DGAP-Adhoc: DO & CO Aktiengesellschaft:

Nachricht vom 17.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: DO & CO Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

DO & CO Aktiengesellschaft:
17.11.2016 / 09:45

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Ergebnis für das 1. Halbjahr 2016/2017
(1. April 2016 bis 30. September 2016)
Umsatz und Ertrag gesteigert
weiterhin starke internationale Expansion
DO & CO erstmals im österreichischen Leitindex ATX
UMSATZ: 504,7 mEUR
EBITDA: 50,4 mEUR
EBIT: 32,8 mEUR
WIEN - 17. November 2016 - Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse für das erste Halbjahr 2016/2017 (1. April 2016 bis 30.
September 2016) gemäß IFRS, wie sie in der Europäischen Union anzuwenden
sind, bekannt. Der DO & CO Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2016/2017
einen Umsatz von 504,67 mEUR. Dies stellt trotz negativer Währungseffekte
(hauptsächlich Türkische Lira und Britisches Pfund) eine Umsatzsteigerung
von 6,3 % bzw. 29,73 mEUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres
dar.









Umsatz
HJ1 2016/17
HJ1 2015/16
Veränderung
Veränderung

in mEUR
(1)
in mEUR
in %


in mEUR


Airline Catering
328,08
326,13
1,95
0,6%
International Event
92,95
65,10
27,85
42,8%
Catering




Restaurants,
83,64
83,71
-0,07
-0,1%
Lounges & Hotel




Konzernumsatz
504,67
474,94
29,73
6,3%

















(1). 1. Halbjahr 2015/16 angepasst









Konzern
HJ1 2016/17
HJ1 2015/16
Veränderung
Veränderung

in mEUR
(1)
in mEUR
in %


in mEUR


Umsatz
504,67
474,94
29,73
6,3%
EBITDA
50,37
48,28
2,09
4,3%
Abschreibungen &
-17,61
-16,12
-1,49
-9,2%
Wertminderungen




EBIT
32,76
32,16
0,61
1,9%
Konzernergebnis
15,16
18,92
-3,77
-19,9%





EBITDA-Marge
10,0%
10,2%


EBIT-Marge
6,5%
6,8%







Mitarbeiterinnen
10.100
9.890
210
2,1%

















(1). 1. Halbjahr 2015/16 angepasst
Das EBITDA des DO & CO Konzerns beträgt 50,37 mEUR (VJ: 48,28 mEUR). Die
EBITDA-Marge beträgt 10,0 % (VJ: 10,2 %). Das konsolidierte
Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns beträgt im ersten Halbjahr
2016/2017 32,76 mEUR und liegt damit um 0,61 mEUR über dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die EBIT-Marge beträgt 6,5 % (VJ: 6,8 %).
Die Entwicklung der drei Geschäftsbereiche des DO & CO Konzerns im Detail:
AIRLINE CATERING









Airline Catering
HJ1 2016/17
HJ1 2015/16
Veränderung
Veränderung

in mEUR
(1)
in mEUR
in %


in mEUR


Umsatz
328,08
326,13
1,95
0,6%
EBITDA
38,10
38,67
-0,57
-1,5%
Abschreibungen &
-13,18
-10,30
-2,88
-28,0%
Wertminderungen




EBIT
24,92
28,37
-3,45
-12,2%





EBITDA-Marge
11,6%
11,9%


EBIT-Marge
7,6%
8,7%







Anteil Konzernumsatz
65,0%
68,7%



















(1). 1. Halbjahr 2015/16 angepasst
Die Division Airline Catering erzielte im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2016/2017 einen Umsatz von 328,08 mEUR (VJ: 326,13 mEUR).
Dies entspricht einem Wachstum von 0,6 % gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil
der Umsätze der Division am Konzernumsatz beträgt 65,0 % (VJ: 68,7 %). Das
EBITDA liegt mit 38,10 mEUR um 0,57 mEUR (-1,5 %) unter dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT liegt mit 24,92 mEUR unter dem
Vorjahresniveau (VJ: 28,37 mEUR). Die EBITDA-Marge beträgt im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 11,6 % (VJ: 11,9 %). Die EBIT-Marge
liegt bei 7,6 % (VJ: 8,7 %).
Die meisten DO & CO Standorte berichten Umsatzsteigerungen, wobei
insbesondere die Standorte in den USA und in Deutschland hervorzuheben
sind. Stabil sind Österreich, Italien und Polen. Rückläufig ist die
Geschäftsentwicklung in der Ukraine, vor allem durch den Verlust des
wichtigsten Kunden, der Eigencatering durchführt.
In der Türkei, einem der wichtigsten Märkte von DO & CO, ist in der
Landeswährung (Türkische Lira) ein Umsatzwachstum von +4,4 % zu
verzeichnen, welcher sich jedoch durch den Wertverlust der türkischen Lira
gegenüber dem Euro in der DO & CO Konzerngewinn- und -verlustrechnung mit
einem Umsatzrückgang von -2,7 % widerspiegelt. Auch die Abwertung des
Britischen Pfund gegenüber der Berichtswährung führt dazu, dass es in
Großbritannien anstelle einer Umsatzsteigerung in lokaler Währung von +8,2
% zu einem währungsbedingten Umsatzrückgang in Höhe von -4,8 % kommt.
Nachdem der wesentliche Teil der Kosten in den jeweiligen Landeswährungen
anfällt, bleiben die Margen davon unberührt.
INTERNATIONAL EVENT CATERING









International
HJ1 2016/17
HJ1 2015/16
Veränderung
Veränderung
Event Catering
in mEUR
in mEUR
in mEUR
in %
Umsatz
92,95
65,10
27,85
42,8%
EBITDA
8,23
5,68
2,55
44,9%
Abschreibungen
-2,65
-2,32
-0,34
-14,6%
EBIT
5,58
3,37
2,21
65,8%





EBITDA-Marge
8,9%
8,7%


EBIT-Marge
6,0%
5,2%







Anteil
18,4%
13,7%


Konzernumsatz





















Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 92,95 mEUR (VJ: 65,10 mEUR). Dies
entspricht einem Wachstum von 42,8 % gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der
Umsätze der Division International Event Catering am Konzernumsatz beträgt
18,4 % (VJ: 13,7 %).
Das EBITDA der Division International Event Catering beträgt im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 8,23 mEUR (VJ: 5,68 mEUR). Die
EBITDA-Marge liegt bei 8,9 % (VJ: 8,7 %). Das EBIT beträgt im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 5,58 mEUR (VJ: 3,37 mEUR). Die EBITMarge
liegt bei 6,0 % (VJ: 5,2 %).
Der starke Umsatzanstieg in dieser Division ist auf die Aktivitäten während
der Fußballeuropameisterschaft UEFA EURO 2016 zurückzuführen. DO & CO bzw.
Hédiard Paris war die Hospitality Production Management Company bei einer
der größten Sportveranstaltungen, die jemals in Europa stattgefunden hat.
Dabei wurden bei 51 Spielen über 110.000 VIP Gäste in 9 Städten und 10
verschiedenen Stadien kulinarisch verwöhnt.
Neben diesem Sport-Großereignis war DO & CO im 2. Quartal des laufenden
Geschäftsjahres u.a. kulinarischer Gastgeber für die VIP Gäste
* bei den Formel 1 Grands Prix in Österreich, Großbritannien, Ungarn,
Deutschland, Belgien und Italien,
* beim CHIO in Aachen,
* bei zahlreichen Fußballspielen in der Allianz Arena, der Heimstätte des
FC
Bayern München und TSV 1860 München,
* bei Aktivitäten im Olympiapark München,
* beim Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt und in Porec.
RESTAURANTS, LOUNGES & HOTEL









Restaurants, Lounges
HJ1 2016/17
HJ1 2015/16
Veränderung
Veränderung
& Hotel
in mEUR
in mEUR
in mEUR
in %
Umsatz
83,64
83,71
-0,07
-0,1%
EBITDA
4,04
3,93
0,11
2,8%
Abschreibungen &
-1,78
-3,51
1,73
49,3%
Wertminderungen




EBIT
2,26
0,42
1,84
435,0%





EBITDA-Marge
4,8%
4,7%


EBIT-Marge
2,7%
0,5%







Anteil Konzernumsatz
16,6%
17,6%



















Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 erzielte die Division
Restaurants, Lounges & Hotel einen Umsatz von 83,64 mEUR (VJ: 83,71 mEUR).
Der Anteil der Umsätze der Division Restaurants, Lounges & Hotel am
Konzernumsatz beträgt 16,6 % (VJ: 17,6 %). Das EBITDA beträgt 4,04 mEUR
(VJ: 3,93 mEUR). Die EBITDA-Marge liegt bei 4,8 % (VJ: 4,7 %). Das EBIT mit
2,26 mEUR liegt über dem Vorjahresniveau (VJ: 0,42 mEUR). Die EBIT-Marge
beträgt 2,7 % (VJ: 0,5 %).
Diese Division berichtet allgemein über ein stabiles Geschäft.
AKTIE
DO & CO wurde im September 2016 erstmalig in den österreichischen Leitindex
ATX aufgenommen. Der ATX Index ist der wichtigste österreichische
Aktienindex und beinhaltet die 20 größten österreichischen Werte gewichtet
nach Handelsumsatz und Kapitalisierung des Streubesitzes.
Nach dem Kursanstieg von mehr als 50 % an der Wiener Börse bzw. 75 % an der
Istanbuler Börse im vergangenen Geschäftsjahr 2015/2016, musste die DO & CO
Aktie im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 einen Kursrückgang
hinnehmen. An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 einen Kursrückgang von 31,3 % und
schloss am 30. September 2016 mit einem Kurs von 72,77 EUR. An der
Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursrückgang von 28,4
% und schloss am 30. September 2016 mit einem Kurs von TRY 241,90.
AUSBLICK
ALLGEMEIN
DO & CO konnte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 - trotz
teilweise schwierigen regionalen Marktbedingungen und währungsbedingten
negativen Einflüssen - sowohl Umsatz als auch Ertrag weiter steigern. Dabei
ist festzustellen, dass der Hauptfokus auch weiterhin im nachhaltigen
Geschäftsmodell mit langfristigen positiven Margenentwicklungen liegt.
DO & CO ist durch seine unterschiedlichen Vertriebsmöglichkeiten, einem
reichhaltigen Markenportfolio sowie Aktivitäten in unterschiedlichen
Regionen auch für herausfordernde Marktbedingungen sehr gut aufgestellt und
erwartet auch in Zukunft gute Entwicklungsmöglichkeiten.
NEUE GOURMETKÜCHEN ENTSTEHEN IN LOS ANGELES und PARIS
DO & CO wird auch weiterhin seine Expansion vorantreiben und mit zwei neuen
Gourmetküchen in Los Angeles und Paris weitere Regionen eröffnen.
TÜRKEI
Betreffend des Engagements in der Türkei ist festzuhalten, dass DO & CO
seine Aktivitäten in der Türkei sehr gut evaluiert und wie geplant
fortsetzen wird. DO & CO hat ein uneingeschränktes Kommitment für seine
langfristigen Projekte in der Türkei. Die Erneuerung des Vertrages mit
Turkish Airlines wird derzeit verhandelt.
RETAIL & HENRY GOURMET SHOPS
Im Bereich Retail werden 2017 zumindest acht neue Gourmetshops unter der
Marke Henry eröffnet; davon jeweils vier in Wien und vier in London. Neu
hinzukommen wird ein Gourmet Food Delivery Service, welcher im nächsten
Quartal startet.
AIRLINE-LOUNGES
Hervorzuheben ist, dass DO & CO am 1. Dezember 2016 in Frankfurt die
weltweit 30. Airline Lounge eröffnen wird.
NEUE AKQUISITIONEN
Laufend werden von DO & CO, wie auch in den letzten Quartalen, mögliche
Akquisitionsziele in verschiedenen Märkten evaluiert.
Das DO & CO Management ist hinsichtlich der Fortsetzung des erfolgreichen
Weges der letzten Jahre zuversichtlich. Innovationen, beste Produkt- und
Dienstleistungsstandards sowie sehr gut ausgebildete und motivierte
MitarbeiterInnen stellen auch weiterhin die Basis von DO & CO für die
bestmögliche Ausnützung vorhandener Wachstumspotentiale dar.
Der Zwischenbericht gemäß § 87 BörseG steht dem Publikum bei der
Gesellschaft, A-1110 Wien, Dampfmühlgasse 5, sowie auf der Website unter
folgendem Link zur Verfügung:
http://www.doco.com/Portals/8/berichte/jahres-und-quartalsberichte/de/
q2_2016.pdf











17.11.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DO & CO Aktiengesellschaft



Stephansplatz 12



1010 Wien



Österreich


Telefon:
+43 (1) 535 0644 1010


Fax:
+43 (1) 74000-1089


E-Mail:
investor.relations@doco.com


Internet:
www.doco.com


ISIN:
AT0000818802


WKN:
81880


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Wien (Amtlicher Handel / Official Market)







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



521775  17.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.10.2017 - Varta Aktie: Deutliche Zeichnungsgewinne, schnelle Gewinnmitnahmen
19.10.2017 - Kion setzt mit Gewinnwarnung ganze Branche unter Druck
19.10.2017 - adesso übernimmt medgineering
19.10.2017 - zooplus bestätigt die Umsatzprognose
19.10.2017 - AlzChem: Rekordinvestition am Standort Trostberg
19.10.2017 - ProCredit Bank: Kooperation mit der EIB
19.10.2017 - GK Software platziert Wandelanleihe komplett
19.10.2017 - InVision meldet deutlichen Gewinnrückgang
19.10.2017 - FinLab: FastBill und DATEV kooperieren
19.10.2017 - Nordex mit News: Neue Hoffnung für die Aktie?


Chartanalysen

19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wir jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!


Analystenschätzungen

19.10.2017 - Volkswagen und Porsche: Aktien leiden unter Goldman Sachs
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Kursziel fast verdreifacht, aber…
19.10.2017 - Morphosys Aktie: Sehr gute Nachrichten!
18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen


Kolumnen

19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR