DGAP-Adhoc: Deutsche Bank erzielt grundsätzliche Einigung mit US-Justizministerium zu hypothekengedeckten Wertpapieren (RMBS)

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 23.12.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Bank AG / Schlagwort(e): Rechtssache

Deutsche Bank erzielt grundsätzliche Einigung mit US-Justizministerium zu hypothekengedeckten Wertpapieren (RMBS)
23.12.2016 / 02:18 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat sich mit dem
US-Justizministerium ("DoJ") grundsätzlich auf einen Vergleich geeinigt.
Damit sollen die zivilrechtlichen Ansprüche beigelegt werden, die das DoJ
wegen der Emission und Platzierung von hypothekengedeckten Wertpapieren
(RMBS) und damit zusammenhängenden Verbriefungstransaktionen der Bank
zwischen 2005 und 2007 erwogen hat. In der Vergleichsvereinbarung hat sich
die Deutsche Bank verpflichtet, eine Zivilbuße in Höhe von 3,1 Milliarden
US-Dollar zu zahlen und 4,1 Milliarden US-Dollar an Erleichterungen für
Verbraucher (Consumer Relief) in den Vereinigten Staaten bereitzustellen.
Diese Erleichterungen erfolgen über einen Zeitraum von mindestens fünf
Jahren, voraussichtlich vor allem durch veränderte Darlehensbedingungen,
andere Hilfen für Wohneigentümer und Kreditnehmer und andere vergleichbare
Maßnahmen.
Der Vergleich steht unter dem Vorbehalt endgültiger Dokumentation. Es gibt
keine Garantie, dass sich das US-Justizministerium und die Bank darauf
einigen werden.
Im Zusammenhang mit dem Abschluss dieses Verfahrens erwartet die Deutsche
Bank durch die Zivilbuße im Ergebnis des vierten Quartals Belastungen von
etwa 1,17 Milliarden US-Dollar vor Steuern. Ob die Erleichterungen für
Verbraucher finanzielle Auswirkungen haben, hängt von den endgültigen
Bedingungen des Vergleichs ab. Derzeit wird daraus kein wesentlicher
Einfluss auf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 erwartet. Die Bank wird
ihr vorläufiges Jahresergebnis für 2016 wie vorgesehen am 2. Februar 2017
veröffentlichen.







23.12.2016 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Bank AG

Taunusanlage 12

60325 Frankfurt a. M.


Deutschland
Telefon:
+49 (0)69 910-00
Fax:
+49 (0)69 910-38966
E-Mail:
db.presse@db.com
Internet:
www.deutsche-bank.de
ISIN:
DE0005140008
WKN:
514000
Indizes:
DAX, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange; NYSE

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


532779  23.12.2016 CET/CEST







PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Nordex Aktie: Eigentlich unglaublich…
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Pfeiffer Vacuum stärkt die Position in den USA
22.06.2017 - Cancom: Akquisition in Aachen
22.06.2017 - OHB baut weitere Galileo-Satelliten
22.06.2017 - Wirecard: Neue Kooperation in Indien
22.06.2017 - FinLab: Auf Wachstumskurs


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

22.06.2017 - Hugo Boss: Leichte Abwärtstendenz
22.06.2017 - Software AG und die Wechselkurse
22.06.2017 - Grand City Properties: Junge Aktien werden einberechnet
22.06.2017 - BHP Billiton: Eine gewisse Vorsicht
22.06.2017 - Volkswagen: Tausch mit der Telekom
22.06.2017 - Deutsche Telekom: Nicht mehr auf der Liste
22.06.2017 - E.On: Klarer Top Pick
22.06.2017 - Airbus: Feedback aus Paris
22.06.2017 - SAP: Oracle legt vor
22.06.2017 - E.On: Abstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR