen Kundenbeziehungen sind die Auftragsbücher der SinnerSchrader-Gruppe zum Ende des ersten Geschäftsquartals für den weiteren Geschäftsjahresverlauf 2016/2017 jedoch bereits gut gefüllt. Darüber hinaus hat SinnerSchrader mit seiner einzigartigen Kombination aus Plattform- und Content-Kompetenz im Berichtsquartal einen ersten Kunden aus der Pharmabranche gewonnen.

Die gute Entwicklung der Geschäftsperspektive geht einher mit einer erfreulichen Entwicklung der Profitabilität. Die operative Marge verbesserte sich von 6,5 Prozent im Vorjahr auf
9,6 Prozent im ersten Quartal 2016/2017. Das operative Ergebnis (EBITA) legte damit um gut 0,4 Mio. Euro oder mehr als 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Der Anstieg des EBITA schlug sich nach Steuern mit einem Plus von gut 0,3 Mio. Euro im Konzernergebnis nieder, für das die positive Ergebnisdynamik mit 58 Prozent noch etwas stärker ausfiel. Das Ergebnis je Aktie erreichte im Berichtsquartal 0,08 Euro nach 0,05 Euro im Jahr zuvor.

Auf der Grundlage des Geschäftsverlaufs im ersten Quartal 2016/2017, der leicht über der internen Planung lag, ist SinnerSchrader zuversichtlich, die Prognosen für das Geschäftsjahr zu erreichen: einen Umsatz von mehr als 56 Mio. Euro, ein EBITA in der Größenordnung von
5,8 bis 5,9 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von mindestens 4 Mio. Euro oder 0,35 Euro je Aktie.

Der operative Mittelzufluss fiel mit 0,1 Mio. Euro bis Ende November 2016 noch bescheiden aus. Dieser aus Vorjahren bekannte Effekt ist nach Einschätzung von SinnerSchrader auf die Jahresenddispositionen vieler großer Kunden zurückzuführen. Der Bestand an liquiden Mitteln ging daher im Vergleich zum Stand am 31. August 2016 leicht auf 6,0 Mio. Euro am
30. November 2016 zurück. Ende Dezember lag er allerdings erstmalig seit vielen Jahren wieder im zweistelligen Bereich.

Die Eigenkapitalquote erreichte zum 30. November 2016 61,0 Prozent, ein Plus gegenüber dem letzten Stichtag von 1 Prozentpunkt. Ein Jahr zuvor lag die Quote noch bei 54,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten betrug am 30. November 2016 518 Mitarbeiter.

Vorstand und Aufsichtsrat haben der am 26. Januar 2017 stattfindenden Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,20 Euro je Aktie aus dem im vorangegangenen Geschäftsjahr 2015/2016 erwirtschafteten Ergebnis vorgeschlagen. Die Dividende wird aus dem steuerlichen Einlagenkonto bedient und ist damit für nicht wesentlich beteiligte Privatpersonen steuerfrei.

Der vollständige Bericht der SinnerSchrader-Gruppe für das erste Geschäftsquartal 2016/2017 kann unter http://www.sinnerschrader.ag/de/reports abgerufen werden.


ÜBER SINNERSCHRADER

SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München, Prag und Hannover.

http://sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikationpresse@sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN

Thomas Dyckhoff
Finanzvorstandir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55











13.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SinnerSchrader AG

Völckersstraße 38

22765 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0
Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55
E-Mail:
ir@sinnerschrader.com
Internet:
www.sinnerschrader.com
ISIN:
DE0005141907
WKN:
514190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




536145  13.01.2017 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2017 - Alno: Plötzlich ist da ein neuer Bieter - Aktienkurs „explodiert”
14.12.2017 - KPS will Infront übernehmen
14.12.2017 - GoingPublic Media fällt in die roten Zahlen
14.12.2017 - Drillisch verlängert mit Vorstand Driesen
14.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Dieser Tag kann trendentscheidend sein!
14.12.2017 - Lufthansa: Wechsel im Aufsichtsrat
14.12.2017 - CytoTools erhöht Anteile an Tochtergesellschaften
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Steinhoff: Misstrauen bei Aktionären und Anleihe-Gläubigern - Rücktrittsforderung an Wiese
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend


Chartanalysen

14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!
12.12.2017 - Staramba Aktie: Kaufsignale winken!
12.12.2017 - Viscom Aktie: Ausbruch in Richtung Allzeithoch voraus?


Analystenschätzungen

14.12.2017 - E.On Aktie: Bärenfalle und neue Kaufempfehlung
14.12.2017 - RWE Aktie: Das sagen Experten zu den letzten innogy-News
14.12.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Großes Kurspotenzial
14.12.2017 - SGL Carbon Aktie leidet unter Commerzbank-Expertenstimme
13.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Neue Kaufempfehlung
13.12.2017 - Commerzbank und Deutsche Bank: Daumen runter für die Bankaktien
13.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Anleger gehen im Fall Apple vom „worst case” aus
13.12.2017 - FinTech Group: Aktie bekommt Kaufempfehlung
13.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kaufempfehlung und Kaufsignal?
13.12.2017 - Wirecard Aktie: Das sagen Experten zum neuen Ausblick


Kolumnen

14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne
13.12.2017 - Euro Stoxx 50: Siebzehn Jahr – Sprödes Haar - Donner & Reuschel Kolumne
13.12.2017 - FOMC-Zinsentscheid im Fokus der Märkte - National-Bank Kolumne
13.12.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2017 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
13.12.2017 - DAX: Widerstand versperrt Weg nach oben - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR