SeniVita Social Estate AG: Zwischenabschluss vorgelegt - Ertragslage weiter verbessert - Operatves Ergebnis (EBIT) auf rund 1 Mio. Euro gesteigert - Vertrieb von Pflegeappartements forciert

Nachricht vom 06.12.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 06.12.2016 / 10:45

SeniVita Social Estate AG legt freiwilligen Quartalsabschluss vor:

Ertragslage weiter verbessert - Operatives Ergebnis (EBIT) auf rund 1 Million Euro gesteigert - Vertrieb von Pflegeappartements planmäßig forciert

Prognose bestätigt: SSE erwartet ab 2017 sukzessiv steigende GewinneBayreuth. Die SeniVita Social Estate AG (SSE) hat im dritten Quartal 2016 ihr dynamisches Wachstum fortgesetzt und das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) deutlich verbessert. Dem freiwillig erstellten Zwischenabschluss zufolge (nach HGB, per Ende September) steigerte die SSE durch den forcierten Vertrieb von Pflegeappartements das EBIT in den ersten neun Monaten des Jahres auf rund 1,0 Mio. Euro. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr, in dem sich das Unternehmen noch in der Startphase befand, einen Anstieg um 3,8 Mio. Euro. Auf Neunmonatssicht verbesserte sich das Nachsteuerergebnis dadurch erheblich auf -1,2 Mio. Euro (Vorjahr: -3,6 Mio. Euro). Der Vorstand, dem seit 1. Dezember auch Roland Zeides als neuer Finanzvorstand angehört, bestätigt deshalb seine Prognose, wonach die SSE ab 2017 sukzessiv steigende Gewinne erzielen werde.

Die SSE verzeichnete per Ende September 2016 eine Gesamtleistung von 33,1 Mio. Euro (Vorjahr: 4,2 Mio. Euro) durch den Bau von Pflegewohnanlagen und den Verkauf von Pflegewohnappartements. Wesentlich für die höhere Profitabilität waren dabei die Fortschritte beim Vertrieb der Pflegeappartements durch die Zusammenarbeit mit neuen Vertriebspartnern.

Die Bilanzsumme des Unternehmens ist weiter auf 53,3 Mio. Euro (Vorjahr: 43,3 Mio. Euro) gewachsen. Dies resultiert auf der Aktivseite überwiegend aus dem Anstieg des Umlaufvermögens (Grundstücke sowie grundstücksgleiche Rechte mit fertigen Bauten) und auf der Passivseite aus der Erhöhung der Verbindlichkeiten im Wesentlichen gegenüber den Anleihegläubigern, da die 2015 zur Anlauffinanzierung aufgelegte Wandelschuldverschreibung mit einem Volumen von 44,6 Mio. Euro (Vorjahr: 33,0 Mio. Euro) mittlerweile fast vollständig am Markt platziert wurde.

Verhandlungen über Paketverkauf der Tagespflegen laufen

Die Lage des Unternehmens entspricht damit nach Einschätzung des Vorstands weitgehend dem Plan. Die wesentliche Ergebnisquelle der SSE stellt derzeit der Verkauf der Pflegeappartements dar. In Zukunft sollen jedoch auch das Facility Management, die Vermietung von bestehenden Einheiten im Bestand des Unternehmens sowie Einnahmen aus dem Franchising für das Konzept der von SeniVita entwickelten "AltenPflege 5.0" verstärkt zum Ergebnis beitragen.

Aktuell sind je nach Standort bereits zwischen 41 Prozent und 67 Prozent des Wohnungsbestandes verkauft. Bis Ende des Jahres wird vor allem der Abverkauf der Objekte Emmering und Gernlinden, der erst im Oktober startete, für steigende Erträge sorgen. Die an allen Standorten (derzeit insgesamt vier) als Teil des Konzepts der AltenPflege 5.0 eingerichteten Tagespflegen können nach aktuellem Stand als Paket verkauft werden. Die Verhandlungen darüber mit einem institutionellen Anleger laufen.

Im vierten Quartal 2016 wird die SSE zudem für das Konzept AltenPflege 5.0 weitere Standorte projektieren. Im Frühjahr 2017 steht die Realisierung und der Verkauf der in 2015 und 2016 identifizierten Projekte an. Die Verkaufserlöse aus diesen Projekten werden bereits in der Bauphase einsetzen, aber vorwiegend im Jahr 2018 ergebniswirksam werden.

Für neue, ab 2017 geplante Bauprojekte wurden bereits Kaufverträge für Grundstücke in Kemnath, Bayreuth-Saas und Weidenberg unterzeichnet. Für bis zu vier Standorte werden die Kaufverträge gerade vorbereitet. Weitere Projekte befinden sich in der konkreten Vorplanungsphase. Der Vorstand geht derzeit davon aus, dass in 2017 mit dem Bau von acht bis neun Projekten begonnen werden kann.

Weiterführende Informationen:

Die SeniVita Social Estate AG ist eine Tochtergesellschaft der SeniVita Sozial gGmbH (50 Prozent) und der Ed. Züblin AG (46 Prozent). 4 Prozent der Aktien hält die grosso holding GmbH des österreichischen Unternehmers Erhard F. Grossnigg. Das Geschäftsmodell der SeniVita Social Estate AG besteht darin, neue Standorte für das von SeniVita entwickelte Altenpflege 5.0 Konzept zu projektieren sowie neue Wohnanlagen zu planen, zu bauen und die Wohnungen auch an Dritte zu verkaufen bzw. bis zu einem Maximalbestand von 20 Prozent selbst zu halten. Damit soll dem in den nächsten Jahren dramatisch steigenden Bedarf an neuen Angeboten zur Vollversorgung pflegebedürftiger Menschen sowie an bedarfsgerechten Wohnanlagen für Senioren Abhilfe geschaffen werden. In den nächsten zehn Jahren müssen allein in Deutschland voraussichtlich über 1,5 Millionen solcher Wohnungen neu gebaut werden. Der sogenannte Pflegemarkt ist damit einer der wachstumsstärksten in Deutschland.

Bei dem Modell der von SeniVita entwickelten AltenPflege 5.0 handelt es sich um eine Kombination aus drei Bausteinen, die ineinandergreifen: Seniorengerechtes Wohnen, Pflege in der eigenen Wohnung und Tagespflege unter einem Dach. Dieses von SeniVita bereits seit 2008 erprobte und immer weiter entwickelte Modell bietet gegenüber der stationären Pflege höheren Wohnkomfort, mehr Privatheit, individuelle Versorgung und sehr gute Betreuungsqualität insbesondere bei Demenz oder Intensivpflege, ein Plus an Selbstbestimmung durch viele Wahlmöglichkeiten und letztlich auch ein preiswerteres Angebot für Pflegebedürftige. Mit dem am 13. November 2015 verabschiedeten Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) hat der Gesetzgeber die Bezuschussung der ambulanten Pflege, die auch Grundlage des Konzepts AltenPflege 5.0 ist, weiter gestärkt. Die im Zusammenhang damit stehenden erhöhten Bezuschussungen werden für Pflegebedürftige ab dem 1. Januar 2017 wirksam.

Ansprechpartner:

SeniVita Social Estate AG
Unternehmenskommunikation
Uwe Seifen
Parsifalstraße 31
95445 Bayreuth
Tel: 0921/23059060
E-Mail: info@senivita.de

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Tel: 0175/5604673



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: SeniVita Social Estate AG
Schlagwort(e): Immobilien
06.12.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SeniVita Social Estate AG



Parsifalstraße 31



95445 Bayreuth



Deutschland


ISIN:
DE000A13SHL2


WKN:
A13SHL


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market in Frankfurt







Ende der Mitteilung
DGAP-Media

527089  06.12.2016 




PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

13.12.2017 - Steinhoff: Der Druck auf den Konzern wächst
13.12.2017 - Süss Microtec: Auftragslage besser als erwartet
13.12.2017 - CompuGroup Medical: Gewinnwarnung für 2017
13.12.2017 - Deutsche Rohstoff: Deutlicher Förderanstieg bei Salt Creek
13.12.2017 - artec technologies meldet Neukunden für Cloud-Dienst
13.12.2017 - Steinhoff: Großaktionär kritisiert Unternehmen heftig
13.12.2017 - innogy Aktie stürzt ab - was ist hier los?
13.12.2017 - Phoenix Solar: Insolvenz angemeldet
13.12.2017 - Ferratum: Kooperation mit Thomas Cook - Aktie deutlich im Plus
13.12.2017 - Lufthansa: Die Übernahme ist geplatzt


Chartanalysen

13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!
12.12.2017 - Staramba Aktie: Kaufsignale winken!
12.12.2017 - Viscom Aktie: Ausbruch in Richtung Allzeithoch voraus?
11.12.2017 - Commerzbank Aktie: Das sieht sehr gut aus, aber…
11.12.2017 - Steinhoff Aktie: Ein paar Daten für Trader
11.12.2017 - Evotec Aktie: Steht der Ausbruch bevor? Aktuelle News!
11.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Crash vorbei?
08.12.2017 - Zeal Network Aktie: Trendwende nach der Baisse in Sicht?


Analystenschätzungen

13.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Neue Kaufempfehlung
13.12.2017 - Commerzbank und Deutsche Bank: Daumen runter für die Bankaktien
13.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Anleger gehen im Fall Apple vom „worst case” aus
13.12.2017 - FinTech Group: Aktie bekommt Kaufempfehlung
13.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kaufempfehlung und Kaufsignal?
13.12.2017 - Wirecard Aktie: Das sagen Experten zum neuen Ausblick
12.12.2017 - E.On Aktie: Dreht der Trend jetzt nach oben?
12.12.2017 - Morphosys Aktie: Bildet sich hier ein Top?
12.12.2017 - SGL Carbon Aktie massiv im Plus: Was ist hier los?
12.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: besonders attraktives Profil


Kolumnen

13.12.2017 - Euro Stoxx 50: Siebzehn Jahr – Sprödes Haar - Donner & Reuschel Kolumne
13.12.2017 - FOMC-Zinsentscheid im Fokus der Märkte - National-Bank Kolumne
13.12.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2017 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
13.12.2017 - DAX: Widerstand versperrt Weg nach oben - UBS Kolumne
13.12.2017 - SAP Aktie: Nächster Anlauf auf 100,00-Euro-Marke könnte bevorstehen - UBS Kolumne
13.12.2017 - Zinsen „rauf“ - Steuerreform stockt - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2017 - Finanzmarktexperten blicken optimistisch ins Jahr 2018 - Nord LB Kolumne
12.12.2017 - Platin zu Gold – eine Preislücke, die geschlossen wird? - Commerzbank Kolumne
12.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Jahreshoch noch möglich - UBS Kolumne
12.12.2017 - DAX: Rückfall in die Trading-Range - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR