DGAP-Adhoc: SINNERSCHRADER AG: ENDGÜLTIGE ERGEBNISSE FÜR 2015/2016 LIEGEN NOCH ÜBER DEN VORLÄUFIGEN REKORDZAHLEN / FÜR 2016/2017 56 MIO. EURO UMSATZ UND 5,8 MIO. EURO EBITA PROGNOSTIZIERT / DIVIDENDENVORSCHLAG UM 8 CENT AUF 20 CENT JE AKTIE ANGEHOBEN

Nachricht vom 20.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Dividende/Prognose

SINNERSCHRADER AG: ENDGÜLTIGE ERGEBNISSE FÜR 2015/2016 LIEGEN NOCH ÜBER DEN VORLÄUFIGEN REKORDZAHLEN / FÜR 2016/2017 56 MIO. EURO UMSATZ UND 5,8 MIO. EURO EBITA PROGNOSTIZIERT / DIVIDENDENVORSCHLAG UM 8 CENT AUF 20 CENT JE AKTIE ANGEHOBEN
20.11.2016 / 21:42

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SinnerSchrader schließt das Geschäftsjahr 2015/2016 (1. September 2015 bis
31. August 2016) mit einem Umsatz von 51,1 Mio. Euro, einem operativen
Ergebnis (EBITA) von 4,7 Mio. Euro und einem Konzernergebnis von knapp
3,4 Mio. Euro ab. Die endgültigen Zahlen des geprüften Konzernabschlusses
liegen damit noch etwas über den vorläufigen Zahlen, die am 18. Oktober
bekannt gegeben worden waren. Die Zahlen des Vorjahres - 47,7 Mio. Euro
Umsatz, 2,1 Mio. Euro EBITA und 1,5 Mio. Euro Konzernergebnis - wurden
deutlich übertroffen.
SinnerSchrader hat damit seine ehrgeizigen Pläne für das Geschäftsjahr
2015/2016 umsetzen können. Wesentlichen Anteil an dem Erfolg hatte die
Einstellung des NEXT-AUDIENCE-Geschäfts zum 31. Dezember 2015.
Hinter den Rekordzahlen der Gruppe steht aber auch die gute
Geschäftsentwicklung in den anderen Geschäftseinheiten. Diese
Kerngeschäftseinheiten haben ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2015/2016
insgesamt um 5,7 Mio. Euro oder 12,6 Prozent ausgebaut. 3,3 Mio. Euro
wurden mit Kunden erzielt, die im Geschäftsjahr neu hinzugewonnen wurden,
die Umsatzvolumina der Bestandskunden legten um 2,4 Mio. Euro zu. Die Marge
im Kerngeschäft verbesserte sich im Berichtsjahr auf 10 Prozent; das EBITA
lag bei 5,1 Mio. Euro.
Größter Erfolg des Geschäftsjahres 2015/2016 war, dass sich SinnerSchrader
in einem internationalen Pitch als weltweite digitale Leadagentur für Audi
durchgesetzt hat. Die Arbeit für den Automobilkonzern, die erst im Juli
2016 gegen Ende des Berichtsjahres begonnen hat, weist positiv in das neue
Geschäftsjahr 2016/2017.
SinnerSchrader erwartet für das nächste Geschäftsjahr ein Wachstum in der
Größenordnung von 10 Prozent und einen Umsatz von 56 Mio. Euro. Die Marge
soll weiter auf etwa 10,5 Prozent verbessert werden, sodass ein EBITA
zwischen 5,8 Mio. Euro und 5,9 Mio. Euro erwartet wird. Das Konzernergebnis
soll bei mindestens 4 Mio. Euro oder 0,35 Euro je Aktie liegen.
Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Geschäftsjahres 2015/2016 und der
positiven Prognose für das Geschäftsjahr 2016/2017 hat der Aufsichtsrat
heute im Zuge der Billigung des Konzern- und Jahresabschlusses der
SinnerSchrader AG gemeinsam mit dem Vorstand beschlossen, der am 26. Januar
2017 stattfindenden Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von
0,20 Euro je Aktie vorzuschlagen. Dies bedeutet gegenüber der letztjährigen
Dividende eine Anhebung um 0,08 Euro je Aktie. Die Ausschüttung würde
erneut aus dem steuerlichen Einlagekonto erfolgen.
Der Konzernjahresfinanzbericht und der Jahresfinanzbericht der
SinnerSchrader AG werden ab dem 21. November 2016 unter http://
sinnerschrader.ag/de/berichte abrufbar sein. Der vollständige
Geschäftsbericht wird an gleicher Stelle am 15. Dezember 2016
veröffentlicht.

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:ÜBER SINNERSCHRADER
SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem
Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr
als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für
Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI,
Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999
börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München,
Prag und Hannover.
http://sinnerschrader.com
ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikation
presse@sinnerschrader.com
ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN
Thomas Dyckhoff
Finanzvorstand
ir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55










20.11.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SinnerSchrader AG



Völckersstraße 38



22765 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0


Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55


E-Mail:
ir@sinnerschrader.com


Internet:
www.sinnerschrader.com


ISIN:
DE0005141907


WKN:
514190


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



522645  20.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit
18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR