DGAP-News: Sto-Konzernumsatz steigt in den ersten drei Quartalen 2016 durch Erstkonsolidierungseffekte um 1,6 % auf 943,1 Mio. EUR

Nachricht vom 18.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Zwischenbericht

Sto-Konzernumsatz steigt in den ersten drei Quartalen 2016 durch Erstkonsolidierungseffekte um 1,6 % auf 943,1 Mio. EUR
18.11.2016 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
P R E S S E M E L D U N Gder Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen

Sto-Konzernumsatz steigt in den ersten drei Quartalen 2016 durch Erstkonsolidierungseffekte um 1,6 % auf 943,1 Mio. EUR
Überraschend schwache Nachfrage nach Fassadensystemen
EBIT und Nettoergebnis per Ende September unter Vorjahr
Zahl der Mitarbeiter nimmt akquisitionsbedingt um 263 auf 5.403 Personen zu
Prognose 2016 angepasst: Konzernumsatz voraussichtlich etwa auf Vorjahresniveau; EBIT reduziert sich auf 52 Mio. EUR bis 62 Mio. EUR
Stühlingen, 18. November 2016 - Der Geschäftsverlauf des Sto-Konzerns lag im dritten Quartal 2016 überraschend und deutlich unter den Erwartungen. Vor allem in der Produktgruppe Fassadensysteme kam es zu Einbußen. Unter anderem setzte sich in Deutschland der für Sto bedeutende Markt für Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) spürbar negativ von der inländischen Baukonjunktur ab. Darüber hinaus war die Entwicklung insbesondere in China, der Schweiz, Frankreich und Italien schwächer als geplant.

In den ersten drei Quartalen 2016 erhöhte sich der Konzernumsatz der Sto SE & Co. KGaA inklusive der erstmals einbezogenen Akquisitionen um 1,6 % auf 943,1 Mio. EUR (Vorjahr: 927,9 Mio. EUR). Auf die seit Anfang 2016 zum Konzern gehörende Ströher-Gruppe entfielen rund 26 Mio. EUR und etwa 2,8 Mio. EUR auf die am 1. Juli übernommene Hesselberg Bygg AS. Diesen positiven Erstkonsolidierungseffekten standen in der Berichtsperiode Einbußen aus Währungskursumrechnungen in Höhe von 7,9 Mio. EUR gegenüber. Bereinigt um diese Einflüsse errechnet sich konzernweit ein Umsatzrückgang um 0,6 % gegenüber der Vorjahresperiode.

Im Inland stieg der Konzernumsatz durch die Erweiterung des Konsolidierungskreises trotz der Einbußen im Fassadengeschäft um 2,8 % auf 417,9 Mio. EUR (Vorjahr: 406,5 Mio. EUR); im Ausland wurde ein Plus von 0,7 % auf 525,2 Mio. EUR (Vorjahr: 521,4 Mio. EUR) verzeichnet. Der Auslandsanteil am Konzernvolumen verringerte sich im Neunmonatsvergleich von 56,2 % auf 55,7 %.

Im Oktober 2016 blieb die Umsatzentwicklung im Konzern unerwartet sowohl unter den Erwartungen als auch dem entsprechenden Vorjahresniveau.

Die Ertragslage im Sto-Konzern war in den ersten drei Quartalen 2016 stark beeinflusst von der verhaltenen Geschäftsentwicklung. Die Wareneinsatzquote konnte trotz hohen Drucks auf die Verkaufspreise gegenüber dem Vorjahreszeitraum verringert werden, während die Personalaufwendungen überwiegend tarif- und erstkonsolidierungsbedingt stiegen. Bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ergaben sich Kostensteigerungen unter anderem aus Effekten für Risikovorsorge und Erstkonsolidierung. Per saldo blieben sowohl das EBIT als auch das Nettoergebnis im Konzern im Neun-Monats-Vergleich unter den 2015er Werten.

Die Investitionen in Sachanlagen und Immaterielle Vermögenswerte nahmen von 18,1 Mio. EUR auf 21,0 Mio. EUR im Berichtszeitraum zu. Schwerpunkte im bisherigen Jahresverlauf 2016 waren die Erweiterung der Produktions-, Logistik- und Bürokapazitäten der Verotec GmbH in Lauingen sowie der Bau des neuen Bürogebäudes am Hauptsitz in Stühlingen, das im September eingeweiht wurde.

Ende September 2016 beschäftigte der Sto-Konzern weltweit 5.403 Mitarbeiter (Vorjahr: 5.140). Davon waren am Stichtag 294 Personen bei der ausschließlich in Deutschland ansässigen Ströher-Gruppe und 30 bei der Hesselberg Bygg tätig. Ohne die Erstkonsolidierungen hätte sich demnach gruppenweit ein leichter Rückgang (-1,2 %, -61 Personen) ergeben. Im Inland waren konzernweit 2.942 (Vorjahr: 2.678) Mitarbeiter angestellt, im Ausland blieb die Sto-Belegschaft nahezu stabil bei 2.461 Arbeitnehmern (Vorjahr: 2.462). Dabei standen punktuellen Anpassungsmaßnahmen in Regionen mit schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen Neueinstellungen in Ländern mit mittelfristigen Wachstumsperspektiven gegenüber.

Aufgrund der überraschend unter den Erwartungen liegenden Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf wurde die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2016 nach unten korrigiert. Aus heutiger Sicht rechnet der Sto-Konzern 2016 mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau von etwa 1.217 Mio. EUR (2015: 1.216,6 Mio. EUR). Allerdings sind die Witterungseinflüsse schwer abschätzbar und haben einen großen Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Gesellschaft.

Das operative Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT wird voraussichtlich 52 Mio. EUR bis 62 Mio. EUR (2015: 81,5 Mio. EUR) erreichen. Das Vorsteuerergebnis EBT dürfte 2016 zwischen 50 Mio. EUR und 60 Mio. EUR (2015: 81,2 Mio. EUR) liegen und die Umsatzrendite zwischen 4,1 % und 4,9 % (2015: 6,7 %).

Um das Unternehmen wieder an die langfristig avisierten Umsatz- und Ergebnisziele anzunähern, initiierte Sto das Programm New Balance. Den anfänglichen Kostenbelastungen hieraus sollen die Verbesserung der Rendite und die Erhöhung der Umsatzleistung in definierten Produktgruppen gegenüberstehen.

 

Die Sto SE & Co. KGaA ist einer der international bedeutenden Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen. Der Konzernumsatz 2015 lag bei 1.216,6 Mio. EUR. Führend ist das Unternehmen im Geschäftsfeld Wärmedämm-Verbundsysteme. Zum Kernsortiment gehören außerdem hochwertige Fassadenelemente sowie Putze und Farben, die sowohl für den Außenbereich als auch für das Innere von Gebäuden angeboten werden. Weitere Schwerpunkte sind die Bereiche Betoninstandsetzung / Bodenbeschichtungen, Akustik- und vorgehängte Fassadensysteme.

Ansprechpartner:
Rolf Wöhrle, Vorstand Finanzen der STO Management SE, diese handelnd für die Sto SE & Co. KGaA,
Tel.: 07744/57-12 41, E-Mail: r.woehrle@sto.com
Redaktionsbüro tik GmbH, Tel.: 0911/9597-871, E-Mail: info@tik-online.de

Die vollständige Zwischenmitteilung steht auf www.sto.de unter der Rubrik "Unternehmen" im Bereich "Investor Relations" zur Verfügung.











18.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Sto SE & Co. KGaA



Ehrenbachstraße 1



79780 Stühlingen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)7744 57-0


Fax:
+49 (0)7744 57-2178


E-Mail:
info@sto.com


Internet:
www.sto.de


ISIN:
DE0007274136


WKN:
727413


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



522395  18.11.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

13.12.2017 - Steinhoff: Der Druck auf den Konzern wächst
13.12.2017 - Süss Microtec: Auftragslage besser als erwartet
13.12.2017 - CompuGroup Medical: Gewinnwarnung für 2017
13.12.2017 - Deutsche Rohstoff: Deutlicher Förderanstieg bei Salt Creek
13.12.2017 - artec technologies meldet Neukunden für Cloud-Dienst
13.12.2017 - Steinhoff: Großaktionär kritisiert Unternehmen heftig
13.12.2017 - innogy Aktie stürzt ab - was ist hier los?
13.12.2017 - Phoenix Solar: Insolvenz angemeldet
13.12.2017 - Ferratum: Kooperation mit Thomas Cook - Aktie deutlich im Plus
13.12.2017 - Lufthansa: Die Übernahme ist geplatzt


Chartanalysen

13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!
12.12.2017 - Staramba Aktie: Kaufsignale winken!
12.12.2017 - Viscom Aktie: Ausbruch in Richtung Allzeithoch voraus?
11.12.2017 - Commerzbank Aktie: Das sieht sehr gut aus, aber…
11.12.2017 - Steinhoff Aktie: Ein paar Daten für Trader
11.12.2017 - Evotec Aktie: Steht der Ausbruch bevor? Aktuelle News!
11.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Crash vorbei?
08.12.2017 - Zeal Network Aktie: Trendwende nach der Baisse in Sicht?


Analystenschätzungen

13.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Neue Kaufempfehlung
13.12.2017 - Commerzbank und Deutsche Bank: Daumen runter für die Bankaktien
13.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Anleger gehen im Fall Apple vom „worst case” aus
13.12.2017 - FinTech Group: Aktie bekommt Kaufempfehlung
13.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kaufempfehlung und Kaufsignal?
13.12.2017 - Wirecard Aktie: Das sagen Experten zum neuen Ausblick
12.12.2017 - E.On Aktie: Dreht der Trend jetzt nach oben?
12.12.2017 - Morphosys Aktie: Bildet sich hier ein Top?
12.12.2017 - SGL Carbon Aktie massiv im Plus: Was ist hier los?
12.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: besonders attraktives Profil


Kolumnen

13.12.2017 - Euro Stoxx 50: Siebzehn Jahr – Sprödes Haar - Donner & Reuschel Kolumne
13.12.2017 - FOMC-Zinsentscheid im Fokus der Märkte - National-Bank Kolumne
13.12.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2017 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
13.12.2017 - DAX: Widerstand versperrt Weg nach oben - UBS Kolumne
13.12.2017 - SAP Aktie: Nächster Anlauf auf 100,00-Euro-Marke könnte bevorstehen - UBS Kolumne
13.12.2017 - Zinsen „rauf“ - Steuerreform stockt - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2017 - Finanzmarktexperten blicken optimistisch ins Jahr 2018 - Nord LB Kolumne
12.12.2017 - Platin zu Gold – eine Preislücke, die geschlossen wird? - Commerzbank Kolumne
12.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Jahreshoch noch möglich - UBS Kolumne
12.12.2017 - DAX: Rückfall in die Trading-Range - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR