DGAP-News: Debatte um Spielwarenproduktion: 'Es muss wohl erst eine Katastrophe geschehen'

Nachricht vom 12.12.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Nachhaltigkeit

Debatte um Spielwarenproduktion: 'Es muss wohl erst eine Katastrophe geschehen'
12.12.2016 / 10:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Der Einzelhandel erzielt rund 25 Prozent seines gesamten Jahresumsatzes allein im Weihnachtsgeschäft. Einen großen Teil davon dürften Spielwaren ausmachen - immerhin gehören sie zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken. Zwar nimmt auch in diesem Segment die Nachfrage nach ökologisch und sozial fair produzierten Produkten zu. Bislang bleiben diese aber eine mitunter kostspielige Nische. Insbesondere der Aufstieg Chinas zur globalen Spielwarenfabrik bringt starke Nachhaltigkeitsdefizite mit sich. Aber auch die fünf marktführenden Produzenten Hasbro, Mattel, Bandai Namco, Jakks Pacific und Lego weisen beim Thema Nachhaltigkeit teils erhebliche Defizite auf. Herr Benedikt, im direkten Vergleich beispielsweise zur Textilindustrie wird den Arbeitsbedingungen bei Spielzeugherstellern kaum Beachtung geschenkt. Woran liegt das?Benedikt: Zumindest nicht an besseren Arbeitsbedingungen. Diese sind gerade in Asien weiterhin oftmals katastrophal, vor allem bei den Zulieferern. Zwangspraktika von Schülern sind an der Tagesordnung - und das bei Einsatz von toxischen Substanzen. Den Arbeitskräften ergeht es teilweise sogar noch schlechter als in anderen Branchen. Während in der Elektroindustrie die Industriestandards beispielsweise jährlich verbessert werden, geschah dies in der Spielzeugindustrie zuletzt im Jahr 2010. Das über die Missstände wenig gesprochen wird, liegt vor allem an zwei Punkten. Erstens sind viele Spielzeugfirmen nicht börsenotiert. Das führt dazu, dass es schwierig ist, sie als Investor per Engagement aktiv zu beeinflussen. Und zweitens gibt es eine hohe Unternehmenskonzentration und damit relativ wenig Konkurrenz, die Unternehmen unter Zugzwang setzten würde. Für eine öffentliche Debatte rund um diese Probleme muss wohl erst eine Katastrophe geschehen. Ist also bis dato keine Besserung in Sicht?Benedikt: Doch, natürlich gibt es auch wichtige Fortschritte. Viele kleine Hersteller produzieren mittlerweile nach hohen ökologischen und sozialen Standards. Das hat auch große Produzenten wie Hasbro und Mattel angespornt für höhere Arbeits- und Sozialstandards einzutreten. Die Erfolge sind allerdings noch überschaubar: So gab es zum Beispiel bei Hasbro gerade wieder Vorwürfe bezüglich schlechter Arbeitsplatzbedingungen bei Zulieferern in China. Und wie sieht es beim Thema Nachhaltigkeit aus?Benedikt: Mit immer mehr Elektronik in Spielwaren steigt auch die Umweltbelastung enorm an. Lediglich Hasbro bietet die Option, ausrangiertes Spielzeug wiederzuverwerten. Auch finden sich immer wieder Schadstoffe im Spielzeug. Zwar landet nicht alles Gift der Produktion auch im Spielzeug. Vor Ort aber bleibt die Umweltbelastung hoch. Positiv ist immerhin, dass regulative Vorgaben in Japan, der EU oder den Vereinigten Staaten Hersteller dazu zwingen, Schadstoffe in der Produktion zu vermeiden, auch wenn diese noch nicht durch ausreichende Kontrollen untermauert werden.Welche weiteren ESG-Probleme gibt es bei Spielwaren?Benedikt: Beim Thema Sozialverträglichkeit spielt auch der Datenschutz bei vernetztem Spielzeug eine große Rolle. Gerade Kinder sind diesbezüglich schutzbedürftiger als Erwachsene. Es ist also extrem wichtig, ihre Daten verstärkt zu schützen und unbewusste Käufe zu verhindern. Obwohl auch so vom Gesetzgeber gefordert, geschieht das in der Praxis nicht. Es mangelt vor allem an verantwortungsvollem Marketing. Lediglich Disney und Hasbro stellen positive Ausnahmen dar.
Die aktuelle Ausgabe des ESG-Letters der Erste Asset Management finden Sie unter folgendem Link: http://esgletter.de.erste-am.com/
Rückfragen an: Erste Asset Management, Communications & PR
Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com
Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703Edelman.ergo
Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com
David Beckmann
Tel.: +49 (0)69 91 28 87 51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com
Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien,
Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 55,9 Mrd. Euro (per 31.8.2016).Zu beachtende Hinweise:
Hierbei handelt es sich um eine Medieninformation. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.
Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt. Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.
Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.











12.12.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



528721  12.12.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR