Senvion gewinnt 33-Megawatt-Vertrag mit Innogy Renewables UK Ltd.

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 11.01.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 11.01.2017 / 11:03

Senvion gewinnt 33-Megawatt-Vertrag mit Innogy Renewables UK Ltd.

Hamburg/Edinburgh: Senvion, ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, hat mit Innogy Renewables UK Ltd. einen Vertrag über die Lieferung von 16 Windenergieanlagen aus seiner 2-Megawatt-Baureihe für den Windpark Mynydd y Gwair in Südwales abgeschlossen.

Der Windpark Mynydd y Gwair 15 km nördlich von Swansea wird aus 16 MM92-Windenergieanlagen von Senvion bestehen. Ab Inbetriebnahme verfügt das Projekt über eine installierte Kapazität von 32,8 MW und liefert ausreichend Strom aus erneuerbarer Energie, um jährlich mehr als 22.000 britische Durchschnittshaushalte zu versorgen.* Die Komponenten der Windenergieanlagen werden ab April 2018 am Standort ausgeliefert, Installation und Inbetriebnahme sollen bis Oktober 2018 abgeschlossen sein.

Senvion und Innogy Renewables UK Ltd. schließen damit ihren insgesamt elften Vertrag und gleichzeitig den fünften Turbinenliefervertrag zwischen beiden Parteien in Folge. 2016 schloss Senvion Verträge über die Lieferung von Turbinen für die Windparks Brechfa Forest West und Bad á Cheòb von Innogy Renewables UK ab. Der Windpark Brechfa Forest West liegt in Carmarthenshire in Südwales. Er besteht aus 28 MM92-Windenergieanlagen mit einer Gesamtkapazität von 57,4 Megawatt. Die Genehmigung für den Netzanschluss wurde im Oktober 2016 erteilt. Sobald der Windpark seinen vollen Betrieb aufgenommen hat, wird er ausreichend Strom aus erneuerbarer Energie erzeugen, um den rechnerischen Bedarf von jährlich rund 38.800 britischen Durchschnittshaushalten zu decken. Der Windpark Bad á Cheò liegt in der Nähe von Caithness in Schottland und wird mit 13 MM92-Windenergieanlagen ausgestattet sein. Der Bau beginnt Anfang 2017. Nach seiner Fertigstellung wird der Windpark über eine installierte Kapazität von bis zu 26,7 MW verfügen.
Senvion hat zudem für alle drei Projekte mit Innogy Renewables UK Ltd. fünfjährige Wartungsverträge abgeschlossen, die auf 10 und später 15 Jahre verlängert werden können.

Guy Madgwick, Geschäftsführer von Senvion Northern Europe, sagt: "Wir freuen uns über die erneute Zusammenarbeit mit Innogy Renewables UK. Seit unserem ersten Vertragsabschluss zum Windpark Ffynnon Oer im Jahr 2005 haben wir im Rahmen mehrerer erfolgreicher Projekte zusammengearbeitet. Die neuen Verträge zeugen von der Stärke unserer vertrauensvollen Beziehung, die wir seit mehr als einem Jahrzehnt pflegen und festigen."

Tanya Davies, Head of Onshore Development bei Innogy Renewables UK Ltd.: "Es ist großartig, dass wir alle Verträge noch vor Ende des Geschäftsjahres unter Dach und Fach bringen konnten. Wir freuen uns, dass nach Brechfa Forest West und Bad á Cheò nun auch der Windpark Mynydd y Gwair entstehen wird und die Bauarbeiten aufgenommen werden. Das sind großartige Neuigkeiten für die Branche und die Anlagemöglichkeiten in Südwales."

Gwenllian Elias, Development Manager für Mynydd y Gwair bei Innogy Renewables UK Ltd.: "Wir freuen uns auf den Bau des Windparks Mynydd y Gwair und die Errichtung der Senvion-Windenergieanlagen, die in naher Zukunft saubere erneuerbare Energie erzeugen werden."

Anmerkungen
* Schätzungen zufolge könnte die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung, die für den Standort erwartet wird, in etwa den Bedarf von bis zu 22.600 britischen Durchschnittshaushalten abdecken. Die laut Angebot erwartete Energieerzeugung beruht auf Windgeschwindigkeiten, die in der Umgebung vor Ort gemessen und mit historischen Wetterdaten in Beziehung gesetzt wurden, um längerfristige Daten zu erhalten. Die Berechnungen basieren auf einer installierten Kapazität von 32,8 MW. Die vorhergesagte Energieausbeute und die davon abgeleitete Anzahl der versorgten Haushalte können sich im Laufe der Datenerfassung ändern. Die entsprechende Anzahl der versorgten Haushalte basiert auf einem jährlichen Stromverbrauch von 4.400 kWh pro Haushalt. Diese Zahl stützt sich auf die jüngsten Angaben zum Stromverbrauch von Haushalten aus den Digest of UK Energy Statistics und die Haushaltszahlen der britischen Statistikbehörde.

Über Senvion
Senvion ist ein global führender Hersteller von Windenergieanlagen im Onshore-und Offshore-Bereich. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort -mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,15 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern. Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden im Senvion TechCenter in Osterrönfeld konstruiert und in den deutschen Werken in Husum (Nordfriesland), Trampe (Brandenburg) und Bremerhaven sowie in Portugal gefertigt. Mit rund 4.000 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 6.600 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die operative Tochtergesellschaft Senvion GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien, Japan, Indien oder Kanada vertreten. Senvion S.A. ist im Prime Standard an der Frankfurter Börse notiert.
 

Pressekontakt Senvion:
Stephanie Oxley
Corporate Communications
Mobil: +44 7534 260 998
E-Mail: stephanie.oxley@senvion.comKontakt Investor Relations Senvion:
Dhaval Vakil
Tel: +44 20 7034 7992
Mobil: +44 7788 390 185
E-mail: dhaval.vakil@senvion.com
Marie-Danielle Laggner
Corporate Communications
Tel.: +49 40 5555 0903040
Mobil: +49 172 27 67 793
E-Mail: marie.laggner@senvion.com
 



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Senvion S.A.
Schlagwort(e): Energie
11.01.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Senvion S.A.

46a, avenue John F. Kennedy

L-1855 Luxemburg


Großherzogtum Luxemburg
Telefon:
+352 26 00 5305
Fax:
+352 26 00 5301
E-Mail:
press@senvion.com
Internet:
www.senvion.com
ISIN:
LU1377527517, XS1223808749, XS1223809390
WKN:
A2AFKW
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Dublin, Luxemburg

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


535449  11.01.2017 




PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2017 - Lufthansa: Derzeit keine Übernahme von Air Berlin
25.06.2017 - Surteco: Akquisition in Portugal
25.06.2017 - ifa systems: Bericht kommt später
25.06.2017 - Allianz plant Verkauf
23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR