Universal-Investment-Gesellschaft mbH : Vermögensverwalter-Umfrage: US-Aktien und Alternatives rein ins Depot - Rentenpapiere reduzieren

Nachricht vom 22.12.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 22.12.2016 / 10:00

PRESSEMELDUNG

Vermögensverwalter-Umfrage: US-Aktien und Alternatives rein ins Depot - Rentenpapiere reduzieren

Vierte Befragung unabhängiger Investmentexperten
Depotempfehlung: Breiter aufstellen, mehr Alternatives, weniger Renten
Quote für europäische Wertpapiere reduzieren
Frankfurt am Main, 22.12.2016. Führende unabhängige Vermögensverwalter und Anlagespezialisten empfehlen Privatanlegern, ihre Depots 2017 breiter aufzustellen, mehr in Alternatives zu investieren und den Rentenanteil zu reduzieren. Dies sind die Kernergebnisse der vierten alljährlichen Umfrage von Universal-Investment. Befragt wurden Anfang Dezember rund 25 unabhängige Vermögensverwalter, die erfolgreich Private-Label-Fonds steuern. Neben Prognosen zur globalen Marktentwicklung bat Universal-Investment die Vermögensverwalter auch um zwei Empfehlungen: Welche Anlageklassen sollten Privatanleger in den nächsten Monaten bevorzugen? Auf welche Anlageregionen sollten sie dabei setzen?

Insgesamt empfehlen die Vermögensverwalter zu einer bereiteren Streuung, neben 47 Prozent Aktien (Vorjahr: 53 Prozent) empfehlen sie erstmals auch einen etwas größeren Anteil an Alternatives (6 Prozent), also beispielsweise Sachwerte, und eine weitere Reduzierung des Rentenanteils von 26 Prozent (2016) auf 21 Prozent für 2017. Den Löwenanteil des Portfolios sollten dabei mit 39 Prozent Aktien aus den Industrienationen bilden. "Die Bandbreite der Empfehlung für die Aktienquote ist groß und schwankt zwischen 30 Prozent und 85 Prozent. Das zeigt, wie vielfältig unabhängige Vermögensverwalter aufgestellt sind", so Bernd Vorbeck, Sprecher der Geschäftsführung von Universal-Investment. Für Gold und Edelmetalle empfehlen sie einen Anteil von acht Prozent nach fünf Prozent im Vorjahr.

Länderempfehlung: USA hoch, Europa runter
Sicherlich auch aufgrund der robusten Entwicklung in Deutschland sollte der Heimatmarkt 24 Prozent des Portfolios ausmachen. Der Euro-Raum als Spitzenreiter aus dem Vorjahr (31 Prozent) ist nun mit 26 Prozent auf Rang zwei hinter die USA mit 27 Prozent zurückgefallen. Anlagen in den Schwellenländern sollten wiederum etwas höher gewichtet werden.

Unterm Strich macht die unsicherere Weltlage die Prognose für die Vermögensverwalter nicht einfacher: "Politische Börsen werden kurze Beine haben", so Thomas Lange von Lange Assets & Consulting aus Hamburg. Auch deswegen hält Volker Bersch von Anoba hohe Cash-Bestände für sehr wichtig. Und Christian Mallek vom Berliner Vermögensverwalter SIGAVEST empfiehlt Anlegern: "Bleiben Sie flexibel, denn jedes Mal, wenn man glaubt, den Schlüssel zum Verständnis der Finanzmärkte gefunden zu haben, wird kurz darauf das Schloss ausgewechselt."

Aber selbstverständlich sehen die Vermögensexperten auch Chancen an den Kapitalmärkten: "Unsere Favoriten sind dividendenstarke Weltmarktführer, da zum einen hunderte Millionen junger und immer besser ausgebildeter Menschen weltweit erstmals in den Konsum hinein wachsen und zum anderen Unternehmen hervorragende Rahmenbedingungen vorfinden", so Andreas Grünewald vom Münchner Vermögensverwalter FIVV. Im Blick haben sollten Privatanleger aber auch nachhaltige Anlagen: "Jede Anlageentscheidungen entfaltet auch immer eine gesellschaftliche Wirkung. Zu vielen wichtigen Themen, wie z. B. Mikrofinanz oder Klimaschutz gibt es innovative Investmentangebote, die sicherlich einen Blick wert sind", so Ulrich Weber von der GLS Bank.

* * *

Weitere Umfrageergebnisse, interaktive Grafiken und die Einzelempfehlungen ausgewählter Vermögensverwalter finden Sie auf infogr.am.

ÜBER UNIVERSAL-INVESTMENT
Die Universal-Investment-Gruppe ist mit 283 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen, davon über 237 Milliarden Euro in eigenen Vehikeln sowie etwa 46 Milliarden Euro u. a. im Insourcing, weit über 1.000 Publikums- und Spezialfondsmandaten und rund 650 Mitarbeitern die größte unabhängige Investmentgesellschaft im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen konzentriert sich mit den drei Leistungsbereichen Administration, Insourcing und Risk Management auf die effiziente und risikoorientierte Verwaltung von Fonds, Wertpapieren, alternativen Investments und Immobilien. Die Investmentgesellschaft ist die zentrale Plattform für unabhängiges Asset Management und vereint das Investment-Know-how von Vermögensverwaltern, Privatbanken, Asset Managern und Investmentboutiquen. Die 1968 gegründete Universal-Investment-Gruppe mit Sitz in Frankfurt am Main sowie Töchtern und Beteiligungen in Luxemburg und Österreich gehört zu den Pionieren in der Investmentbranche und ist heute Marktführerin in den Bereichen Master-KVG und Private-Label-Fonds (Stand: 30. November 2016).

Mehr Informationen unter www.universal-investment.com

Ihr Ansprechpartner für Presseanfragen
Bernd Obergfell
Pressesprecher
+49 69 71043-575bernd.obergfell@universal-investment.com
Henning Stegmayer
Leiter Marketing & Kommunikation
+49 69 71043-549henning.stegmayer@universal-investment.com
 



Ende der PressemitteilungZusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=LOKLNLHICHDokumenttitel: Vermögensverwalter-Umfrage: US-Aktien und Alternatives rein ins Depot - Rentenpapiere reduzieren
Emittent/Herausgeber: Universal-Investment-Gesellschaft mbH
Schlagwort(e): Finanzen
22.12.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

532403  22.12.2016 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen
23.01.2018 - MeVis erwartet Umsatz- und Ergebnisrückgang
23.01.2018 - SMA Solar zieht neuen US-Partner an Land
23.01.2018 - Alno: Aus für die Anleihe naht
23.01.2018 - Steinhoff-Bonds: Zwei wichtige Termine!
23.01.2018 - Wirecard wehrt sich gegen neue Shortseller-Vorwürfe
23.01.2018 - The Naga Group steigt bei easyfolio ein
23.01.2018 - Accentro Real Estate: Anleihe nur für ausgewählte Investoren
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?


Chartanalysen

23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?


Analystenschätzungen

23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus
23.01.2018 - Rheinmetall: Ein klarer Zuschlag
23.01.2018 - Commerzbank: Ein neues Kursziel


Kolumnen

23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Nur eine Frage von Minuten? - Donner + Reuschel Kolumne
23.01.2018 - Daimler Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.01.2018 - DAX: Die Rallye geht weiter - UBS Kolumne
22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR