DGAP-News: Uniper setzt solide operative Entwicklung fort

Nachricht vom 22.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Uniper SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/9-Monatszahlen

Uniper setzt solide operative Entwicklung fort
22.11.2016 / 07:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Pressemitteilung
22. November 2016
 
Uniper setzt solide operative Entwicklung fort
 
Bereinigtes EBITDA steigt in 9M 2016 auf 1,8 Mrd. Euro (9M 2015: 1,2 Mrd. Euro)Verringerung der beeinflussbaren Kosten um rund 0,4 Mrd. Euro bis Ende 2018 geplant Nettoverlust von 4,2 Mrd. Euro in 9M 2016 aufgrund nicht-zahlungswirksamer Bewertungseffekte Ausblick Gesamtjahr 2016: Bereinigtes EBITDA zwischen 1,9 und 2,2 Mrd. Euro erwartetDividendenvorschlag für 2016 in Höhe von 0,55 Euro je Aktie unverändert

 

Uniper blickt auf einen operativ soliden Neunmonatszeitraum für das Geschäftsjahr 2016: Das bereinigte EBITDA stieg um 0,6 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahres-zeitraum und erreichte 1,8 Milliarden Euro. Das bereinigte EBIT verbesserte sich im selben Zeitraum um 0,7 Mrd. Euro und erreichte 1,3 Mrd. Euro. Die Entwicklung des operativen Ergebnisses wurde durch ein starkes Gasgeschäft im Segment Globaler Handel getrieben. Dadurch konnten negative Preis- und Mengeneffekte im Segment Europäische Erzeugung und der Ausfall des russischen Kraftwerks Berezovskaya 3 mehr als kompensiert werden.

Die Stromerzeugung von Uniper in den europäischen Märkten war weiterhin durch signifikant niedrigere erzielte Strompreise negativ beeinflusst. Das bereinigte EBITDA des Segments Europäische Erzeugung sank um 174 Mio. Euro auf 0,6 Mrd. Euro. Das bereinigte EBITDA des Segments Globaler Handel stieg dagegen um 0,9 Mrd. Euro auf 1,4 Mrd. Euro. Vor allem starke Optimierungserträge im Gasgeschäft sowie der bekannte Einmaleffekt aus der Einigung mit Gazprom auf neue Lieferkonditionen wirkten sich positiv auf die operative Ergebnisentwicklung aus. Im Segment Internationale Stromerzeugung schlug der unfallbedingte Ausfall des 754MW-Blocks des Kraftwerks Berezovskaya 3 negativ zu Buche. Das bereinigte EBITDA sank in den ersten neun Monaten im Vorjahresvergleich um 128 Mio. Euro auf 0,1 Mrd. Euro.

Weitere Details hat Uniper zu seinem Kostensenkungs- und Reorganisations-programm bekanntgegeben. Bis Ende 2018 sollen die beeinflussbaren Kosten insgesamt von 2,3 Mrd. Euro (Basis Ende 2015) um rund 0,4 Mrd. Euro auf 1,9 Mrd. Euro reduziert werden. In diesem Reduktionsziel sind unter anderem auch Kostensenkungen im Zusammenhang mit geplanten und bereits kommunizierten Stilllegungen enthalten, nicht jedoch künftige Effekte aus Veräußerungen. Die Hälfte der angestrebten Kostensenkungen soll bereits Ende 2016 wirksam werden. Erzielt werden sollen die Einsparungen unter anderem dadurch, dass Doppelfunktionen beseitigt und Strukturen in Verwaltungsfunktionen vereinfacht werden, was zur Senkung der Personalkosten beiträgt. Darüber hinaus plant Uniper im nächsten Jahr Einsparungen bei den Sachkosten zu realisieren, zum Beispiel in den Bereichen Einkauf und IT. Auch in den operativen Bereichen, insbesondere in der Wasserkraft, Kernenergie in Schweden und im Servicebereich, sind Einsparungen geplant. Klaus Schäfer, CEO von Uniper: "Uniper arbeitet seine Hausgaben zur nachhaltigen Verbesserung seiner Kosten- und Cash-Situation konsequent und zügig ab. Dies ist für uns unerlässlich, um bis Ende 2017 ausreichend finanzielle Spielräume zu haben und auch bei rauem Gegenwind seitens der Märkte gut und sicher navigieren zu können."

Der Nettoverlust in den ersten neun Monaten in Höhe von 4,2 Mrd. Euro geht auf
nicht-zahlungswirksame Bewertungseffekte zurück. Diese hatte das Unternehmen zum überwiegenden Teil bereits zum Halbjahr 2016 kommuniziert. Im dritten Quartal lag der Nettoverlust bei 348 Mio. Euro, wofür in erster Linie stichtagsbezogene Marktbewertungen derivativer Finanzinstrumente verantwortlich waren, die der Absicherung langfristiger Strom- und Gaspositionen dienen.

Die wirtschaftliche Nettoverschuldung von Uniper erreichte 3,7 Mrd. Euro zum Stichtag
30. September 2016. Das sind rund 1 Mrd. Euro weniger als der pro-forma Wert zu Beginn des Geschäftsjahres 2016. Maßgeblich dazu beigetragen hat eine starke Entwicklung des operativen Cashflows. Dieser verbesserte sich im Vorjahresvergleich um fast 30% und erreichte 2,4 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr rechnet Uniper gegenüber dem Stichtag 30.09.2016 noch einmal mit einem leichten Anstieg der wirtschaftlichen Nettoverschuldung. Seine Investitionen hat Uniper in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 planmäßig reduziert: Insgesamt wurden 511 Mio. Euro investiert. Dies waren 186 Mio. Euro beziehungsweise 27% weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

CFO Christopher Delbrück: "Unser Zahlenwerk liegt nach den ersten neun Monaten voll im Rahmen unserer Erwartungen. Erfreulich sind insbesondere die Fortschritte bei der Entschuldung. Dies zeigt, dass unsere Anstrengungen zur Stabilisierung unserer Bilanz Früchte tragen. Wir werden weiterhin konsequent mit Augenmaß investieren und unsere Kostendisziplin fortsetzen, um Uniper bilanziell nachhaltig wetterfest aufzustellen."

Mit Blick auf das Gesamtjahr 2016 erwartet Uniper beim bereinigten EBITDA einen Wert zwischen 1,9 und 2,2 Mrd. Euro. Die Investitionen sollen sich im Rahmen von 0,75 bis 0,85 Mrd. Euro bewegen. Den Dividendenvorschlag von 200 Mio. Euro, 55 Cent je Aktie, lässt Uniper unverändert.

Erste Informationen hat Uniper inzwischen über seine Aktionärsstruktur: Neben dem knapp 47-prozentigen E.ON-Anteil zeigen vorläufige Auswertungen, dass rund ein Drittel der Aktien von institutionellen Anlegern gehalten wird. Diese sind nur zu einem kleinen Teil in Deutschland ansässig (<10 Prozent). Klaus Schäfer, CEO von Uniper: "Uniper ist nicht nur operativ, sondern auch im Hinblick auf seine Aktionäre ein sehr internationales Unternehmen. Seit dem Börsengang stellen wir fest, dass sich das Interesse der Investoren an der Uniper-Aktie relativ gleichmäßig über die wichtigen Finanzmärkte der Welt erstreckt - mit Schwerpunkten in Europa und in den USA."

Uniper ist ein führendes internationales Energieunternehmen mit Aktivitäten in mehr als 40 Ländern und rund 13.000 Mitarbeitern. Sein Geschäft ist die sichere Bereitstellung von Energie und damit verbundenen Dienstleistungen. Zu den wesentlichen Aktivitäten zählen die Stromerzeugung in Europa und Russland sowie der globale Energiehandel. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Düsseldorf.


Für Rückfragen stehen
zur Verfügung:

Josef Nelles
T +49 2 11-45 79-35 70
M +49 1 62-9 71 19 57josef.nelles@uniper.energy

Christine Bossak
T +49 2 11-45 79-20 32
christine.bossak@
uniper.energy


Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Uniper SE und anderen derzeit für diese verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die Uniper SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
 











22.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Uniper SE



E.ON-Platz 1



40479 Düsseldorf



Deutschland


Telefon:
+49 211 73275 0


Fax:
+49 (0)211 45 79-5 01


E-Mail:
info@uniper.energy


Internet:
www.uniper.energy


ISIN:
DE000UNSE018


WKN:
UNSE01


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



523025  22.11.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
15.12.2017 - Nordex Aktie: Gut aufpassen!


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR