DGAP-News: Deutsche Sparer starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr

Nachricht vom 06.12.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Union Investment / Schlagwort(e): Studie

Deutsche Sparer starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr
06.12.2016 / 10:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Anlegerbarometer: Deutsche Sparer starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr
- Gut jeder zweite Anleger überprüft seine Geldanlagen zum Jahresende
- Investmentfonds sind so beliebt wie seit sechs Jahren nicht mehr
- Ratierliches Sparen liegt im Trend
Frankfurt, 6. Dezember 2016 - Neues Jahr, neues Glück: Gute Vorsätze sind beliebt bei den Deutschen. Ganz vorn liegen dabei Vorsätze zum Thema Gesundheit mit Aspekten wie Ernährung, Sport oder Rauchen. Das Thema Geldanlage und Finanzen hingegen spielt eine untergeordnete Rolle: Nur jeder Vierte hat sich hier etwas vorgenommen. Dennoch stellt etwas mehr als die Hälfte der Befragten ihre Geldanlagen zum Jahresende auf den Prüfstand. Es zeigt sich, dass Sparer mit herkömmlichen Zinsprodukten immer stärker unter dem Niedrigzinsumfeld zu leiden haben, was Investmentfonds so attraktiv macht wie lange nicht. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Anlegerbarometer von Union Investment, einer repräsentativen Befragung deutscher Finanzentscheider in privaten Haushalten.
Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Viele Deutsche haben bereits gute Vorsätze fürs neue Jahr gefasst: 58 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich im Bereich Gesundheit Ziele gesetzt haben. Auf Platz zwei kommen Vorsätze für die Familie: Hier hat sich jeder Zweite etwas vorgenommen, gefolgt von den guten Vorhaben im Beruf (41 Prozent) und im Bereich Geldanlagen und Finanzen (24 Prozent). "Bei den Vorsätzen für das kommende Jahr denken die meisten Menschen zuerst an das eigene Wohlbefinden. Dabei können sie mit kleinen Stellschrauben gerade beim Thema Geldanlage und Finanzen einiges optimieren", sagt Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment. Immerhin gibt über die Hälfte an (53 Prozent), sich mit ihren Geldanlagen zum Jahresende verstärkt auseinanderzusetzen. Von denjenigen, die ihr Vermögen zum Jahresende genauer unter die Lupe nehmen, achten knapp zwei Drittel (63 Prozent) darauf, dass sie möglichst alle staatlichen Zuschüsse und Steuervergünstigungen mitnehmen.
41 Prozent der Sparer ziehen deshalb beim Vermögenscheck ihren Bankberater zu Rate. 59 Prozent dagegen machen ihn auf eigene Faust.
Investmentfonds sind so beliebt wie seit sechs Jahren nicht mehr
Dabei wird den Menschen offensichtlich klar, dass sich mit Zinsprodukten derzeit kaum noch Geld verdienen lässt: Rund die Hälfte der Anleger (49 Prozent), die über ein Fest- beziehungsweise Termingeld verfügen, bekommen weniger als ein Prozent Zinsen. Knapp ein Viertel (23 Prozent) verzeichnet einen Ertrag von ein bis zwei Prozent. Damit ist der Leidensdruck mittlerweile so hoch, dass die Deutschen nach Alternativen Ausschau halten: 39 Prozent stufen Investmentfonds als attraktive Geldanlage ein, neun Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. 42 Prozent und damit so viele wie nie zuvor halten es sogar für sinnvoll, zumindest einen kleinen Teil ihres Geldes in chancenreichere Anlageformen wie Aktien oder Investmentfonds anzulegen. Allerdings geben auch 46 Prozent der Sparer an, dass sie Anlageformen bevorzugen, die sie schon einmal genutzt haben. Hier zeigt sich die Schwierigkeit: "Anleger trauen chancenorientierten Anlageformen durchaus etwas zu, aber sie scheuen vor einem Investment, weil ihnen Erfahrungswerte fehlen," kommentiert Gay das Ergebnis der Studie.
Investmentfonds gelten als Allrounder
Die Deutschen halten Investmentfonds nicht nur unter Renditeaspekten für attraktiv. Anders als die anderen Geldanlagen, die meist nur für ein oder zwei Sparziele in Frage kommen, gelten Investmentfonds aus Sicht vieler Anleger als Allrounder, die sich für unterschiedliche Sparzwecke verwenden lassen. Auf Investmentfonds-lösungen setzen die Befragten unter anderem wenn es um den "langfristigen Vermögensaufbau", die "Nutzung der Chancen an den Kapitalmärkten", das "Sparen für Kinder und Familie" sowie die "Private Altersvorsorge" geht. Insbesondere beim langfristigen Vermögensaufbau sehen Anleger Investmentfonds mit 22 Prozent Zustimmung als zweitbeste Anlageform, nur knapp hinter Aktien mit 26 Prozent. Beim Sparen für Kinder und Familie liegt das Sparbuch mit 28 Prozent weiterhin auf Platz eins. Investmentfonds kommen aber mit 17 Prozent gleich dahinter. Der Bereich Altersvorsorge wird trotz der schwierigen Ausgangslage im Niedrigzinsumfeld noch immer von der Kapitallebensversicherung dominiert: 38 Prozent sehen in ihr die beste Anlageform, um ihr Sparziel Altersvorsorge zu erreichen. Investmentfonds und Aktien liegen bereits mit jeweils 17 Prozent auf Platz zwei, vor dem Sparbuch (9 Prozent) und Bausparvertrag (7 Prozent).
Ratierliches Sparen liegt im Trend
Sparpläne stehen bei den Anlegern zurzeit hoch im Kurs: 86 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich einen Sparplan mit 50 Euro Beitrag im Monat leisten könnten. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) hält Sparpläne für attraktiv, weil sie sich bereits mit kleinen Beträgen besparen lassen. "Die Voraussetzungen für den Einstieg in Fondssparpläne können nicht besser sein. Die Zurückhaltung der Anleger bei chancenorientierten Anlageformen ist zumeist unbegründet. Denn ein Fondssparplan gehört zu den einfachsten Lösungen für Sparer, der es ermöglicht, sie langsam mit höher rentierlichen Investments vertraut zu machen", sagt Gay. Von den Ertragschancen müssen die Deutschen dabei nicht erst überzeugt werden: 88 Prozent glauben, dass sich mit einem Fondssparplan höhere Erträge erzielen lassen als beispielsweise mit dem Sparen auf einem Sparbuch.
Seit Anfang 2001 ermittelt das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Union Investment quartalsweise das Anlegerverhalten. Befragt werden 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren, die mindestens eine Geldanlage besitzen. Für das vierte Quartal erhob Forsa die Daten vom 2. bis 10. November 2016. Bei Umfragewerten, die sich nicht zu 100 Prozent addieren, gibt die Differenz den Anteil der unschlüssigen Befragten an.











06.12.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



526543  06.12.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2017 - Siemens: Digitalisierung eröffnet neue Chancen
18.12.2017 - Capital Stage: Die nächste Übernahme in Großbritannien
18.12.2017 - EQS Group: Übernahme soll Whistleblowing-Sparte stärken
18.12.2017 - elumeo tritt in Großbritannien hart auf die Kostenbremse
18.12.2017 - GUB Wagniskapital legt Zahlen vor
18.12.2017 - Vonovia kündigt milliardenschwere Übernahme von BUWOG an
18.12.2017 - mutares Aktie: Signale der Stärke
18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
18.12.2017 - Nordex Aktie: Neue Kaufsignale voraus?
18.12.2017 - Paion Aktie: Was ist hier los?


Chartanalysen

18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?


Analystenschätzungen

18.12.2017 - Deutsche Bank: Aktie mit höherem Kursziel
18.12.2017 - Airbus: Herausfordernde Zielsetzung
18.12.2017 - Paion: Aktie wird hochgestuft - Kaufempfehlung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Kaufen nach dem Niederlande-Deal
18.12.2017 - Commerzbank: Auf Wachstumskurs
15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!


Kolumnen

18.12.2017 - Finale EU-Preisdaten mit Bestätigung des bisherigen Niveaus - National-Bank Kolumne
18.12.2017 - DAX: Stabile Verhältnisse, zumindest charttechnisch… - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2017 - Tesla Aktie: Trendverstärkung möglich - UBS Kolumne
18.12.2017 - DAX: Startet die Jahresendrallye? - UBS Kolumne
15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR