DGAP-News: KFM Deutsche Mittelstand AG: KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer - Die '8,00%-Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe' (Update)

Nachricht vom 15.12.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KFM Deutsche Mittelstand AG / Schlagwort(e): Fonds/Anleihe

KFM Deutsche Mittelstand AG: KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer - Die '8,00%-Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe' (Update)
15.12.2016 / 11:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer - Die "8,00%-Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe" (Update)8,00%-Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe wird weiterhin als "durchschnittlich attraktiv" (3 von 5 möglichen Sternen) eingestuft

Düsseldorf, 15. Dezember 2016 - In ihrem aktuellen Mittelstandsanleihen-Barometer zur Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe (A14J7A) kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe weiterhin als "durchschnittlich attraktiv" (3 von 5 möglichen Sternen) einzustufen.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist ein Unternehmen des Präzisionsmaschinenbaus mit Hauptsitz in Heidelberg. Das Unternehmen ist mit einem Weltmarktanteil von über 40% der weltweit marktführende Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen.

Neben dem Maschinenbau ist die Heidelberger Druckmaschinen AG auch im Service-Geschäft tätig. Das Service-Geschäft umfasst sowohl Wartungs-, Reparatur- und Ersatzteilleistungen als auch die Versorgung der Printmedien-Kunden mit Verbrauchsmaterialien. Das Service-Geschäft wurde im April 2015 durch die Übernahme der Printing Systems Group (PSG) gestärkt.

Weltweit arbeiten etwa 11.500 Mitarbeiter in der Entwicklung, Produktion sowie im Vertrieb und Service für die Heidelberger Druckmaschinen AG. In Deutschland fertigt das Unternehmen hoch automatisierte und variantenreiche Hightech-Maschinen nach Kundenbedarf in allen Formatklassen. In Qingpu bei Shanghai in China werden hochwertige vorkonfigurierte Editionsmodelle produziert. Weiterhin wurden strategische Partnerschaften mit Fujifilm und Ricoh im Bereich Digitaldruck eingegangen, aus denen bereits Produktvorstellungen und erste Geschäftsabschlüsse resultieren.

Verbesserte Auftragssituation und leicht rückläufige Umsätze im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17

Im 1. Halbjahr 2016 (April - September) haben sich die Umsätze um 90,0 Mio. Euro auf 1,07 Mrd. Euro verringert. Im gleichen Zeitraum konnte die Emittentin eine Steigerung der Auftragseingänge um 85,0 Mio. Euro auf 1,41 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1,32 Mrd. Euro) verzeichnen. Der Auftragsbestand zum Ende des 1. Halbjahres erhöhte sich auf 765,0 Mio. Euro, womit der Bestand 121 Mio. Euro über dem Vorjahreswert liegt. Die Emittentin erwartet daher einen Anstieg der Umsatzerlöse für das 2. Berichtshalbjahr.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erreichte bereinigt um Sonder- und Einmaleffekte 39,0 Mio. Euro und hat sich damit um 18,0 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert verringert. Haupt-Ergebnisträger ist wie in den Vorjahren das Segment Heidelberger Services. Die EBITDA-Marge ohne Berücksichtigung der Sondereffekte verringerte sich im Berichtshalbjahr von 6,8% in 2015 auf 4,2% in 2016. Laut Unternehmensangaben ist dies auf Vorleistungen für den beschleunigten Ausbau des Digital- und Servicegeschäftes zurückzuführen. Diese Maßnahmen sollen zukünftig eine EBITDA-Marge von 7,0 bis 10,0% für den Konzern sicherstellen.

Verringerung des Eigenkapitals durch steigende Pensionsrückstellungen

Das Eigenkapital der Emittentin hat sich im Berichtszeitraum April bis September 2016 um 168,0 Mio. Euro auf 126,0 Mio. Euro verringert. Hierdurch sank die Eigenkapitalquote von 13,0% auf 5,9%. Die Eigenkapitalveränderung ist primär auf Anpassungen der Pensionsrückstellungen zurückzuführen. Diese wurden wegen versicherungsmathematischen Veränderungen um 142,0 Mio. Euro erhöht. Die Rückstellungserhöhung ist nicht Ergebnis- oder Cash-wirksam.

Die Netto-Verschuldung beträgt zum Ende des 1. Halbjahrs 276 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr konnte damit eine leichte Entschuldung erzielt und die Netto-Verschuldung um 8 Mio. Euro gesenkt werden. Mit der vorzeitigen vollständigen Rückführung der ausstehenden 9,25%-Anleihe der Heidelberger Druckmaschinen AG im Juni 2016 gelang der Gesellschaft eine weitere Optimierung der Finanzierungsstruktur, die kurzfristig zu einer weiteren Verbesserung der Ertragskraft und des Free Cashflows führen wird.

8,00%-Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe mit Laufzeit bis 2022

Die im Mai 2015 emittierte Anleihe der Heidelberger Druckmaschinen AG ist mit einem Zinskupon von 8,00% p.a. (Zinstermin halbjährlich am 15.05. und 15.11.) ausgestattet und hat eine Laufzeit bis 2022. Im Rahmen der Anleiheemission wurden insgesamt 205,4 Mio. Euro platziert. Die Anleihe wurde ausschließlich institutionellen Investoren zur Zeichnung angeboten und die kleinste handelbare Einheit liegt bei nominal 100.000 Euro. Eine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit für die Emittentin ist in den Anleihebedingungen ab dem 15.05.2018 zu 104% des Nennwerts, ab dem 15.05.2019 zu 102% des Nennwerts und ab dem 15.05.2020 zu 100% des Nennwerts vorgesehen. Auf aktueller Kursbasis (107,00% am 14.12.2016) ergibt sich bis zur Kündigungsmöglichkeit zum 15.05.2018 eine Rendite von 5,54% p.a., bis zur Kündigungsmöglichkeit zum 15.05.2019 eine Rendite von 5,64% p.a., bis zur Kündigungsmöglichkeit zum 15.05.2020 eine Rendite von 5,71% p.a. und bis zum Ende der Laufzeit am 15.05.2022 eine Rendite von 6,45% p.a.

Fazit: Durchschnittlich attraktive Bewertung

Trotz des schwächeren 1. Halbjahres des Geschäftsjahres 2016/17 und des durch Pensionsrückstellungen belasteten Eigenkapitals, sowie der niedrigen EBITDA-Marge bewerten wir die 8,00%- Heidelberger Druckmaschinen-Anleihe weiterhin als "durchschnittlich attraktiv". Hintergrund ist die bestehende Marktführerschaft der Heidelberger Druckmaschinen AG bei Bogenoffset-Druckmaschinen, die positive Auftragsentwicklung und die attraktive Rendite der Anleihe von 6,45% p.a. (auf Kursbasis 107,00% am 14.12.2016 bei Berechnung bis zur Endfälligkeit am 15.05.2022).

Über die KFM Deutsche Mittelstand AG

Die KFM Deutsche Mittelstand AG ist Experte für Mittelstandsanleihen und Initiator des Deutschen Mittelstandanleihen FONDS (WKN A1W5T2). Manager dieses Fonds ist die Heemann Vermögensverwaltung GmbH; Verwaltungsgesellschaft ist die WARBURG INVEST LUXEMBOURG S.A. Der Fonds bietet für private und institutionelle Investoren eine attraktive Rendite in Verbindung mit einer breiten Streuung im Mittelstandsanleihen-Markt. Die Investmentstrategie des Fonds basiert dabei auf den Ergebnissen des von der KFM Deutsche Mittelstand AG entwickelten Analyseverfahrens KFM-Scoring. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS schüttet seine Erträge jährlich an seine Anleger aus. Für das Jahr 2014 schüttete der Fonds seinen Anlegern 2,10 Euro je Fondsanteil aus; für das Jahr 2015 erfolgte eine Ausschüttung von 2,29 Euro je Fondsanteil. Das bedeutet eine Ausschüttungsrendite von über 4% p.a. für die Anleger. Auch im laufenden Jahr profitieren die Anleger von der Wertentwicklung des Fonds und einer damit verbundenen geplanten Ausschüttung wie in den Vorjahren. Die KFM Deutsche Mittelstand AG wurde beim Großen Preis des Mittelstandes 2016 als Preisträger für das KFM-Auswahlverfahren und die überdurchschnittliche Entwicklung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS ausgezeichnet.

Hinweise zur Beachtung

Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar, sondern dient allein der Orientierung und Darstellung von möglichen geschäftlichen Aktivitäten. Die in dieser Ausarbeitung enthaltenen Informationen erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und sind daher unverbindlich. Soweit in dieser Ausarbeitung Aussagen über Preise, Zinssätze oder sonstige Indikationen getroffen werden, beziehen sich diese ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und enthalten keine Aussage über die zukünftige Entwicklung, insbesondere nicht hinsichtlich zukünftiger Gewinne oder Verluste. Diese Ausarbeitung stellt ferner keinen Rat oder Empfehlung dar. Wichtiger Hinweis: Wertpapiergeschäfte sind mit Risiken, insbesondere dem Risiko eines Totalverlusts des eingesetzten Kapitals, verbunden. Sie sollten sich deshalb vor jeder Anlageentscheidung eingehend persönlich unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vermögens- und Anlagesituation beraten lassen und Ihre Anlageentscheidung nicht allein auf diese Informationen stützen. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre Kredit- und Wertpapierinstitute. Die Zulässigkeit des Erwerbs eines Wertpapiers kann an verschiedene Voraussetzungen - insbesondere Ihre Staatsangehörigkeit - gebunden sein. Bitte lassen Sie sich auch hierzu vor einer Anlageentscheidung entsprechend beraten. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist in dem im Artikel genannten Wertpapier zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels investiert. Die KFM Deutsche Mittelstand AG, der Ersteller oder an der Erstellung mitwirkende Personen halten Anteile am Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS. Aus Veränderungen des Anleihekurses kann sich ein wirtschaftlicher Vorteil für die KFM Deutsche Mittelstand AG, den Ersteller oder an der Erstellung mitwirkende Personen ergeben. Vor Abschluss eines in dieser Ausarbeitung dargestellten Geschäfts ist auf jeden Fall eine kunden- und produktgerechte Beratung durch Ihren Berater erforderlich. Ausführliche produktspezifische Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen vollständigen Verkaufsprospekt, den wesentlichen Anlegerinformationen sowie dem Jahres- und ggf. Halbjahresbericht. Diese Dokumente bilden die allein verbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentanteilen. Sie sind kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft (WARBURG INVEST LUXEMBOURG S.A., 2, Place Dargent in L-1413 Luxemburg) sowie bei Zahl- und Informationsstellen (M.M.Warburg Bank & CO Luxembourg S.A., 2, Place Dargent in L-1413 Luxemburg, M.M.Warburg & CO KGaA, Ferdinandstraße 75 in D-20095 Hamburg oder Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Graben 21 in A-1010 Wien) erhältlich. Für Schäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung und/oder der Verteilung dieser Ausarbeitung entstehen oder entstanden sind, übernehmen die KFM Deutsche Mittelstand AG und die Verwaltungsgesellschaft keine Haftung.

Pressekontakt

KFM Deutsche Mittelstand AG
Rathausufer 10
40213 Düsseldorf
Tel: + 49 (0) 211 21073741
Fax: + 49 (0) 211 21073733
Mail: info@kfmag.de
Web: www.kfmag.de
www.deutscher-mittelstandsanleihen-fonds.de











15.12.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



530003  15.12.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2017 - Baumot: Erster größerer Auftrag nach „Diesel-Gipfel”
14.12.2017 - PA Power Automation: Neuer Großauftrag
14.12.2017 - EVN will 0,47 Euro Dividende je Aktie zahlen
14.12.2017 - mutares trennt sich von Beteiligung an A+F
14.12.2017 - Deutsche Bank verkauft Aktivitäten in Polen an Santander-Tochter
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
14.12.2017 - FinTech Group: Morgan Stanley steigt ein
14.12.2017 - Steinhoff: Die Lage spitzt sich deutlich zu


Chartanalysen

14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!
12.12.2017 - Staramba Aktie: Kaufsignale winken!
12.12.2017 - Viscom Aktie: Ausbruch in Richtung Allzeithoch voraus?
11.12.2017 - Commerzbank Aktie: Das sieht sehr gut aus, aber…
11.12.2017 - Steinhoff Aktie: Ein paar Daten für Trader


Analystenschätzungen

13.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Neue Kaufempfehlung
13.12.2017 - Commerzbank und Deutsche Bank: Daumen runter für die Bankaktien
13.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Anleger gehen im Fall Apple vom „worst case” aus
13.12.2017 - FinTech Group: Aktie bekommt Kaufempfehlung
13.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kaufempfehlung und Kaufsignal?
13.12.2017 - Wirecard Aktie: Das sagen Experten zum neuen Ausblick
12.12.2017 - E.On Aktie: Dreht der Trend jetzt nach oben?
12.12.2017 - Morphosys Aktie: Bildet sich hier ein Top?
12.12.2017 - SGL Carbon Aktie massiv im Plus: Was ist hier los?
12.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: besonders attraktives Profil


Kolumnen

14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne
13.12.2017 - Euro Stoxx 50: Siebzehn Jahr – Sprödes Haar - Donner & Reuschel Kolumne
13.12.2017 - FOMC-Zinsentscheid im Fokus der Märkte - National-Bank Kolumne
13.12.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2017 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
13.12.2017 - DAX: Widerstand versperrt Weg nach oben - UBS Kolumne
13.12.2017 - SAP Aktie: Nächster Anlauf auf 100,00-Euro-Marke könnte bevorstehen - UBS Kolumne
13.12.2017 - Zinsen „rauf“ - Steuerreform stockt - Donner & Reuschel Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR